DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Wingst und Umgebung

Eindrucksvolle Dokumentation über Kriegsgräberstätte  in Wingst




Jörg Kröncke investierte viel Zeit, um das Buch über den Ehrenhain und die Kriegsgräberstätte in Wingst-Ellerbruch zusammenzustellen. Akribisch und mit Unterstützung der Wingster Ortsheimatpflegerin Ingelore Borchers präsentierte er in dieser Woche im Kreishaus den weitgehend vollständigen Vorentwurf des mit Informationen und Bildern bestückten Buches, das in Kürze erhältlich sein wird.

Landrat Kai-Uwe Bielefeld (2.v.l.) nahm von Jörg Kröncke (l.) und Igelore Borchers, sowie vom Vorsitzenden der Wingster Reservistenkameradschaft, Rolf Lewerenz, das erste (Probe-Exemplar) des Buches entgegen. Der Druck (mit kleineren Korrekturen) erfolgt in den nächsten Wochen und ist dann im Buchhandel erhältlich.

  • Von Egbert Schröder_Pressebericht_NEZ 10.11.22, Bilder: E.Schröder
  • 10.11.2022
  • Artikel drucken

Ein Appell für den Frieden

Eindrucksvolle Dokumentation
über Kriegsgräberstätte  in Wingst

 

 

 

Wingst. Der Krieg ist zurück in Europa: Gerade jüngere Menschen wissen aber nicht, was es tatsächlich bedeutet, wenn – wie in dem Angriffskrieg Russland gegen die Ukraine – Soldaten und Zivilisten sterben müssen. Um an die Bedeutung des Friedens zu erinnern, gibt es Gedenkstätten, so wie in Wingst-Ellerbruch.

Dort existiert ein sogenannter „Ehrenhain“ mit Kriegsgräberstätte, der an die Opfer des 1. Und 2. Weltkrieges erinnert. Ein Ort der Stille und der Möglichkeit , sich vor Auge zu führen, dass vor Jahrzenten Menschen in zwei sinnlosen Weltkriegen ihr Leben verlorenen. Jetzt ist eine Veröffentlichung präsentiert worden, die weit mehr als den offiziellen Titel „Bildband“ verdient. Es ist vielmehr ein eindrucksvolles Dokument in Wort und Bild, das Geschichte und Schicksale der Gefallenen beider Weltkriege dokumentiert.

Intensive Recherche und Suche nach Bildern

Jörg Kröncke ist Mitglied der Wingster Reservistenkameradschaft und hat über digitale Dienstleister schon viele Fotobücher erstellt; allerdings für den privaten Bereich. Doch jetzt ist er auch Buchautor, denn der Vorsitzende der Reservistenkameradschaft , Rolf Lewerenz, hatte ihn gefragt, ob er nicht auch eine Dokumentation über den Ehrenhain und die Kriegsgräberstätte in Wingst-Ellerbruch erstellen könne. Ausschlaggebend sei ein Vorschlag des Cuxhavener Landrates und Vorsitzenden des hiesigen “Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge“, Kai-Uwe Bielefeld gewesen.
Kröncke sagte nach kurzer Bedenkzeit zu, aber er ahnte wohl noch nicht, was ihn erwarten würde – nämlich eine intensive Recherche, die Suche nach Bildern, der Abgleich von Listen der getöteten und oft sehr jungen Soldaten sowie die Konzeption eines solchen Buches, zu dem der „Bildband“ inzwischen geworden ist und den er in dieser Woche im Kreishaus als nahezu vollständigen Entwurf präsentierte.
Bislang existieren aber erst drei (unverkäufliche) Exemplare, doch das wird sich in den kommenden Wochen ändern, wenn mehrere Dutzend Exemplare in den Handel kommen.
Kröncke betonte bei der Präsentation, dass ein solches Buch nicht ohne die Wingster Ortheimatpflegerin Ingelore Borchers und deren Quellen, Fakten und Gesprächen möglich gewesen wäre: „Ohne sie und die vielen Gespräche hätte das nicht geklappt.“

Was er damit meint, erschließt sich auf den ersten Blick, wenn man das Buch in der Hand hält und darin blättert. Neben aktuellen und historischen Fotos erfährt man vieles über die Entstehung dieser vor 100 Jahren geschaffenen Gedenkstätte, über Einzelschicksale von Soldaten und auch über das tragische Unglück in der Hemmoorer Zementfabrik, bei dem über 20 deutsche Soldaten erst nach Ende des 2. Weltkrieges bei der geplanten Beseitigung von Munition ums Leben kamen. Sie starben bei der Explosion und sind in der Wingst begraben worden.
Krönke betonte, dass er das Projekt umgesetzt habe, um einen Beitrag zu leisten, damit die Menschen, die in den beiden Kriegen ihr Leben gelassen hätten, „nicht in Vergessenheit“ geraten. Dies sei auch für viele Angehörige wichtig. Zugleich handele es sich um einen Appell, wie wichtig es sei, Frieden zu sichern.

BESTELLUNG
Das in dieser Woche präsentierte Buch (Preis: 40 bis 45 Euro) über den Wingster Ehrenhain sowie die Kriegsgräberstätte ist (noch) nicht im Handel erhältlich. Allerdings nimmt Rolf Lewerenz von der Reservistenkameradschaft Wingst und Umgebung bereits Reservierungen entgegen, da es zunächst nur eine begrenzte Auflage gibt. Die Kontaktdaten für die Vorbestellung (0 47 78) 653, 0176 43186403 oder (per E-Mail) rk.wingst@t-online.de

Verwandte Artikel
loyal

Ab heute: loyal-Kanäle auf Facebook, Instagram und Twitter

Der Reservistenverband baut sein digitales Angebot in der sicherheitspolitischen Öffentlichkeitsarbeit aus. Ab heute gibt es eigene Social-Media-Kanäle der loyal. Unter...

01.02.2023 Von Redaktion / spe
Allgemein

Trauer um Waldemar Sklorz

Mit Trauer hat uns die Nachricht erreicht, das unser Kamerad und Freund Waldemar Sklorz verstorben ist. Unser Kamerad Waldemar war...

01.02.2023 Von Dieter Kesting
Verband

Strukturreform ordnet Landesgruppe Berlin neu

Mit frischen Ideen richtet sich die Berliner Landesgruppe an den Anforderungen der Bundeswehr in der Zukunft flexibel aus. Bei der...

01.02.2023 Von Olaf Wendelstorf