DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu
Skyline NRW

Landesgruppe Nordrhein-Westfalen

Der Reservist als Mittler – was erwartet die Bundeswehr?




Unter dem Motto „Der Reservist als Mittler – was erwartet die Bundeswehr?“ fand am Samstag den 29. Juni 2013 die Landestagung der Beauftragten für Sicherheitspolitik aus NRW in Königswinter statt. Erstmals waren auf der Tagung die beiden Inspizienten für die Reservistenarbeit, Herr Oberst i. G. Bernd Holthusen (Inspizient für ResArbeit im Heer) und Herr Oberst Michael Nold (RefLtr und Inspizient ResAngel KdoSKB) Gäste und Referenten der Fachtagung.
Oberst Nold zeigte in einem engagierten Vortrag die „Neue Konzeption der Reserve (KdR) und die Reservistenarbeit in der SKB auf. Dabei wurde auch auf die neuen RSU-Kompanien eingegangen und die Bedeutung des Heimatschutzes näher erläutert. Seine Forderungen mündeten in einen gesellschaftlichen Masterplan,  dass Bundeswehr und Reservistenverband „gemeinsam“ das strategische Ziel der Personalgewinnung für die Bundeswehr als Chance für die Gewinnung von späteren Reservisten sehen und umsetzen. Oberst i. G. Holthusen berichtete über seine Erfahrungen aus der Inspizierung von Veranstaltungen des VdRBw und leitete hieraus Forderungen an die zukünftige Arbeit im Verband auf der Grundlage von Weisungen und Richtlinien sowie der KdR ab. Besonders die flächenhafte Präsenz des Verbandes mit seinen Kreisgruppen und RK’en sowie die BVK/KVK-Strukturen in den jeweiligen Ländern können die Mittlerrolle zwischen Bundeswehr und Bevölkerung sowie der Wirtschaft stärker fördern.
In einer sich anschließenden regen Diskussion konnten die Teilnehmer aus erster Hand ihre Fragen durch beide Inspizienten beantworten lassen und wichtige Anregungen in der Umsetzung der Reservistenarbeit vor Ort in den Kreisgruppen und RK’en übermitteln.
Nach einem gemeinsamen Mittagessen berichtete der Landes-Bea SiPol, Oberst d. R. Dr. Hans-Walter Borries über die aktuellen Vorgaben zur SiPolArb, u. a. über Vorgaben  des BMVg, der KdR, der Jahresweisung für die ResArb 201372014 sowie neuen Vorhaben, wie z. B. die von RSU-Kompanien. Neben allgemeinen Verbandsvorgaben aus Unterlagen wurde die Vorgaben der Bundesebene des Verbandes behandelt und auch die Aktualität der SiPol-Ereignisse (u. a. die Ereignisse in Syrien und in Ägypten) betrachtet.
Eine Kernforderung des Fachbeitrages war, dass die finanzielle Verwendung der Verbandsmittel effizienter gestaltet werden müsse. Dr. Borries lobte die hohe Qualität der SiPol-Veranstaltungen in NRW (u. a. das nunmehr seit 10 Jahre bestehende Soldatennetzwerk im Kreis Recklinghausen wie auch die SiPol-Arbeit in Mönchengladbach). Landesgeschäftsführer Karl Wichmann stellte kurz die neuen Evaluierungsbögen zur Bewertung von Fachveranstaltungen des Verbandes vor und unterstützte die Forderungen auf ein verstärktes Kostenbewusstsein bei der Finanzierung von Kreis-Sipol-Tagung.
Die anschließende Berichterstattung zu getätigten und neu geplanten Verbandsveranstaltungen in den Bezirks- und Kreisgruppen fand das Interesse aller Teilnehmer.
Ausdrücklichen Wert legte die Berichterstattung auch auf die Arbeit des Bundesverbandes Sicherheitspolitik an Hochschulen, die durch den Bea für die Bundesversammlung, Kameraden Leonhard Wessendorf, ausführlich dargelegt wurde und großes Interesse bei den Tagungsteilnehmern fand.
Die Tagung endete mit der Kernforderung, dass eine Vernetzung der Bea Sipol aus NRW dringend geboten erscheint um noch besser auf Termine von Veranstaltungen und Fachthemen hinweisen zu können.
Reservisten gibt die SiPolArb Orientierungshilfe, um sich als glaubwürdiger Mittler und Fürsprecher zwischen Bundeswehr und zivilen Umfeld zu engagieren und darüber hinaus als Multiplikator zu wirken. Sicherheitspolitisches Wissen ist und bleibt die Grundlage für Selbstbewusstsein im Auftreten und für die Fähigkeit, im Gespräch zu überzeugen!
Für 2013/2014 gab Dr. Borries folgendes Leitmotto der SiPol-Arbeit aus:

„Sich auf die wesentlichen Aufgaben konzentrieren und offen für Neuerungen sein“

„Wir sind der Ansprechpartner für Sicherheitsthemen und wollen gehört werden“.
 
Die nächste Bea SiPol-Tagung wird für Samstag 28. Juni 2014 terminiert und ebenfalls als ein Mix aus aktuellen Themen und Erfahrungsberichten ausgelegt sein.


Text und Foto: Landes-Bea SiPol, Oberst d. R. Dr. Hans-Walter Borries
Bild oben: Gruppenbild mit beiden Inspizienten
Bild unten: Oberst i. G. Bernd Holthusen
(Inspizient für ResArbeit im Heer)

 
Verwandte Artikel

Projektbegleitung der Edith-Stein-Schule (ESS) durch Bremerhavener Reservisten

Während ihrer Projekttage im Juni der Abgangsklassen der ESS wurde auf dem Friedhof in Geestemünde die Grabanlage für die Gefallenen...

06.07.2022 Von bremen

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEIT - ABNAHMEBERECHTIGUNG ABC -

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, es besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer VVag die Abnahmeberechtigung ABC zu erwerben. Die...

06.07.2022 Von Frank Wiatrak

AUSBILDUNG DER AUSBILDER ABC VOM 02.09.2022 -04.09.2022

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, entnehmen Sie weitere Details in der Ausschreibung unter der Rubrik DOWNLOADS....

06.07.2022 Von Frank Wiatrak