DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu
Einweisung in die Waffe G36 beim gem. Schießen mit der US Army 2017
Bild vom Benefizkonzert der BigBand der Bundeswehr 2017 /

Kreisgruppe Wilhelmshaven

Die Trendwende der Bundeswehr – Vortrag des Wehrbeauftragten im Oldenburger Schloss




Bild 1 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 1 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 1 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 2 Das Oldenburger Schloss, ehemalige Residenz der Grafen (bis 1667), der Herzöge (ab 1785) und (ab 1815) der Großherzöge von Oldenburg in der Haupt- und Residenzstadt Oldenburg, diente als Veranstaltungsort des Vortrages mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels.

Bild 2 Das Oldenburger Schloss, ehemalige Residenz der Grafen (bis 1667), der Herzöge (ab 1785) und (ab 1815) der Großherzöge von Oldenburg in der Haupt- und Residenzstadt Oldenburg, diente als Veranstaltungsort des Vortrages mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels.

Bild 2 Das Oldenburger Schloss, ehemalige Residenz der Grafen (bis 1667), der Herzöge (ab 1785) und (ab 1815) der Großherzöge von Oldenburg in der Haupt- und Residenzstadt Oldenburg, diente als Veranstaltungsort des Vortrages mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 3 Für den Vortragsabend mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, sorgte der Saal im historischen Oldenburger Schloss für das passende Ambiente. Im Jahre 1899 wurde der Schlosssaal im Stil der Neorenaissance eingeweiht und diente zunächst für repräsentative Hoffestlichkeiten. Auch die letzte Sitzung des 33. Landtages des Großherzogtums Oldenburg fand im Jahre 1918 in diesem Saal statt. Die Aufnahme entstand unmittelbar vor Einlass der Gäste.

Bild 3 Für den Vortragsabend mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, sorgte der Saal im historischen Oldenburger Schloss für das passende Ambiente. Im Jahre 1899 wurde der Schlosssaal im Stil der Neorenaissance eingeweiht und diente zunächst für repräsentative Hoffestlichkeiten. Auch die letzte Sitzung des 33. Landtages des Großherzogtums Oldenburg fand im Jahre 1918 in diesem Saal statt. Die Aufnahme entstand unmittelbar vor Einlass der Gäste.

Bild 3 Für den Vortragsabend mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, sorgte der Saal im historischen Oldenburger Schloss für das passende Ambiente. Im Jahre 1899 wurde der Schlosssaal im Stil der Neorenaissance eingeweiht und diente zunächst für repräsentative Hoffestlichkeiten. Auch die letzte Sitzung des 33. Landtages des Großherzogtums Oldenburg fand im Jahre 1918 in diesem Saal statt. Die Aufnahme entstand unmittelbar vor Einlass der Gäste.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 4 Blick in den Schlosssaal unmittelbar vor der Veranstaltung: (1. Reihe von links) Mirko Klisch, Organisationsleiter des Reservistenverbandes, Dr. Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter, Brigadegeneral Dieter Meyerhoff, Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen, Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel, Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 4 Blick in den Schlosssaal unmittelbar vor der Veranstaltung: (1. Reihe von links) Mirko Klisch, Organisationsleiter des Reservistenverbandes, Dr. Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter, Brigadegeneral Dieter Meyerhoff, Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen, Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel, Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 4 Blick in den Schlosssaal unmittelbar vor der Veranstaltung: (1. Reihe von links) Mirko Klisch, Organisationsleiter des Reservistenverbandes, Dr. Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter, Brigadegeneral Dieter Meyerhoff, Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen, Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel, Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 5 Zahlreiche Gäste – ehemalige und aktive Angehörige der Bundeswehr sowie interessierte Zivilpersonen – sind als Zuhörer zum Vortragsabend im Oldenburger Schloss erschienen.

Bild 5 Zahlreiche Gäste – ehemalige und aktive Angehörige der Bundeswehr sowie interessierte Zivilpersonen – sind als Zuhörer zum Vortragsabend im Oldenburger Schloss erschienen.

