DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Kreisgruppe Weserbergland

Pokal aus Niederösterreich




Die Schützen der RK Hameln III vor dem „Black Hawk“

Bildautor: Torsten Beck

Dabeisein ist nicht alles! Einen hervorragenden dritten Rang mit dem Sturmgewehr 77 belegte Hauptgefreiter d.R. Steffen Knaf von der RK Hameln III beim 31. Internationalen Schießwettbewerb im niederösterreichischen Langenlebarn. Ebenfalls mit dabei Oberstabsgefreiter d.R. Ralf Wolters und Obergefreiter d.R. Torsten Beck. Die dortige Unteroffiziersgesellschaft (UOG) führt gemeinsam mit der „Schule Flieger und Fliegerabwehr“ des Bundesheeres den Bewerb durch, an dem sich wie immer auch zahlreiche Schützen aus den Nachbarländern beteiligten. Selbst aus dem entfernten Niedersachsen ist die Anreise per Flieger eigentlich kein Problem, gestaltet sich in diesem Jahr aber schwierig. Trotz später Ankunft in Wien-Schwechat warteten dort noch ein Wagen des Bundesheeres und in der Kaserne ein üppiges Mitternachtsbuffet auf die Deutschen Kameraden. Äußerst spannend das Schießen mit dem Sturmgewehr (Stg) 77. Fünf Mann lagen mit 97 Ringen gleichauf, die besten Zehner entschieden schließlich über die Reihenfolge und brachten für Steffen Knaf Rang drei und einen Pokal. Mit nur einem Punkt weniger reichte es für Ralf Wolters „nur“ noch zum achten Platz. In der Gesamtwertung landete er als bester Hamelner auf Rang 21. In der Disziplin Pistole Glock (P80) erreichten Torsten Beck und Ralf Wolters jeweils 82 Zähler, dank der besseren Zehner belegte Beck Rang 31, Wolters Platz 35. Die Sonderübungen Handgranatenzielwurf, Feldbogenschießen und CO2 Coltpistole rundeten den Wettkampf ab. In der schießfreien Zeit erhielten die Hamelner eine detaillierte Einweisung in einen der neun in Langenlebarn stationierten „Black Hawk“ Transporthubschrauber des Bundesheeres. Der Siegerehrung wohnten Abgeordnete und hohe Militärs bei, was die Bedeutung dieser Veranstaltung unterstrich. Die Verpflegung aus der Feldküche war wie immer hochklassig, ebenso wie auch die Gastfreundschaft und die Betreuung vor und während des Wettbewerbes. Ein Besuch des Schloßes „Oberes Belvedere“, einst errichtet für den Feldherren „Prinz Eugen“, in Wien rundeten den Kurzaufenthalt in Österreich ab.  

Trefferanzeige

 

 

 

 

 

 

Kultur: Das Obere Belvedere in Wien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild oben: Die Schützen der RK Hameln III vor dem „Black Hawk“

 

 

Bilder: Torsten Beck

 

Christian Günther

Kreispressewart

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Die Studierenden Reservisten Osnabrück feiern 30-jähriges Jubiläum

Vor 30 Jahren – im Jahre 1992 gründeten sich die Studierenden Reservisten Osnabrück. Zu diesem Anlass feierten die Mitglieder in...

07.10.2022 Von RK StuROs Vorstand
Die Reserve

Erfolg beim Milizschießen Hochfilzen

Das österreichische Bundesheer hielt am 01. Oktober 2022 ihr großes Milizschießen auf dem Truppenübungsplatz Hochfilzen ab. Beim letzten Schießen im...

07.10.2022 Von Hans Römersberger
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.10.2022 Von Redaktion