DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Wingst und Umgebung

Volkstrauertag der anderen Art …




Der Wingster Posaunenchor und der Blasmusikzug sorgten für die angemessene musikalische Gestaltung der zentralen Volkstrauertag-Veranstaltung in der Wingst.

Mehrere Kränze wurden am Sonntag bei der zentralen Gedenkveranstaltung in der Wingst niedergelegt. Fotos: Schröder

Mareike Domröse (Schülerin des Gymnasiums in Warstade und eine der Beteiligten bei der Gestaltung der Gedenktafel in Wingst-Ellerbruch)

m Beisein von Landrat Kai-Uwe-Bielefeld (r.) und Bürgermeister Patrick Pawlowski wurde die von den Schülerinnen und Schülern entworfene Gedenktafel enthüllt

  • Von Egbert Schröder Pressebericht NEZ v. 15.11.2021 Bilder; Schroeder
  • 17.11.2021
  • Artikel drucken

Bei zentraler Cuxland-Kundgebung in der Wingst stand Aktion von Schülerinnen und Schülern im Mittelpunkt

 

 

 

Wingst. Es war die zentrale Veranstaltung des „Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge“ im Cuxland – und es war eine besondere: Schülerinnen und Schüler des Hemmoorer Gymnasiums hatten zur Geschichte der inzwischen 100 Jahre alten Wingster Kriegsgräberstätte recherchiert, sich mit Zeitzeugen unterhalten und auch ein Unglück nach dem Ende des Krieges dokumentiert. Mehr als 20 deutsche Soldaten zwischen 16 und 18 Jahren waren damals – wie berichtet – bei einer Explosion von Munition im Hemmoorer Zementwerk und nach Kriegsende ums Leben gekommen. An sie erinnert jetzt eine Gedenktafel – gestaltet von den Schülerinnen und Schülern.

Mareike Domröse ist eine der Schülerinnen, die im Geschichtskurs gemeinsamen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern sowie ihrer Lehrerin ein Stück Regionalgeschichte im Unterricht thematisiert haben. Ihr Projekt war die Kriegsgräberstätte Wingst-Ellerbruch, die vor genau 100 Jahren als sogenannter „Ehrenhain“ angelegt worden war. Die jungen Menschen haben bei ihrer Recherche mehr Informationen zusammengetragen, als bislang allgemein bekannt waren. Unterstützt wurden sie dabei von vielen Einrichtungen und Einzelpersonen. Sie erinnerte daran, dass viele der in der Wingst bestatteten Soldaten wohl Vorstellungen über ihre Zukunft gehabt haben, die auch deckungsgleich mit denen der heutigen jungen Generation gewesen seien: „Sie waren schließlich genau alt wie wir heute. Aber wir leben zum Glück in einer Demokratie und in Freiheit“, so Domröse. Das, was sich damals zugetragen habe in der Diktatur der Nazis, dürfe sich niemals wiederholen.

„Bewusstseinsschärfung“

 In diese Kerbe schlugen auch die anderen Redner der Volkstrauertag-Veranstaltung am Sonntag in der Wingst. So auch Landrat Kai-Uwe Bielefeld: „Es ist uns sehr wichtig, regelmäßig junge Menschen in die Gestaltung der Feierstunden einzubeziehen, um deutlich zu machen, dass heute Friedensarbeit und Bewusstseinsschärfung die Botschaften eines zeitgemäßen Volkstrauertages sein müssen, der nicht allein ein Thema der älteren Gerenation sein kann.“

Verwandte Artikel

Kassenwartschulung der Kreisgruppe Göttingen

Kreisgruppe Göttingen führt Kassenwartschulung durch. Die Kassenwarte der Kreisgruppe Göttingen haben am 16. November 2022 online von 18 – 20...

28.11.2022 Von R. Gehrke

Kreisbeauftragte für Presse und Internet informierten sich in Hannover

Am letzten Wochenende fand für die Kreisbeauftragten Presse und Internet der Landesgruppe Niedersachsen ein Medienseminar in Hannover statt. Im Fokus...

28.11.2022 Von Helmut Gleuel

Kriegsgräberpflege in Arras

Seit nunmehr bereits über 30 Jahren betreut die RK Brevörde die Ruhestätten von elf 1945 gefallenen deutschen Soldaten auf dem...

28.11.2022 Von 2200221100000