Bild 5 Zahlreiche Gäste – ehemalige und aktive Angehörige der Bundeswehr sowie interessierte Zivilpersonen – sind als Zuhörer zum Vortragsabend im Oldenburger Schloss erschienen.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 6 Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.), eröffnet im Namen aller Veranstalter den Vortragsabend.

Bild 6 Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.), eröffnet im Namen aller Veranstalter den Vortragsabend.

Bild 6 Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.), eröffnet im Namen aller Veranstalter den Vortragsabend.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 7 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 7 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 7 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 8 Den anwesenden Gästen gefällt sichtlich die interessante Veranstaltung mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages im Oldenburger Schloss.

Bild 8 Den anwesenden Gästen gefällt sichtlich die interessante Veranstaltung mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages im Oldenburger Schloss.

Bild 8 Den anwesenden Gästen gefällt sichtlich die interessante Veranstaltung mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages im Oldenburger Schloss.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 9 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 9 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bild 9 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 10 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 10 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 10 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 11 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 11 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bild 11 Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 12 Gruppenbild des Referenten mit den Veranstaltern und Ehrengästen nach der Veranstaltung. (von links) Stabsfeldwebel der Reserve Mirko Klisch (Organisationsleiter des VdRBw in Oldenburg), Hauptfeldwebel der Reserve Volkert Suhren (Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw), Hauptmann der Reserve Michael Nebel (Präsidiumsmitglied und Bundesschatzmeister des VdRBw), Germaid Eylers-Dörfler (Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg), Oberstleutnant Marcus Schröbel (Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Dr. Hans-Peter Bartels (Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages), Oberstleutnant a.D. Rolf Dieter Wienand (Sektionsleiter der Gesellschaft für Sicherheitspolitik in Delmenhorst), Brigadegeneral Dieter Meyerhoff (Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen), Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel (Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Oberstleutnant der Reserve Gerd Kummutat (Vorstandsmitglied der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg) und Oberstleutnant der Reserve Hans-Peter Weiß (Stellv. Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg).

Bild 12 Gruppenbild des Referenten mit den Veranstaltern und Ehrengästen nach der Veranstaltung. (von links) Stabsfeldwebel der Reserve Mirko Klisch (Organisationsleiter des VdRBw in Oldenburg), Hauptfeldwebel der Reserve Volkert Suhren (Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw), Hauptmann der Reserve Michael Nebel (Präsidiumsmitglied und Bundesschatzmeister des VdRBw), Germaid Eylers-Dörfler (Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg), Oberstleutnant Marcus Schröbel (Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Dr. Hans-Peter Bartels (Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages), Oberstleutnant a.D. Rolf Dieter Wienand (Sektionsleiter der Gesellschaft für Sicherheitspolitik in Delmenhorst), Brigadegeneral Dieter Meyerhoff (Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen), Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel (Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Oberstleutnant der Reserve Gerd Kummutat (Vorstandsmitglied der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg) und Oberstleutnant der Reserve Hans-Peter Weiß (Stellv. Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg).

Bild 12 Gruppenbild des Referenten mit den Veranstaltern und Ehrengästen nach der Veranstaltung. (von links) Stabsfeldwebel der Reserve Mirko Klisch (Organisationsleiter des VdRBw in Oldenburg), Hauptfeldwebel der Reserve Volkert Suhren (Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw), Hauptmann der Reserve Michael Nebel (Präsidiumsmitglied und Bundesschatzmeister des VdRBw), Germaid Eylers-Dörfler (Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg), Oberstleutnant Marcus Schröbel (Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Dr. Hans-Peter Bartels (Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages), Oberstleutnant a.D. Rolf Dieter Wienand (Sektionsleiter der Gesellschaft für Sicherheitspolitik in Delmenhorst), Brigadegeneral Dieter Meyerhoff (Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen), Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel (Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Oberstleutnant der Reserve Gerd Kummutat (Vorstandsmitglied der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg) und Oberstleutnant der Reserve Hans-Peter Weiß (Stellv. Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg).

Bildautor: Alfred Claußen

Bild 13 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels (rechts) und Obermaat Henning Ollmert, Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit in der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw.

Bild 13 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels (rechts) und Obermaat Henning Ollmert, Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit in der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw.

Bild 13 Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels (rechts) und Obermaat Henning Ollmert, Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit in der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw.

