DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Begegnung im nordrhein-westfälischen Landtag




Am 30. September fand anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Bundeswehr  im nordrhein-westfälischen Landtag eine parlamentarische Begegnung von zivilen und militärischen Bundeswehrangehörigen sowie Reservisten mit Landtagsabgeordneten statt. Gemeinsam begrüßten Landtagspräsidentin Carina Gödecke, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Brigadegeneral Peter Gorgels, Kommandeur Landeskommando Nordrhein-Westfalen, über 500 Gäste.                            

„Die Bundeswehr braucht wie jedes Lebewesen und jede soziale Institution Verständnis, Zuneigung und Anerkennung.“ Mit den Worten des ehemaligen Verteidigungsministers Hans Apel begrüßte die Präsidentin des nordrhein-westfälischen Landtages, Carina Gödecke, über 500 Bundeswehrangehörige und Reservisten zur parlamentarischen Begegnung am 30. September im Landtag. Sie betonte, „das wollen wir Ihnen gegenüber, verehrte Gäste, zum Ausdruck bringen“. Mit Blick auf die Wertschätzung des Landtages fügte Gödecke an, „dass es bisher noch nicht vorgekommen ist, eine parlamentarische Begegnung während eines laufenden Sitzungstages mit ihrer und der Anwesenheit der Vizepräsidenten sowie der Ministerpräsidentin und eines künftigen Ministers zu beginnen“.

 
 „Bundeswehr gehört zu Nordrhein-Westfalen!“

 
Im Vorfeld der parlamentarischen Begegnung debattierten die Abgeordneten über einen gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und FDP mit dem Titel: „Der Landtag NRW würdigt den Einsatz der Bundeswehr für ein friedliches und vereintes Europa“. Kraft stellte auf eine phasenweise emotionale Debatte ab, die im Kern jedoch vom Rückhalt der Parlamentarier gegenüber der Bundeswehr und ihren Angehörigen geprägt war. „Die Bundeswehr gehört zu Nordrhein-Westfalen“, betonte die Ministerpräsidentin. Dabei bezog sie ausdrücklich die Leistungsfähigkeit der Bundeswehr im Rahmen von Katastrophenhilfen, wie beim Sturm „Ela“ in 2014, und als wichtiger Arbeitgeber mit rund 30.000 Dienstposten in Nordrhein-Westfalen ein.
 
Tragische Entwicklung in Afghanistan – 8 Soldaten aus NRW dort getötet
 
Sowohl die Landtagspräsidentin Carina Gödecke als auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gingen spontan auf die tagesaktuellen Ereignisse im afghanischen Kunduz ein. „Es ist tragisch, dass die Taliban in der zurückliegenden Nacht die Stadt eingenommen haben“, bemerkte Gödecke. Für die enormen Anstrengungen und den hohen Einsatz, den auch die Bundeswehr für Freiheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit eingebracht habe, sei dies katastrophal. Hannelore Kraft betonte, „dass die Politikerinnen und Politiker um die Opferbereitschaft der Soldatinnen und Soldaten wissen und diese schätzten“. Der Kommandeur des Landeskommandos Nordrhein-Westfalen, General Peter Gorgels, nahm bei seinem Grußwort die spontanen Aussagen der Politikerinnen auf und merkte an, dass „in Afghanistan acht Soldaten aus Nordrhein-Westfalen getötet worden sind“.

 
Auf Wunsch einiger Abgeordneter – Erbsensuppe
 

Die Bundeswehr gehört zu Nordrhein-Westfalen, wie die Erbsensuppe zur Bundeswehr. So einfach könnte die Formel für 60 Jahre Bundeswehr lauten. Dass die Entwicklung deutscher Streitkräfte jedoch komplexer sei, zeigte General Gorgels auf. „In der Zeit des ‚Kalten Krieges’ leisteten bis zu 100.000 Soldaten und zivile Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen ihren Beitrag zu Frieden und Freiheit in Europa. Mit der Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 hat sich in den zurückliegenden 25 Jahren friedlich die Armee der Einheit entwickelt und neu ausgerichtet. Zurzeit sind in unserem Bundesland rund 30.000 Bundeswehrangehörige in 25 Standorten beschäftigt“, so Gorgels. Aber auch die Reservisten übernehmen wichtige Aufgaben. Am Beispiel seiner Bezirks- und Kreisverbindungskommandos verdeutlichte er, „dass diese bei der gegenwärtigen Flüchtlingshilfe eine wichtige Rolle bei der Koordination der Bundeswehrunterstützungsleistungen inne haben“. Die Aufgaben, die von aktiven Soldaten und Reservisten übernommen würden, seien vielfältig und vielschichtig. Die parlamentarische Begegnung böte beiden Seiten die Möglichkeit, voneinander und übereinander zu erfahren. Flankiert werde der kommunikative Teil, so Peter Gorgels, durch die Ausgabe von Erbsensuppe. „Diese gibt es auf besonderen Wunsch einiger Abgeordneter.“

 

Text: Oliver Arning

 
 

Verwandte Artikel

ZU GAST IN WESEL ZUM DREITÄGIGEN INFANTERIEAUSBILDUNGSBIWAK 21. BIS 23. OKTOBER 2022 – EINE VERANSTALTUNG DES LANDESKOMMANDO NRW – AUSGEFÜHRT DURCH DIE KREISGRUPPE RHEIN – RUHR – Letzter TEIL 8

…. Nachdem sich die Kameraden vom nächtlichen Kampfeinsatz ein wenig erholt haben, erfolgt eine Ansage unseres Gesamtleitenden. Mit Ausschalten des...

02.12.2022 Von Frank Wiatrak

ZUR BEACHTUNG! LOKALITÄT DER RK MÜNSTER KAMERADSCHAFTSABENDE ÄNDERT SICH AB JANUAR 2023 FÜR ZUNÄCHST 3 MONATE

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Die RK MÜNSTER Kameradschaftsabende werden ab Januar 2023 für zunächst 3 Monate probeweise in...

02.12.2022 Von Frank Wiatrak

ERINNERUNG ZUM ANMELDESCHLUSS 11.12.2022 ZUR WEIHNACHTSFEIER DER RK MÜNSTER AM 17.12.2022 IN MÜNSTER HILTRUP

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, BITTE BEACHTET HIER DEN ANMELDESCHLUSS: 11.12:2022 ! Alle Infos zu dieser RK MÜNSTER Veranstaltung...

02.12.2022 Von Frank Wiatrak