DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Göttingen

Militärhistorische Exkursion der Kreisgruppe Göttingen




Foto: R. Marschner

Foto: U. Bokelmann

Foto: J. Reinhardt

Foto: R. Marschner

Reservisten und Familienangehörige der Kreisgruppe Göttingen besuchten vor kurzem das Dokumentationszentrum Jonastal im ehemaligen Lokschuppen in Arnstadt. Empfangen und geführt wurde die 23-köpfige Besuchergruppe vom zweiten stellvertretenden Vorsitzenden des Jonastalvereins, Georg Ribienski.

„Militärhistorische Themen interessieren uns besonders, da sind wir teils mehrfach im Jahr unterwegs“, so Jens Reinhardt, Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit der Kreisgruppe.

Die Dauerausstellung des Jonastalvereins zum Sondervorhaben S III und den dazugehörigen Zwangsarbeitslagern beinhaltet Dokumente, Fotos, originale Ausstellungsstücke sowie ein Modell der gesamten Baustelle Jonastal im Maßstab 1:200. Diese Nachbildung ermöglicht einen einmaligen Blick zurück ins Jahr 1945. In einem zweiten Teil der Ausstellung werden die Häftlingsschicksale thematisiert. Anhand originaler Foto- und Videodokumenten werden die Zustände bei der Befreiung der Zwangsarbeitslager anschaulich vermittelt.

Ribienski hatte sofort die Aufmerksamkeit, als er von einer Aussage des ehemaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin erzählte, wonach das sagenumwobene Bernsteinzimmers zum Kriegsende hier versteckt worden sein soll. Die Suche blieb jedoch bis heute erfolglos.

Um diesen Ort ranken sich viele Mythen. Die Aufarbeitung der Bau- und Entstehungsgeschichte um das letzte Führerhauptquartier, das als Sonderbauvorhaben S III deklariert war und höchste Priorität besaß, interessiert bis heute.

So erfuhr die Besuchergruppe von 25 Stollen, die tausende Häftlinge zwischen November 1944 und April 1945 in das Gebirge zwischen Arnstadt und Crawinkel in den Berg treiben mussten. Fotos, Dokumente und ausgestellte Häftlingszeichnungen geben Aufschluss über das Bauvorhaben und die unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Originale Bohrwerkzeuge und ein Stollen samt Lore und Gestein sind zu sehen,  „Vieles, wie die Gleisanlagen, wurde anhand von Vermessungen nach Kriegsende und Luftbildern detailgetreu nachgebaut.“

Verwandte Artikel
Aus der Truppe

Die Strategie der Reserve setzt neue Meilensteine

Die Verteidigungsministerin hat während der Jahrestagung der Reserve in Berlin die neue Strategie der Reserve vorgestellt. Der Präsident des Reservistenverbandes...

22.10.2019 Von Benjamin Vorhölter
Gesellschaft

Reservisten aus dem Südkreis informierten auf dem Ockermarkt

An einem sonnigen Tag im Oktober präsentierten die Reservisten aus dem Südkreis der Kreisgruppe Osnabrück mit einem Informationsstand und standen...

22.10.2019 Von Andreas Tarner
Gesellschaft

Reservisten aus dem Südkreis informierten auf dem Ockermarkt

An einem sonnigen Tag im Oktober präsentierten die Reservisten aus dem Südkreis der Kreisgruppe Osnabrück mit einem Informationsstand und standen...

22.10.2019 Von Andreas Tarner