DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Lüneburg

„Einen Tag mit 10 km …“




RESUL four day remote march 23.-26.07.2020

LÜNEBURG. Rund 400 Teilnehmer marschierten am Wochenende in einem remote march des finnischen Reservesportverbandes, davon gut zehn Kameraden in der Lüneburger Heide und drei Kameraden im Süden Finnlands.

Sehr kurzfristig erreichte uns Anfang der Woche eine Einladung des finnischen Reservesportverbandes Reserviläisurheiluliitto ry (RESUL). Am verlängerten Wochenende vom 23. bis 27.07.2020 sollte ein remote march stattfinden, weil der traditionelle Nimwegen Marsch, Vierdaagse in NL-Nimwegen, auf Grund der aktuellen Corona-Krise abgesagt wurde.Unter Zeitdruck traf so mancher Kamerad noch die letzten Marschvorbereitungen, um bei dieser Veranstaltung dabei zu sein.  „Einen Tag mit 10 km marschieren, das kriegt man doch irgendwann hin in der Zeit!“, so OG d.R. Jürgen Buchholz.

Der Einladung war zu entnehmen, dass es nicht auf sportliche Höchstleistungen ankam, sondern auch und gerade untrainierte sollten die Möglichkeit haben mitzulaufen. So wurden die Kategorien Familienwanderung mit 10 km, Leistungsmarsch der finnischen Streitkräfte mit 25 km und Marsch im Nimwegen-Style mit 40 km Länge angeboten. Die Mindestvoraussetzung zur Teilnahme an der Veranstaltung war, an mindestens einem Marschtag mindestens 10 km ohne Zeitbegrenzung zu marschieren. Optional konnte in Anlehnung an die eigentliche Veranstaltung in Nimwegen 10 kg Gepäck mitgenommen werden.

„Ich habe jetzt 8 km voll, läuft sich ganz gut!“. Immer wieder trudelten in diesen vier Tagen rund um die Uhr Nachrichten und Fotos von unterwegs auf den Handys der Kameraden ein, auch aus Finnland. Auf deutsch, englisch und finnisch tauschten wir uns über die aktuellen Befindlichkeiten, die Laufzeiten, das Wetter und die weiteren geplanten Wegstrecken oder –längen aus. Die abgeschlossenen Märsche sollten mit einem Screenshot einer Tracking App täglich an die Veranstalter übermittelt werden. Jeder gelaufene Kilometer zählte und wurde in die Gesamtsumme am Ende der vier Tage mit einberechnet.

Eine große Herausforderung war für einige bei diesem remote march das Nutzen einer Tracking App, mit der die Marschstrecke täglich an die Veranstalter übermittelt wurde. Die vom RESUL empfohlene App funktionierte nicht bei allen Kameraden, zum Glück war es auch möglich andere Apps zu nutzen. Das Misstrauen gegenüber der Technik blieb, zumindest bei den Kameraden, die erstmalig eine solche Tracking App nutzten.

Je mehr  Kilometer an dem Tag schon marschiert wurden, desto öfter wurde ein Screenshot der zurück gelegten Tagesstrecke gemacht. Wer weiß denn schon, ob die GPS-Ortung im nächsten Funkloch so einwandfrei läuft wie bisher, wie lange der Akku unter dieser extremen Belastung noch hält und ob die App sich nicht selbständig verabschiedet? Tatsächlich gab es einige technische Ausfälle.

In der online-Meldeliste tauchten plötzlich weitere Kameraden auf, die heimlich, still und leise ihre Strecke marschiert sind und dann Tagesergebnisse eingetragen haben. Die Frage, wer denn eigentlich alles mit läuft, bleibt weiterhin spannend, denn die Ergebnisübersichten werden erst im August 2020 veröffentlicht.

 

Alle Kameraden haben gesund und munter ihre persönlichen Marschziele erreicht. Stolz haben sie ihre Ergebnisse den Veranstaltern mitgeteilt. Ende August sollen die Urkunden und auf Wunsch auch Klett-Patches verschickt werden. Spätestens dann werden jedem einzelnen erneut die ganz persönlichen Höhepunkte dieser vier Tage in Erinnerung kommen.

Doch auch schon jetzt war es rückblickend eine gelungene Veranstaltung. Diese vier Tage intensivierten die ohnehin guten Kontakte untereinander, zwar marschierte jeder für sich, doch keiner allein.

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

In Memoriam Oberstleutnant d.R. Wilhelm Forster

Oberstleutnant der Reserve Wilhelm Forster, ein „Urgestein“ in der Freiwilligen Reservistenarbeit, wäre in dieser Woche – am 04. August 2020...

07.08.2020 Von Reservistenverband / Manfred Diek und Alfred Claußen

Einladung zur Versammlung

Bei der Reservistenkameradschaft Nienburger Pioniere ist für Freitag, 4. September, eine Mitgliederversammlung geplant. Die Veranstaltung soll um 18 Uhr im...

07.08.2020 Von Frank Kalff
Allgemein

Bundeswehr und Reserve – Newsblog KW 32

Die wöchentlichen Newsblogs, eingeführt während der Corona-Hilfeleistungen, gehören zu den am meisten geklickten Beiträgen auf unserer Seite. Darum haben wir...

07.08.2020 Von Julian Hückelheim