DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu
Serverloh 2020
Serverloh 2020
Serverloh 2020
Serverloh 2020
Serverloh 2020
Tag der Bundeswehr 2019
Stahl auf der Heide 2019
Lachendorfer Marsch 17.08.2019
Stahl auf der Heide 2019
Feierstunde am Löns-Grab 01.09.2019
Wappen Kreisgruppe Celle

Kreisgruppe Celle

Sicherheitspolitische Arbeit

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

oder “Der 20. Juli 1944 – Was können wir daraus lernen?“

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Foto: David Guttmann

Bildautor: David Guttmann

Landesgruppe NiedersachsenRKsicherheitspolitik

Gemeinsame Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung, der Rudolf-von-Bennigsen-Stiftung, dem Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Kreisgruppe Celle und der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V., Sektion Celle.

Diese Veranstaltung im Landhaus Eckernworth in Walsrode hatte es in sich. Denn, nachdem sich 130 Teilnehmer angemeldet hatten, wurden es am Ende ca. 150 Teilnehmer und der Saal platzte aus allen Nähten. Warum war das so? Maßgeblich lag es am Namen des Referenten: Karl Schenk Graf von Stauffenberg, Enkel von Claus Schenk Graf von Stauffenberg.

„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Moderator Christoph Giesa stellte zunächst die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit vor. Die Stiftung ist nach eigener Einschätzung „die Stiftung für liberale Politik in der Bundesrepublik Deutschland. Sie will dazu beitragen, dem Prinzip Freiheit in Menschenwürde in allen Bereichen der Gesellschaft Geltung zu verschaffen und politische Bildung zu vermitteln – in Deutschland wie auch zusammen mit den Partnern im Ausland.“

Danach folgten Grußworte von Tanja Kühne, Fraktionsvorsitzende der FDP im Kreistag Heidekreis und Mitglied in der Reservistenkameradschaft Fallingbostel-Walsrode, die diesen Abend erst in die Wege geleitet hatte. Sie berichtete als Politikerin von Schlüsselmomenten in den letzten Monaten, die sie dazu brachten diese Veranstaltung mit zu organisieren. „Der zunehmende Antisemitismus in Deutschland ist ein Schlag ins Gesicht der bürgerlichen Gesellschaft“ waren unter anderem ihre Worte.

Sie übergab sodann das Mikrofon an Stabsfeldwebel d.R Tim Steinmetz, Vorsitzender der Kreisgruppe Celle im Reservistenverband, sowie an Kapitänleutnant d.R. Heiko Wolff, der als Sektionsleiter Celle die GSP vertrat. Beide begrüßten die vielen Teilnehmer und dankten Tanja Kühne und dem Referenten vorab für diesen noch interessant werdenden Abendvortrag.

Nach diesen einleitenden Worten begann der Vortrag von Karl Schenk Graf von Stauffenberg unter großem Beifall. Man merkte sofort, dass er sich nicht als besonderen Menschen ansieht, sondern als einen Bürger der Mitte unter uns.

Er begann mit privaten Einblicken zum 20. Juli 1944 und, dass er das Glück hatte, viele „richtige Darstellungen“ seiner Großmutter Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg, Ehefrau des bekannten Claus Schenk Graf von Stauffenberg, bis zu ihrem Tod im Jahr 2006 zu erfahren. Mit der Frage „20. Juli 1944 – Was können wir daraus lernen?“ kam er sogleich zu seiner Kernthese: „Wir alle haben eine Verantwortung in der Gesellschaft.“

Der Anschlag auf Hitler jährte sich in diesem Jahr zum 75. Mal. Der Vater des Referenten war sechs Jahre alt, als sein Großvater am Bendlerblock in Berlin hingerichtet wurde. Sein Großvater war nicht der einzige, der diesen Anschlag durchführte. Hitler hatte damals gesagt, dass es eine „kleine Clique“ gewesen sei, die den Anschlag ausgeführt hatte. Dem war aber nicht so. Denn es waren ca. 200 – 400 Mittäter aus einem Querschnitt der Gesellschaft. Sein Großvater war bekennender Soldat. Er hatte als Offizier der Wehrmacht den Anschlag nur mit ausgeführt, weil er weiteren Schaden von der Wehrmacht und dem deutschen Volk abwenden wollte und wusste, dass der Krieg verloren war.

Damals war es so, dass Soldaten und Offiziere nicht politisch denken, sondern nur Befehle ausführen sollten. Dies könne man mit der heutigen Zeit nicht vergleichen. Dann startete er mit einem flammenden Aufruf in den Saal:  „Frieden und Freiheit in Deutschland ist keine normale Sache. Frieden und Freiheit kommt nicht durch Politiker, sondern durch UNS ALLE. Die Bundeswehr und die Reservisten in Deutschland sind heutzutage für die Freiheit sehr wichtig. Leider erfahren Sie viel zu wenig Wertschätzung im Volk. Das haben sie aber verdient.“ Darauf gab es großen Applaus der Teilnehmer.

Die Zuhörer konnten dann u. a. noch folgende prägnante Sätze hören: „Mein Großvater ist kein Held. Helden sind eventuell Superman, Batman, Spiderman etc. in Kinofilmen. Ein Mensch kann ein Vorbild sein, aber kein Held.“

Der Abend endete mit einer Podiumsdiskussion bei der sich viele Anwesende aktiv einbrachten. Karl Schenk Graf von Stauffenberg beantworte jede einzelne Frage und beendete den Abend mit weiteren privaten Einblicken in die Geschichte der Familie. Denn eigentlich wäre der Dozent heute Abend gar nicht anwesend gewesen, wenn der Wunsch des SA- und SS-Führers Heinrich Himmler nach dem Attentat in Erfüllung gegangen wäre. Er wollte die Familie Stauffenberg nach dem Attentat komplett „ausrotten“. Aber aufgrund sehr glücklicher Umstände sei die Familie Stauffenberg noch am Leben und kämpft heute für die Demokratie und gegen Nationalismus.„Radikal vs. Extrem – Wie viel Radikal verträgt eine Demokratie?“

Verwandte Artikel

Kranzniederlegung zum 25. Todestag von Uffz Matthias Koch und HptGefr Torsten Stippig

Am 23.05.2022 jährte sich der Todestag zweier Kameraden, die 1997 im SFOR Einsatz ums Leben gekommenen waren, zum 25. Mal....

25.05.2022 Von J.Liebermann & R.Bold
Aus der Truppe

Gebirgsjäger üben Luftnahunterstützung in Finnland

25.05.2022 Gebirgsjäger üben Luftnahunterstützung in Finnland Bad Reichenhall / Kuopio: Zwei Soldaten der 5. Kompanie des Gebirgsjägerbataillons 231 werden auf...

25.05.2022 Von Gebirgsjägerbataillon 231
Die Reserve

Netzwerken und Möglichkeiten zeigen bei der "grünen Cebit"

Die Schlange vor dem Eingang des World Conference Centers in Bonn war nicht zu übersehen. Sie reichte einige Meter bis...

25.05.2022 Von Benjamin Vorhölter