DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Einweisung in die Waffe G36 beim gem. Schießen mit der US Army 2017
Bild vom Benefizkonzert der BigBand der Bundeswehr 2017 /

Kreisgruppe Wilhelmshaven

Ausbildung Retten und Bergen im Steinbruch




Eine Angehörige der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V. erklärt mit Hilfe mitgebrachter Info-Tafeln zunächst was die Rettungshundearbeit überhaupt ist und wofür die Hunde eingesetzt werden. Im Anschluss daran wurde praktisch vorgeführt, was die Rettungshunde alles leisten können.

Bildautor: Alfred Claußen

Begrüßung der Teilnehmer und Funktioner durch den Leitenden der Veranstaltung.

Bildautor: Alfred Claußen

Angehörige der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V. mit ihren Hunden.

Bildautor: Alfred Claußen

Hauptmann d.R. Lars Müller (2.v.re.) macht sich am Übungsstand des THW bereit zum Abseilen mit der Seilrutsche.

Bildautor: Alfred Claußen

Hauptmann d.R. Lars Müller macht sich bereit zum Abseilen mit der Seilrutsche.

Bildautor: Alfred Claußen

Hauptmann d.R. Lars Müller überwindet mit Hilfe der THW-Seilrutsche einen Steilhang im Steinbruch.

Bildautor: Alfred Claußen

Einsatzkräfte der Ortsgruppe Bad Lauterberg des Technischen Hilfswerkes (THW) im Steinbruch Nüxei.

Bildautor: Alfred Claußen

Die acht Jahre alte Bolonka Zwetna Hündin ist der kleinste geprüfte Rettungshund im Harz und Umgebung. Nachdem die Hündin ihren Sucheinsatz zwischen den Felssteinen erfolgreich absolviert hat, wird sie von ihrer Besitzerin gelobt.

Bildautor: Alfred Claußen

Oberstabsfeldwebel d.R. Alfred Claußen (links), Erster Stellv. Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven verrichtete bei der Ausbildungsveranstaltung seine Arbeit als Pressebeauftragter der Landesgruppe Niedersachsen des Reservistenverbandes.

Bildautor: Alfred Claußen

Reges Treiben herrschte an einem sommerlichen Samstag in dem sonst ruhigen Steinbruch Nüxei im südlichen Harzvorland. Das Landeskommando Niedersachsen der Bundeswehr (LKdo NI) führte mit Unterstützung der Kreisgruppe Göttingen des Reservistenverbandes eine Ausbildungsveranstaltung durch, bei der das Retten und Bergen von verletzten Personen geübt wurde. Hierzu waren in dem sonst nicht zugänglichen Steinbruch unter der Leitung von Hauptfeldwebel Holger Bahndorf und Obergefreiter Axel Ludwig mehrere Ausbildungsstationen für die knapp rund 35 teilnehmenden Reservisten aufgebaut worden.

Praktizierte Zivil-Militärische Zusammenarbeit

Unterstützung erhielten die Organisatoren bei der Ausbildung neben der örtlichen Reservistenkameradschaft Barbis von der Bergwacht des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) aus St. Andreasberg, der Ortsgruppe Bad Lauterberg des Technischen Hilfswerkes (THW), den DRK-Bereitschaften Bad Lauterberg und Neuhof sowie in diesem Jahr erstmalig auch von der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V.

Nach den administrativen Erledigungen beim Feldwebel für Reservisten (FwRes) des Landeskommando Niedersachsen, Stabsfeldwebel Henning Borchers, und dem VdRBw-Organisationsleiter, Leutnant d.R. Björn Römermann, aus Göttingen sowie der Begrüßung durch die Veranstaltungsleitung ging es an die Ausbildungsstationen der zivilen Rettungsorganisationen. Hier erwartete den Teilnehmern ein umfangreiches und sehr interessantes Programm.

