DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Elbe-Weser-Dreieck

Die Reserve

Reservistenkameradschaft für Friedensarbeit geehrt




Bild: T. Schult

Auslandseinsatz für den Volksbund in der österreichischen Gedenkstätte Blumau.

Wingst/Blumau. Die Reservistenkameradschaft Wingst zählt zu den Aktivposten in der Gemeinde, wie Bürgermeister Patrick Pawloswski erfreut feststellte. Die Männer um Rolf Lewerenz haben sich nicht nur in Eigenleistung ein schmuckes Vereinsheim hergerichtet, sind Teil des lebendigen Adventskalenders und pflegen den Ehrenhain in Ellerbruch, sie sind auch im Ausland aktiv.

Zum wiederholten Mal haben Mitglieder der Reservistenkameradschaft im Auftrag des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge aktive Erinnerungs- und Friedensarbeit geleistet. Vom 1.-14. September 2019 war eine zwölfköpfige Gruppe auf der niederösterreichischen Gedenkstätte in Blumau im Einsatz. Dort haben sie ihr Leistungsvermögen unter Beweis gestellt und auch schwere körperliche Arbeit nicht gescheut. Über 600 Meter Hecke wurden geschnitten, diverse Bäume gefällt, mehr als 1200 Grabinschriften erneuert, gut 100 Grabsteine gereinigt, eine Marmorplatte mit ca. 400 Inschriften gereinigt und deren Inschriften erneuert und das Eingangsgebäude mit einem neuen Anstrich versehen. Dafür erhielten die Männer nicht nur ein großes Lob vom Schwarzen Kreuz, sondern eine Auszeichnung von seinem deutschen Pendant, dem Volksbund. Kai-Uwe Bielefeld, in seiner Funktion als Landrat auch Kreisvorsitzender des Volksbundes, nahm die Ehrung vor. Er würdigte den Einsatz der Reservisten als aktive Arbeit gegen das Vergessen. Denn 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs gerate die Kriegsgräberfürsorge langsam aber stetig aus dem Blick der Öffentlichkeit. Diese im Grundgesetz verankerte hoheitliche Aufgabe der Bundesrepublik werde vom Volksbund übernommen und sie gelte es fortzuführen, als Mahnung für den Frieden.

Spende übergeben

Bild: T. Schult

Bezirksgeschäftsführer Jan Effinger wies auf die altersbedingt abnehmende Mitgliederzahl des Volksbundes hin. Damit werden die finanziellen Unterstützer weniger. Umso wichtiger ist es die Erinnerungskultur aufrecht zu erhalten, durch aktive Arbeit vor Ort. Ein wichtiger Beitrag zur finanziellen Unabhängigkeit sind die Haus-und Straßensammlungen. Auch dafür bedanke ich mich bei den Wingster Reservisten. Auf dieses „Stichwort“ reagierte Rolf Lewerenz sofort und übergab eine Spende in Höhe von 250,00 Euro. Geld, das bei der Übernahme der Schirmherrschaft für das Ehrenhain Ellerbruch an David McAllister während des Neujahrsempfang im neuen Vereinsheim gesammelt worden sei, wie er sagte.

 

Verwandte Artikel
Verband

Oberst der Reserve für besondere Verdienste ausgezeichnet

Wegen seiner langjährigen, vorbildlichen und herausragenden Leistungen wurde der zum Multinational Medical Coordination Centre/ European Medical Command (MMCC/EMC) zugehörige Oberst...

10.08.2022 Von Rico Maderthoner
Verband

Die Blaulichtmeile in Niederrhein startete neu durch.

Beim Fußball-Volksfest in Rheydt war auch der Reservistenverband am Ball Nach der jahrelangen Corona-Zwangspause hat jetzt in Mönchengladbach endlich wieder...

10.08.2022 Von Helmut Michelis / vLi
Aus den Ländern

Reservisten am Schießsimulator eingewiesen

Die Kreisgruppe Harz im Reservistenverband verfügt über Reservisten, die das Ausbildungsgerät „Schießsimulator Handwaffen/Panzerabwehrhandwaffen“ (AGSHP) bedienen dürfen. Im Rahmen der beorderungsunabhängigen...

10.08.2022 Von Reservistenverband / Rüdiger Ahrens und Helmut Gleuel