Bildautor: Alfred Claußen

Die Bundeswehr im Umbruch

Die derzeitige Situation der Bundeswehr stellt große Herausforderungen an alle Beteiligten. Nach einer langjährigen Periode des Abbaus seit 1990 befindet sich die Truppe seit rund drei Jahren wieder in einer Situation der Verstärkung.  „Vieles muss und soll besser werden, damit die Soldatinnen und Soldaten zur kollektiven Verteidigung in Europa beitragen und zugleich an multinationalen Kriseneinsätzen außerhalb des Nato-Gebiets teilnehmen können“, schrieb der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels in seinem aktuellen Jahresbericht.

Kritikpunkte wie die „Verwaltung des Mangels bleibt Alltag“, die „Überorganisation von allem und jedem“ und „Bürokratiemonster Bundeswehr“ zeigen dringende strukturelle Arbeitsfelder auf. Auf der materiellen Seite werden Einsatzfähigkeit und Verfügbarkeit von Waffensystemen wie z.B. der Leopard-2-Kampfpanzer, die U-Boot-Flotte, die Eurofighter-Jagdflugzeuge, die Tornado-Kampfflugzeuge, die Hubschrauber und die Marinetanker sowie die Munitionsbestände und die Nachrüstungsprogramme für den neuen Schützenpanzer „Puma“ angesprochen. Die Situation der persönlichen Ausrüstungsgegenstände und der Infrastruktur sei ebenfalls teilweise desolat. Der Anstieg der meldepflichtigen Ereignisse im Bereich Rechtsextremismus sei eine „Folge einer verstärkten Sensibilisierung durch die öffentlich diskutierten Vorfälle“, in denen es um das Traditionsverständnis der Bundeswehr und die Grundsätze der Inneren Führung“ geht. Das Bewusstsein für das Thema sexuelle Belästigung in der öffentlichen „MeToo“-Debatte sei auch in der Bundeswehr deutlich gestiegen. Die notwendigen „Trendwenden“ in den verschiedenen Bereichen der Bundeswehr stellen eine sehr komplexe, aber auch dringende Thematik für eine erfolgreiche Zukunft der Truppe dar.

 

Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages spricht im Oldenburger Schloss

In Kooperation mit der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.) und der Gesellschaft für Sicherheitspolitik -Sektion Delmenhorst- (GSW) lud die Kreisgruppe Wilhelmshaven im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. zu einem Vortragsabend zum Thema „Die Trendwenden der Bundeswehr“ ein. Als Referent konnte der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages persönlich gewonnen werden. Für diese besondere Veranstaltung wurde auch schnell eine angemessene Räumlichkeit gefunden: der Schlosssaal im Oldenburger Schloss. Im Jahre 1899 wurde der prächtige Schlosssaal im Stil der Neorenaissance eingeweiht und diente zunächst für repräsentative Hoffestlichkeiten. Auch die letzte Sitzung des 33. Landtages des Großherzogtums Oldenburg fand im Jahre 1918 in diesem Saal statt.

„Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages ist nicht dazu da, die Bundeswehr schönzureden. Das machen andere“, mit diesen Worten begann Dr. Bartels seinen Vortrag. Er ging auf die drastische Verringerung der Truppe ein, die bis zur deutschen Wiedervereinigung rund 495.000 Soldaten umfasste und sich sukzessive auf 185.000 Mann reduzierte. Aus damaliger politischer Sicht sei dieses auch richtig gewesen. Die Bundeswehr durchlebte einen Wandel im Auftrag, von der Landesverteidigung im NATO-Bündnis zur „Armee im Einsatz“ in Krisen- und Kriegsgebieten außerhalb des Bündnisgebietes.

Seit 2014 hat sich die Situation für die Bundeswehr geändert. Mit Blick auf aktuelle Geschehnisse in Osteuropa, insbesondere auf der Krim, in der Ukraine und in Georgien, steht die Landesverteidigung wieder im Mittelpunkt der Rüstungsplanungen.

