DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Arnsberg

Aus der Truppe

Ein Tag bei der Luftwaffe




Stabsfeldwebel Andreas Wirtz bei der Einweisung auf dem Fliegerhorst

Stabsfeldwebel Andreas Wirtz im Gespräch mit Klaus Becker dem 1. Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Gleidorf

Eurofighter beim Start

Eurofighter in der Halle der Instandsetzungs- und Elektronikstaffel

Eurofighter in der Halle der Instandsetzungs- und Elektronikstaffel

Die Teilnehmer der Fahrt (rechts im Bild Brandmeister Kai Kurzawa)

MAN SX 33.685 FDAEG (Typ X 37) 6x6 Z6 FLF 4

MAN TGM 18.290 BB 4x4 GRW

Logo der Flierhorst-Feuerwehr

Einsatzkleidung der Fliegerhorstfeuerwehr des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 "Boelcke" in Nörvenich.

Der Brandmeister Kai Kurzawa erklärt den Besuchern die Ausrüstung der Einsatzfahrzeuge

MAN TGM 18.290 BB 4x4 GRW

Der Kölner Dom letztes Ziel der Reise

Einen spannenden, informativen und gut organisierten Besuch beim Taktischen Luftwaffengeschwader 31 „Boelcke“ in Nörvenich erlebten die Reservisten der Kreisgruppe Arnsberg. Organisation und Durchführung der Veranstaltung lag in den Händen der Reservistenkameradschaften Gleidorf und Holthausen.

Die Reservisten aus dem Sauerland wurden von Stabsfeldwebel Andreas Wirtz auf dem Fliegerhorst begrüßt. Zu Beginn der etwa dreieinhalbstündigen Tour erklärte er in einem kurzen Vortrag die Geschichte und die Aufgaben des traditionsreichen Geschwaders. Sehr umfassend informierte er über Technik, Ausrüstung und Einsatzmöglichkeiten des Kampfflugzeugs und über die Pilotenausbildung.

Benannt ist das Geschwader nach Oswald Boelcke (1891-1916), einem der bekanntesten deutschen Jagdflieger im Ersten Weltkrieg.

Geschichte des Geschwaders

Der bis 2013 als Jagdbombergeschwader 31 bezeichnete Verband war der erste fliegende Einsatzverband der Bundeswehr. Am 20. Juni 1958 wurde das Geschwader durch den damaligen Verteidigungsminister Franz Josef Strauß in Dienst gestellt und ist seitdem in Nörvenich im Kreis Düren beheimatet. Im Herbst 1961 war Nörvenich der erste Fliegerhorst der Luftwaffe, auf dem der Lockheed F-104G Starfighter stationiert wurde. 1983 rüstete das Geschwader auf den Tornado um. 2010 wurde der Tornado ausgemustert und durch den Eurofighter ersetzt.

Start der Eurofighter

Nach der sehr informativen Einführung geht es hinaus zur Start- und Landebahn. Die Piloten geben vollgas,180 Kilonewton Schub odermehr als 150.000 PS lassen die Eurofighter schon nach gut 700 Metern auf der 2,8 Kilometer langen Start- und Landebahn in die Luft schießen. Mit bis zu 315 Metern in der Sekunde geht‘s nahezu senkrecht in den strahlend blauen Nörvenicher Himmel. Als die Jets nur noch als kleine Punkte am Firmament zu sehen sind, drehen die Piloten nach Norden ab.

Luftraum Polizei

Stabsfeldwebel Andreas Wirtz erklärt es kommt immer mal wieder vor, dass die „Boelke“ Flieger zur Luftraum-Polizei werden. Immer dann, wenn die eigentlich dafür zuständigen Verbände im ostfriesischen Wittmund und Neuburg an der Donau verhindert sind, stehen auch in Nörvenich rund um die Uhr vollbewaffnete Eurofighter bereit, um Kontakt zu Flugzeugen aufzunehmen, die keinen Kontakt zur Flugsicherung haben.

Rund 50 Mal im Jahr kommt es vor, dass Verkehrsflugzeuge zum Beispiel die falsche Frequenz eingeschaltet oder Defekte haben. Dann setzt sich ein Eurofighter neben das Verkehrsflugzeug, versucht Kontakt zum Piloten aufzunehmen und geleitet ihn, wenn nötig, zum nächstgelegenen Flugplatz. Auch das gehört zum Auftrag des Geschwaders, neben der Fähigkeit, im Verteidigungsfall Luft- und Bodenziele bekämpfen zu können.

Militärgeschichtliche Sammlung-Fliegerhorstfeuerwehr

Anschließend steht eine Besichtigung der Militärgeschichtlichen Sammlung und ein Besuch bei der Fliegerhorstfeuerwehr auf dem Programm. Brandmeister Kai Kurzawa vermittelt den Reservisten wissenswerte Details über die Aufgaben der Fliegerhorstfeuerwehr.

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Kölner Dom geht es um 17.30 Uhr zurück in’s Sauerland. Im Gepäck viele neue Eindrücke und Erkenntnisse. Der Dank der Teilnehmer  geht an den 1. Vorsitzenden der RK Gleidorf Klaus Becker der diese Fahrt glänzend organisiert hat.

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 26

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

30.06.2022 Von Sören Peters
Öffentlichkeitsarbeit

Interessierte Besucher und bestes Sommerwetter beim großen Informationsstand der Reservisten Hamburg

Teilnahme an der Leuchtturmveranstaltung „Open Campus 2022“ der Universität der Bundeswehr (HSU) mit anschließendem Beförderungsappell mit der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht...

29.06.2022 Von Mirko Klisch

Ausschreibung DVag-Nr. 061-22 militärischen Ausbildungstag „Rund um die Alteburg“ am Samstag den 17.September 2022 in 55629 SEESBACH

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden,   wir freuen uns sehr, Ihnen in diesem Jahr wieder einen Ausbildungstag mit verschiedenen Stationen...

29.06.2022 Von Peter Beck