DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu
Schalke
Dom zu Köln
Skyline Düsseldorf

Bezirksgruppe Düsseldorf

Internationale Zusammenarbeit

Gedenkfeier anläßlich 75 Jahre Befreiung vom Nationalsozialismus in Dormagen




Bildautor: RH

Heute fand die Gedenkfeier zum 75.Jahrestag, anläßlich der Befreiung vom Nationalsozialismus in Dormagen, unter großer Beteiligung der Bevölkerung und durch amerikanische Soldaten sowie der Dormagener Reservistenkameradschaft statt. Eingeladen hierzu hatte der Bürgermeister der Stadt Dormagen. Extra angereist zur öffentlichen Gedenkfeier waren Soldaten der US-Heeresgarnison Wiesbaden.

In der Stadtbibliothek fand die Eröffnung durch einen Vortrag des Kreisarchivar Dr. Stephen Schröder, der anhand einer kleinen Ausstellung in die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in Dormagen und insbesondere das Geschehen im März 1945 anhand der Delrather Dorfchronik einführte. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus stellte seine zukünftige Gedenkstätte vor, die am 8. Mai – dem Tag des endgültigen Kriegsendes – in dem früheren Luftschutzbunker auf dem Gelände eröffnet werden soll. Jugendliche der Bertha-von-Suttner-Gesamtschule stellten in einer kurzen Theaterinszenierung auch Bezüge zu Rassismus und den heutigen Schicksalen von Kriegsflüchtlingen her.

 

Danach erfolgte vor dem Eingang des historischen Rathauses die öffentliche Gedenkfeier. Gemeinsam mit Angehörigen der Reservistenkameradschaft legten die US-Armyangehörigen aus Wiesbaden nach den Anspachen von Schülern und dem Ersten Beigeordnten der Stadt Dormagen einen Kranz an der Mahnstätte vor dem Eingang des Historischen Rathauses nieder. Hierzu erklangen zuvor die Nationalhymnen beider Staaten und letztlich das Lied vom guten Kameraden, gespielt auf der Trompete vom Musikschullehrer Emanuel Dähn. Zum Abschluss erfolgte das gemeinsame ökumenische Totengebet von Pfarrer Frank Picht und Gemeindereferent Martin Brendler.

Verwandte Artikel

Erinnerung an Kriegstote im Mittelpunkt

Reservistenkameradschaft Wingst in Österreich   Die Reservistenkameradschaft Wingst hat sich in den vergangenen Jahren schon häufig um die Pflege von...

08.08.2022 Von NEZ, Egbert Schröder
Internationale Zusammenarbeit

Militärhistorische Exkursion zur Ligne Maginot ins Elsass

Elsass vom 27. bis 30.07.2022 Ligne Maginot     Niederrödern – Hatten –  Casemate Esch  – Four-a-Chaux Lembach – Fort...

08.08.2022 Von Moser Reinhard
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 32

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

08.08.2022 Von Sören Peters