Der Wehrbeauftragte schilderte seinen persönlichen Eindruck von dem ersten Truppenbesuch nach seiner Amtsübernahme im Frühjahr 2015. Auf dem Truppenübungsplatz in Bergen bekam er den Eindruck, dass von allem zu wenig vorhanden wäre. Inzwischen wächst die Bundeswehr wieder – personell und materiell, aber leider viel zu langsam. Er bestätigte, dass die Angehörigen der Bundeswehr motiviert bestmöglich ihren Dienst verrichten, aber viele bürokratische Hürden verringern die Effektivität der Truppe. Hier bedürfe es dringend noch viele organisatorische Anpassungen und Verbesserungen. Derzeit würde die Truppe mit ihren Auslandseinsätzen und einsatznahen Verpflichtungen am Rande des Machbaren operieren.

 

Soldaten der Bundeswehr genießen im Ausland ein hohes Ansehen

Abschließend ging der Wehrbeauftragte auf das Ansehen der Bundeswehr ein. Auch wenn man es im Inland nicht immer so wahrnimmt, deutsche Soldatinnen und Soldaten genießen ein hohes Ansehen. Dieses positive Image habe er auch kürzlich wieder bei einem Besuch in Litauen bestätigt bekommen.

Auch für die Reservistinnen und Reservisten fand der Wehrbeauftragte lobende Worte. Ohne ihre Unterstützung sei die aktive Truppe nicht mehr handlungsfähig. Immerhin dienen in der Bundeswehr etwa genauso viele Reservisten, wie die Truppe derzeit Soldaten im Auslandseinsatz habe.

 

Vita des Referenten Dr. Hans-Peter Bartels

Hans-Peter Bartels, Jahrgang 1961, leistete nach dem Abitur in Kiel bei der Bundeswehr seinen Wehrdienst ab. Anschließend studierte er Politikwissenschaft, Soziologie und Volkskunde. 1988 promovierte er zum Dr. phil. und arbeitete anfangs als Redakteur einer Zeitung, später in der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein.

Bartels wurde schon als Schüler Mitglied der SPD und übernahm diverse politische Mandate. Von 1998 bis zu seiner Amtsübernahme als Wehrbeauftragter im Mai 2015 war er als direkt gewählter Abgeordneter des Bundestagswahlkreises Kiel im Deutschen Bundestag. Außerdem war er Ordentliches Mitglied im Verteidigungsausschuss und ab 2014 dessen Vorsitzender. Im Jahre 2012 veröffentlichte er eine sozialdemokratische Gesamtschau auf die heutigen Erfahrungen und Anforderungen deutscher Verteidigungspolitik unter dem Titel „Wir sind die Guten“. Lange beschäftigte sich Dr. Hans-Peter Bartels mit der Europäisierung der Verteidigungspolitik. Das Fernziel einer „Europäischen Armee“ ist inzwischen im SPD-Grundsatzprogramm und im Koalitionsvertrag der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD verankert.

 

Fazit der Veranstaltung

Nach der Vorstellung seiner Erkenntnisse über den inneren Zustand der Bundeswehr gab der Wehrbeauftragte noch einigen Zuhörern Gelegenheit, persönliche Fragen zu stellen, wovon auch sehr rege Gebrauch gemacht wurde.

Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.) dankte dem Referenten im Namen aller Veranstalter für sein Engagement und den abendlichen Vortrag. Auch aus dem Zuhörerbereich war durchweg Applaus für die gesprochenen Worte des Wehrbeauftragten zu vernehmen. Ein Gast im Generalsrang dankte mit den Worten „Vielen Dank! Sie haben hier auch meine Meinung, Erfahrungen und Erkenntnisse offen ausgesprochen…“.

Bürgermeisterin Germaid Eylers-Dörfler dankte ebenfalls dem Wehrbeauftragten und betonte das stets gute Verhältnis zwischen der Garnisonsstadt Oldenburg und den dort seit Gründung der Bundeswehr stationierten Soldatinnen und Soldaten. Über viele Jahre war Oldenburg die zweitgrößte Garnisonsstadt Deutschlands.

 

Text und Fotoaufnahmen: Alfred Claußen

 

BU

 

Bild 1

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

 

Bild 2

Das Oldenburger Schloss, ehemalige Residenz der Grafen (bis 1667), der Herzöge (ab 1785) und (ab 1815) der Großherzöge von Oldenburg in der Haupt- und Residenzstadt Oldenburg, diente als Veranstaltungsort des Vortrages mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels.