An der Station des THW wurde nach entsprechender Einweisung in die Handhabung der Gerätschaften mit Hilfe einer Seilrutsche der mehrere Meter hohe Steilhang im Steinbruch überwunden. An anderer Stelle der Grube ging mit Hilfe der Bergwacht über einen Schräghang wieder aufwärts.

Im Zelt des DRK wurde nach einem kurzen theoretischen Unterricht über die lebensrettenden Sofortmaßnahmen, wie beispielsweise das Erkennen des Herzstillstandes, Freimachen der Atemwege, Beatmung des Patienten, Herzdruckmassage und der richtigen Anwendung eines Automatisierten Externen Defibrillators (AED), mittels einer HLW-Übungspuppe die Herz-Lungen-Wiederbelebung trainiert.

Angehörige der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V. erklärten mit Hilfe mitgebrachter Info-Tafeln zunächst was die Rettungshundearbeit überhaupt ist und wofür die Hunde eingesetzt werden. Im Anschluss daran wurde praktisch vorgeführt, was die Rettungshunde alles leisten können. Dazu wurden in dem Gelände des Steinbruchs ein paar Personen versteckt, die durch die Hundeteams aufzuspüren waren.

Zwei Reservisten aus der Kreisgruppe Wilhelmshaven waren im Steinbruch dabei

Hauptmann d.R. Lars Müller, Beauftragter der Kreisgruppe Wilhelmshaven für IGF und Sport, und Oberstabsfeldwebel d.R. Alfred Claußen, LandesPresseReferent der Landesgruppe Niedersachen und 1. Stellv. Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven, reisten aus dem Oldenburger Land in das südliche Harzvorland. Damit waren beiden Teilnehmer der Veranstaltung die Kameraden mit der weitesten Anreise.

 

EPa und Bratwurst

In der Mittagspause verteilte Stabsfeldwebel Henning Borchers Einmannpackungen (EPa) an die Teilnehmer. Alternativ zu den Fertiggerichten der EPa’s bot Oberstabsfeldwebel d.R. Uwe Roloff Bratwürste und Steaks vom Grill an.

Viele Gäste waren von dem umfangreichen Inhalt der Bundeswehr-Einmannpackungen (EPa Typ 1 Western) beeindruckt.

 

Bewährte Veranstaltung seit sieben Jahren

Die Idee zu einer derartigen Veranstaltung hatte vor einigen Jahren Axel Ludwig, Angehöriger der Reservistenkameradschaft (RK) Barbis. Als ausgebildeter Rettungsassistent beim DRK wollte der Obergefreite der Reserve damals einen Beitrag für die Zivil-Militärische Zusammenarbeit im Katastrophenschutz leisten und das gegenseitige Kennenlernen mit gleichzeitiger Vertiefung der Fachexpertise bei den Beteiligten fördern. Dieses ist mit der inzwischen im Zweijahresrhythmus stattfindenden Ausbildungsveranstaltung „Retten & Bergen“ hervorragend gelungen.

Ralph Marschner, Vorsitzender der Kreisgruppe Göttingen im Reservistenverband, zeigte sich beim Besuch der Veranstaltung sehr zufrieden. „Wir wollen unseren aktuellen Ausbildungsstand darstellen und Netzwerke bilden, damit wir wissen, wie die anderen Organisationen arbeiten“ sagte der Oberstleutnant der Reserve. „Ziel ist es, im Bedarfsfall möglichst schnell und effektiv gemeinsam Hilfe leisten zu können“ erläuterte Marschner.

