DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Lüneburg

Militärische Aus- und Weiterbildung

Schul- und Wertungsschießen




AusbildungIGF/KLFschiessen

Wie viel Soldat sein erträgt der Reservist?

Am 5. November war es wieder so weit. An diesem regnerischen Tag trafen sich 125 hinzugezogene Reservisten aller Teilstreitkräfte und Dienstgrade, um ihre Leistungsfähigkeit im Umgang mit dem G3, G36 und MG zu demonstrieren. Ziel der Übung war es, die Fähigkeiten und Fertigkeiten an den Waffen weiter zu entwickeln und zu vervollkommnen. Die Rahmenbedingungen wurden unter der Federführung von Hauptfeldwebel Frank Jürgens sehr gut ausgearbeitet und vorbereitet. Die einzelnen Schießstände wurden personell ausreichend besetzt, sodass ein reibungsloser Ablauf geplant war. Aber es kommt manchmal anders als gedacht. Durch einen technischen Defekt an eine der Schießbahnen musste kurzfristig umdisponiert werden, was sich aber letztendlich als unproblematisch erweisen sollte.

Die Dienstliche Veranstaltung begann für einige Teilnehmer, die auch von weither angereisten, ungewöhnlich. Bereits auf der Hinzuziehung durch den FwRes wurde auf die erwartete Uniformordnung und eine entsprechende Rasur hingewiesen. Die Erfahrungen bei vergangenen Veranstaltungen zeigten, dass sich nicht alle Kameraden an die entsprechenden Vorschriften halten. Und so wurde während des Antretens durch den Leitenden, Fregattenkapitän d. R. Karsten Kosbi, eine Musterung vorgenommen, auf der es erfreulicherweise keine nennenswerten Beanstandungen gab. Für diese Vorgehensweise gab es eine Menge Zuspruch, vereinzelt löste sie aber auch Unverständnis aus. Bei der Betrachtung ist aber zu bedenken, dass jeder Reservist mit seiner Heranziehung dem Soldatengesetz unterliegt, nicht nur mit seinen Rechten, sondern auch Pflichten. Und die Erwartungshaltung der Kreisgruppe ist hoch. Dazu zählt auch das leidige Thema verspätetes Eintreffen und früher Verlassen der Veranstaltung. Bereits im Vorfeld sollte jeder Kamerad klären, ob er den zeitlichen Rahmen einhalten kann und gegebenenfalls einem Kameraden, der auf der Warteliste steht (für diese Veranstaltung waren es 40!), die Teilnahme ermöglicht.

Am Ende des Tages waren viel Kameraden mit den Schießergebnissen zufrieden, auch wurden einige Schützenschnüre beantragt. Zum Abschluss der Veranstaltung nahmen alle Teilnehmer noch einmal Aufstellung für ein Gruppenfoto, auf dem auch die unterschriebenen „gelben Bänder“ zu sehen sind. Damit möchten auch die Kameraden der Reserve den aktiven Soldaten im Einsatz, ganz besonders dem Aufklärungsbataillon 3 „Lüneburg“, ihre Grüße und Solidarität übermitteln.

Verwandte Artikel

Projektbegleitung der Edith-Stein-Schule (ESS) durch Bremerhavener Reservisten

Während ihrer Projekttage im Juni der Abgangsklassen der ESS wurde auf dem Friedhof in Geestemünde die Grabanlage für die Gefallenen...

06.07.2022 Von bremen

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEIT - ABNAHMEBERECHTIGUNG ABC -

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, es besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer VVag die Abnahmeberechtigung ABC zu erwerben. Die...

06.07.2022 Von Frank Wiatrak

AUSBILDUNG DER AUSBILDER ABC VOM 02.09.2022 -04.09.2022

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, entnehmen Sie weitere Details in der Ausschreibung unter der Rubrik DOWNLOADS....

06.07.2022 Von Frank Wiatrak