DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Bewegende Tage in Flandern




Warendorf/ Ypern, 16. 11. 2012: Major der Reserve Frank Dirksmeier muß die Eindrücke der vergangenen Tage erst noch sacken lassen. Der Reservestabsoffizier führte gemeinsam mit vier Reservisten des Kreisverbindungskommandos Warendorf und zwei aktiven Soldatinnen aus Ahlen eine mehrtägige Reise nach Flandern durch, um an drei Gedenkveranstaltungen für die  Gefallenen des ersten Weltkrieges in Paschendeale, Ypern und Langemarck teilzunehmen.

Die Gruppe fuhr, ausgerüstet mit einer Truppenfahne und Kränzen des Landeskommandos NRW der Bundeswehr, der Royal British Legion und des KVK Warendorf, mit gemischten Gefühlen nach Flandern. „Wir waren offiziell als Vertreter der Bundeswehr nach Paschendeale eingeladen worden, zum ersten Mal seit dem ersten Weltkrieg“, beschreibt Dirksmeier die Situation vor der Abfahrt. Wie würden die Veteranenverbände der einstigen Gegner und die Bevölkerung diese kleine deutsche Truppe bei einer solch sehr emotionalen Gedenkveranstaltung aufnehmen? „Wir waren von der Herzlichkeit und dem warmen Empfang schon am ersten Tag überwältigt“, unterstreicht Hauptmann der Reserve Marcus Müller vom Kreisverbindungskommando. Das Interesse an den deutschen Soldaten im großen Dienstanzug mit Kranz und deutscher Truppenfahne war so groß, dass sogar das 2. Belgische Fernsehen in seinen Abendnachrichten darüber berichtete und ein Kurzinterview mit Major Dirksmeier ausstrahlte. Auch am Folgetag in Ypern bei der traditionellen „Poppy-Parade“ wurden die deutschen Soldaten herzlich begrüßt und in die Zeremonie eingebunden. In Ypern legten die Warendorfer den offiziellen Kranz der Bundeswehr im Beisein des belgischen Prinzen Philipp nieder. Abends durfte die Delegation dann schließlich an der bewegenden „Last Post“-Zeremonie teilnehmen, wo sie auf Bitten ihrer britischen Freunde von der Royal British Legion aus Münster einen typischen Poppy-Kranz niederlegten. Die „Poppys“ sollen an die Mohnblumen erinnern, die auf den Schlachtfeldern Flanderns wuchsen. Beim Abendessen in einem Gasthof trafen die deutschen Soldaten auf ehemalige Artilleristen aus Irland, die munter alte Soldatenlieder trällerten. Schließlich stimmte ein Ire "Silent night" (Stille Nacht) in Erinnerung an den „christmas truce“, den Weihnachtsfrieden von 1914 an, als an weiten Teilen der Westfront die Waffen plötzlich schwiegen und die Soldaten aus ihren Schützengräben krochen, um miteinander Weihnachten zu feiern. “Wir waren sehr gerührt, schließlich kennen wir diese Episode nur noch aus Geschichtsbüchern“, beschreibt Major Dirksmeier diesen emotionalsten Teil dieser ungewöhnlichen Reise mitten in Europa. 

Außerhalb des Protokolls ging es schließlich nach Langemarck, wo die Delegation noch den vielen tausend britischen und deutschen Gefallenen des ersten Weltkrieges mit einem Kranz des KVK Warendorf gedachten. Dass die Erinnerungen an diesen furchtbaren ersten Weltkrieg auch fast 100 Jahre nach seinem Ende noch lebendig sind, auch wenn kein Augenzeuge mehr lebt, sei den Menschen in der Region und den Veteranenverbänden zu verdanken, unterstreicht Hauptmann Müller. Dass der Feind von damals mittlerweile zum gemeinsamen Gedenken über den Gräbern willkommen ist, hat die deutschen Soldaten begeistert und sehr bewegt. „Seit über 50 Jahren arbeiten wir Deutschen in Europa und in der NATO Schulter an Schulter mit unseren ehemaligen Feinden des 1. und 2. Weltkrieges für Demokratie und Freiheit“, so Major Dirksmeier. „Es war höchste Zeit, dass wir zum gemeinsamen Gedenken in Flandern zusammen gekommen sind“.

Text: Kai Vogelmann

Foto KVK Menin Gate: Gut sichtbar zog die Delegation
der Bundeswehr aus dem Kreis Warendorf während
der Poppy-Parade durch das Menin Gate in Ypern.

Foto KVK Ypern: Stabsunteroffizier Ines Töpfer und Leutnant Dorin Sach
aus Ahlen begleiteten als aktive Soldatinnen die Reservisten des KVK Warendorf
nach Flandern (auf dem Bild mit Hauptmann der Reserve Marcus Müller,
Oberleutnant der Reserve Christopher Gosing und Oberfeldwebel
der Reserve Olaf Bernert).

Foto KVK-Müller: Hauptmann der Reserve Marcus Müller und
ein französischer Offizier vor einer Gedenkplatte für
die Gefallenen des 1. Weltkrieges.

Verwandte Artikel

Besichtigung der alten "Tante JU"

Die Reservistenkameradschaft Meppen hat, wie im letzten, auch in diesem Jahr mit Unterstützung des Bundeswehr Dienstleistungszentrum (BwDLZ) Leer im Rahmen...

26.09.2022 Von Jürgen Bradler

38. IMM | Bühnenprogramm am Schloss Rheydt

Bühnenprogramm in und um Schloss Rheydt 11:30 Uhr bis 21:00 Uhr   11.30 Uhr        Opening, Auftritt der Band „Peter...

26.09.2022 Von Richard van Lipzig

Franken-Post XVIII. ist da

Die erschienene Franken-Post XVIII. berichtet über Aktivitäten aus Franken mit den Reservistenkameradschaften Heilbronn, Bad Wimpfen, Tauberbischofsheim, über einen Einsatz Kriegsgräberpflege...

26.09.2022 Von Hartmut Wilhelm