DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

RAG Einsatz- und Unterstützungszug

Die Reserve

Zivil-militärische Zusammenarbeit im Rahmen der Modellerprobung für regionale Initiativen von Reservistinnen und Reservisten (ModRegIniRes)




Reservisten aus dem Landkreis Peine nehmen seit 2008 an einer Modellerprobung für die Zivil-Militärische Zusammen
arbeit teil, die im September 2009 beendet wird. In dieser Zeit war zu prüfen, ob es Einsatzmöglichkeiten für
Reservisten zur Unterstützung ziviler Hilfskräfte gibt, wenn deren Kapazitäten erschöpft sind. Im März 2009 befasste sich die
Reservistenarbeitsgemeinschaft (RAG) z.B. mit dem Tierseuchenbekämpfungsplan des Landkreises Peine und
erarbeitete gemeinsam mit dem ABC-Zug des Landkreises Peine Möglichkeiten für die Unterstützung der zivilen Hilfskräfte. Die
Ausbildung erfolgte unter maßgeblicher Beteiligung des Zugführers des ABC-Zuges des Landkreises Peine. Als Ausgangslage wurde eine Tierseuche angenommen, die sich im Wege der Übertragung auf den Menschen zu einer Pandemie entwickelt. Es konnten wichtige Erkenntnisse erzielt werden, die dem Landkreis Peine zur Prüfung vorgelegt werden.
Eine besondere Rolle spielten dabei z.B. die Gefahren der Vogelgrippe sowie der Schutz der Einsatzkräfte vor einer Infektion. Dieser erste
Teil der Ausbildung wurde vorrangig in der Theorie durchgeführt. Am 5. und 6. Juni 2009 wurde der zweite Teil dieser Ausbildung auf dem
Truppenübungsplatz Ehra-Lessien durchgeführt. Schwerpunkt in dieser Zeit war die praktische Ausbildung. So wurde das Anlegen der
persönlichen Schutzausrüstung intensiv geübt. Dies war eine zwingende Voraussetzung für das im Anschluss stattfindende Spüren nach atomarer und chemischer Verseuchung des Geländes. Hierbei wurde ausschließlich auf bundeswehrtypisches Material zurückgegriffen. Es wurde festgestellt, dass aufgrund der Erkenntnisse aus der Ausbildung gemeinsam mit dem ABC-Zug des Landkreises Peine auch das Bundeswehrmaterial für den Einsatz bei Katastrophen oder schweren Unglücksfällen als Ergänzung zu den zivilen Hilfsorganisationen durchaus geeignet ist. Parallel dazu fand eine Rettungsübung statt. Eine verletzte Person war aus einem teilweise eingestürzten Übungshaus zu retten. Die anschließen de sanitätsdienstliche Versorgung des Geretteten wurde unter den kritischen Augen eines Rettungssanitäters des Arbeiter-Samariter-Bundes aus Peine durchgeführt. Am Ende der Ausbildung auf dem Truppenübungsplatz äußerten sich alle Teilnehme
r sehr positiv über die teilweise anstrengende und fordernde Ausbildung. Ein junger Kamerad, erstmalig dabei, war derart angetan von der Ausbildung, dass er noch an demselben Tag darum bat, in der Reservistenarbeitsgemeinschaft als vollwertiges Mitglied aufgenommen zu werden. Die Erkenntnisse aller Übungen der bundesweit teilnehmenden sieben Arbeitsgemeinschaften werden in einem Erfahrungsbericht zusammengefasst und im September 2009 dem Verteidigungsministerium übergeben.
Verwandte Artikel

Familienbetreuungstag 2022

Jedes Jahr im Sommer feiert die RK Stade von Goeben ihren Familienbetreuungstag. Bis zum Jahr 2019 waren es zweiundzwanzig Feiern,...

05.07.2022 Von Bernhard Heidemann
Sicherheitspolitische Arbeit

Pulverfass Balkan – Zwischen europäischer Integration und brüchigen Frieden

Die Mitgliedschaft in der Europäischen Union (EU) ist das angestrebte oder bereits erreichte Ziel der Staaten des Balkans. Dennoch gilt...

05.07.2022 Von Julius Vellenzer
Sicherheitspolitische Arbeit

Somalia: Problem-Champion am Horn von Afrika

Seit Jahrzehnten herrscht in Somalia am Horn von Afrika Bürgerkrieg. Nach dem Sturz des Diktators Siad Barre vor knapp 30...

05.07.2022 Von Emma Nentwig & Philipp Rieth