 

Bild 3

Für den Vortragsabend mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, sorgte der Saal im historischen Oldenburger Schloss für das passende Ambiente. Im Jahre 1899 wurde der Schlosssaal im Stil der Neorenaissance eingeweiht und diente zunächst für repräsentative Hoffestlichkeiten. Auch die letzte Sitzung des 33. Landtages des Großherzogtums Oldenburg fand im Jahre 1918 in diesem Saal statt. Die Aufnahme entstand unmittelbar vor Einlass der Gäste.

 

Bild 4

Blick in den Schlosssaal unmittelbar vor der Veranstaltung:

(1. Reihe von links) Mirko Klisch, Organisationsleiter des Reservistenverbandes, Dr. Hans-Peter Bartels, Wehrbeauftragter, Brigadegeneral Dieter Meyerhoff, Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen, Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel, Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

 

Bild 5

Zahlreiche Gäste – ehemalige und aktive Angehörige der Bundeswehr sowie interessierte Zivilpersonen – sind als Zuhörer zum Vortragsabend im Oldenburger Schloss erschienen.

 

Bild 6

Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.), eröffnet im Namen aller Veranstalter den Vortragsabend.

 

Bild 7

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

 

Bild 8

Den anwesenden Gästen gefällt sichtlich die interessante Veranstaltung mit dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages im Oldenburger Schloss.

 

Bild 9

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels, während des Vortrages im Oldenburger Schloss.

 

Bild 10

Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

 

Bild 11

Dr. Hans-Peter Bartels (links), Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages, und Oberstleutnant Marcus Schröbel, Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg (R.O.G.).

 

Bild 12

Gruppenbild des Referenten mit den Veranstaltern und Ehrengästen nach der Veranstaltung.

(von links) Stabsfeldwebel der Reserve Mirko Klisch (Organisationsleiter des VdRBw in Oldenburg), Hauptfeldwebel der Reserve Volkert Suhren (Vorsitzender der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw), Hauptmann der Reserve Michael Nebel (Präsidiumsmitglied und Bundesschatzmeister des VdRBw), Germaid Eylers-Dörfler (Bürgermeisterin der Stadt Oldenburg), Oberstleutnant Marcus Schröbel (Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Dr. Hans-Peter Bartels (Wehrbeauftragter des Deutschen Bundestages), Oberstleutnant a.D. Rolf Dieter Wienand (Sektionsleiter der Gesellschaft für Sicherheitspolitik in Delmenhorst), Brigadegeneral Dieter Meyerhoff (Stellvertretender Kommandeur der 1. Panzerdivision und Kommandeur Divisionstruppen), Oberstleutnant a.D. Guido Dietmar Leibel (Ehrenvorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg), Oberstleutnant der Reserve Gerd Kummutat (Vorstandsmitglied der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg) und Oberstleutnant der Reserve Hans-Peter Weiß (Stellv. Vorsitzender der Reserve-Offizier-Gemeinschaft Oldenburg).

 

Bild 13

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Dr. Hans-Peter Bartels (rechts) und Obermaat Henning Ollmert, Beauftragter für Sicherheitspolitische Arbeit in der Kreisgruppe Wilhelmshaven des VdRBw.

Verwandte Artikel
Gesellschaft

Kriegsgräberpflegeeinsatz in Lommel - Einsatzbericht

Das traurige Erbe der beiden letzten großen Weltkriege in unserer jüngsten Geschichte sind auch Soldatenfriedhöfe. Sie zu pflegen und zu...

05.07.2022 Von Horst Schell
Die Reserve

Reservisten spenden 50.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des DRK

Der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, hat heute der Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, Gerda Hasselfeldt,...

05.07.2022 Von Redaktion

Info-Stand auf dem Sommerfest in Visselhövede

Erstes Sommerfest des Gewerbevereins Visselhövede auch für die Reservistenkameradschaft (RK) Visselhövede ein voller Erfolg! Visselhövedes neuer Bürgermeister André Lüdemann hatte...

05.07.2022 Von Horst Müller