iel ist es, möglichst schnell und effektiv gemeinsam Hilfe leisten zu können“, erklärte der Vorsitzende des Kreisverbandes Göttingen und Oberstleutnant der Reserve Ralph Marschner. „Wir wollen den aktuellen Ausbildungsstand darstellen und Netzwerke bilden, damit wir wissen, wie der andere tickt. Die unterschiedlichen Organisationen sollen sich untereinander vermischen und austauschen“, erläuterte Marschner. chst schnell und effektiv gemeinsam Hilfe leisten zu können“, erklärte der Vorsitzende des Kreisverbandes Göttingen und Oberstleutnant der Reserve Ralph Marschner. „Wir wollen den aktuellen Ausbildungsstand darstellen und Netzwerke bilden, damit wir wissen, wie der andere tickt. Die unterschiedlichen Organisationen sollen sich untereinander vermischen und austauschen“, erläuterte Marschner., erklärte der Vorsitzende des Kreisverbandes Göttingen und Oberstleutnant der Reserve Ralph Marschner. „Wir wollen den aktuellen Ausbildungsstand darstellen und Netzwerke bilden, damit wir wissen, wie der andere tickt. Die unterschiedlichen Organisationen sollen sich untereinander vermischen und austauschen“, erläuterte Marschner.

Der Nüxeier Dolomitsteinbruch der Firma Fels-Werke befindet sich zwischen Osterhagen, einem Stadtteil von Bad Lauterberg, und Bad Sachsa im Landkreis Göttingen. Aus topographischen Gründen ist dieser Steinbruch bestens für derartige Ausbildungsveranstaltungen der Blaulichtorganisationen geeignet.

 

Text und Fotoaufnahmen: Alfred Claußen

 

 

BU

 

Bild 1

Eine Angehörige der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V. erklärt mit Hilfe mitgebrachter Info-Tafeln zunächst was die Rettungshundearbeit überhaupt ist und wofür die Hunde eingesetzt werden. Im Anschluss daran wurde praktisch vorgeführt, was die Rettungshunde alles leisten können.

 

Bild 2

Begrüßung der Teilnehmer und Funktioner durch den Leitenden der Veranstaltung.

 

Bild 3

Angehörige der HarzSAR Rettungshundestaffel e.V. mit ihren Hunden.

 

Bild 4

Hauptmann d.R. Lars Müller (2.v.re.) macht sich am Übungsstand des THW bereit zum Abseilen mit der Seilrutsche.

 

Bild 5

Hauptmann d.R. Lars Müller macht sich bereit zum Abseilen mit der Seilrutsche.

 

Bild 6

Hauptmann d.R. Lars Müller überwindet mit Hilfe der THW-Seilrutsche einen Steilhang im Steinbruch.

 

Bild 7

Einsatzkräfte der Ortsgruppe Bad Lauterberg des Technischen Hilfswerkes (THW) im Steinbruch Nüxei.

 

Bild 8

Die acht Jahre alte Bolonka Zwetna Hündin ist der kleinste geprüfte Rettungshund im Harz und Umgebung. Nachdem die Hündin ihren Sucheinsatz zwischen den Felssteinen erfolgreich absolviert hat, wird sie von ihrer Besitzerin gelobt.

 

Bild 9

Oberstabsfeldwebel d.R. Alfred Claußen (links), Erster Stellv. Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven verrichtete bei der Ausbildungsveranstaltung seine Arbeit als Pressebeauftragter der Landesgruppe Niedersachsen des Reservistenverbandes.

 

Verwandte Artikel

Monatsversammlung am 8. Oktober

 Monatsversammlung verschoben Die für Sonntag den 2. Oktober geplante Monatsversammlung der Reservistenkameradschaft Großköllnbach muss aus Termingründen auf Samstag, den 08....

28.09.2022 Von W. Ruhstorfer
Internationale Zusammenarbeit

Deutschland übernimmt für zwei Jahre die CISOR-Präsidentschaft

Deutschland hat am vergangenen Wochenende die Präsidentschaft der interalliierten Vereinigung der Reserve-Unteroffiziere CISOR (Confédération Interalliée des Sous-Officiers de Réserve) übernommen....

28.09.2022 Von Matthias Blazek / red
Aus der Truppe

Bundeswehr bündelt alle Inlandskompetenzen in Berlin

Am Montag hat die Bundeswehr in der Berliner Julius-Leber-Kaserne das Territoriale Führungskommando (TerrFüKdoBw) aufgestellt. Damit wird die Organisation der Streitkräfte...

28.09.2022 Von Redaktion / spe