DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Meckenheim-Rheinbach-Swisttal

Historie der Reservistenkameradschaft Meckenheim-Rheinbach-Swisttal (RK-MRS)

 

Die RK-MRS wurde in den 1960er Jahren gegründet, genau ist das heute nicht mehr nachvollziehbar. Erstmalig wird in den 1970er Jahren über Aktivitäten der RK-MRS berichtet.

Sie stand am Anfang unter dem Vorsitz des damaligen Fernsehjournalisten Udo Philipp. Dieser führte damals eine Informationsveranstaltung mit dem ehemaligen Bundesverteidigungsminister Georg Leber in Rheinbach, im Hotel „Strengs-Stuben“ durch.

Heute besser bekannt als das „Stadthotel Rheinbach am Wasemer Turm

Im Februar 1978 fanden sich im Meckenheimer Lokal „Zum Fässchen“ einige Reservisten aus dem heutigen Einzugsbereich der RK-MRS zur Gründungsarbeit zusammen. Die Reservistenarbeit sollte nun wieder aktiv mit Leben erfüllt werden.

Den neugewählten Vorsitzenden verlor die RK sehr bald; er wurde zum Landesvorsitzenden des VDRBw in NRW berufen. Der stellvertretender Vorsitzende, Benedikt Liefländer, wurde daraufhin erster Vorsitzender. Er führte die RK-MRS ohne Unterbrechung bis 2003.

 

Ihm folgten im Laufe der Jahre folgende erste Vorsitzende:

2003 bis 2006: Konrad Biewald, Oberstleutnant d.R.

2006 bis 2011: Michael Schumacher, Oberstleutnant d.R.

2011 bis auf weiteres: Eckhard Weber, Oberfeldwebel d.R.

Das Zentrum für die Aktivitäten der RK war von Anfang an Rheinbach und die in der hiesigen TOMBURG-Kaserne stationierten Fernmelder. Inzwischen ist dort das „Betriebszentrum IT-System der Bundeswehr“ beheimatet.

In den Folgejahren kam außerdem eine gute Verbindung zum Rheinbacher Munitions-Depot (das heutige MunLager) hinzu, welche mit einer offiziellen Partnerschaft untermauert wurde.

Hauptstützpunkt“ der RK-MRS ist inzwischen das MunLager an der Ringsheimer Allee. Dort wird, neben den monatlich wechselnden Orten für die RK-Abende, jährlich der Formaldienst zur Kranzniederlegung des Stiftungsfestes des „Kameradschaftsvereins 1871 Ludendorf“ vorgeübt.

Weitere Treffpunkte für die monatlichen RK-Abende sind das Lokal „Zum Dorfkrug“ in Rheinbach-Oberdrees und der „Merzbacher Hof“ in Rheinbach-Merzbach. Dadurch sind wir auch für die Bevölkerung sichtbar und können Flagge zeigen.

Ebenso wurden, mit wechselndem Erfolg, Kontakte zur regionalen Kommunalpolitik in Meckenheim, Rheinbach und Swisttal geknüpft.

Im Mittelpunkt der RK-Aktivitäten standen und stehen die militärische Förderung, die sicherheitspolitische Information, die Durchführung militärhistorischer Informationsfahrten und die Kameradschaftspflege.

 

Somit repräsentiert die RK-MRS jedes Jahr die Bundeswehr:

 

Seit November 2001 unterstützen sich die RK-MRS und die RK-Drachenfels kameradschaftlich. Das garantiert Planungssicherheit für die jeweiligen Aktivitäten der beiden RK´s.

Bei den Informationsfahrten sowie beim Weihnachtsessen wird Wert auf die Teilnahme der Ehepartner und Freunde der RK-MRS gelegt. Sie werden, wo immer möglich, mit einbezogen, da auch sie ein Teil der RK sind und so die Akzeptanz für die Reservistenarbeit sicherstellen.

Stand: 01.02.2020

Autor:

Vorsitzender Konrad Biewald, verstorben 2018

Vorsitzender Eckhard Weber

 

 

 

 

 

 

 

Militärhistorische Exkursion der RK-09 nach Huus Doorn/NL

Am Samstag, den 11. Mai 2019, unternahm die RK-Meckenheim-Rheinbach-Swisttal, zusammen mit Kameraden der RK-Drachenfels und einigen Freunden (insgesamt 31 Teilnehmer),

eine militär-historische Exkursion zum „Huus Doorn“, dem ehemaligen Exil des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II.

Zu besichtigen gab es das Wohnhaus und den dazugehörigen Park von Kaiser Wilhelm II., welches als Museum der Öffentlichkeit zugänglich und seit dem Tod des Kaisers im Besitz des niederländischen Staates ist.

Zahlreiche kostbare Möbel, Ölgemälde, Kristallleuchter, Porzellan und Silber, sowie viele Uniformen und Orden konnten bestaunt werden. Das alles ließ sich Kaiser Wilhelm II. seinerzeit von seinen Besitztümern aus Deutschland nachkommen, insgesamt ein Umfang von 59 Eisenbahnwaggons.

Der Rest verblieb in Deutschland, da eine weitere Ausfuhr von der deutschen Reichsregierung unterbunden wurde.

Die Museumsführer erklärten mit viel Sachverstand die Exponate und berichteten kurzweilig über die Geschichte, welche sich in diesen Räumen abspielte.

Als im November 1918 der Matrosenaufstand von Kiel aus ganz Deutschland erfasste, wurde Kaiser Wilhelm II. dazu gedrängt, abzudanken. Es hieß, dass sein Hauptquartier im belgischen Spa nicht mehr sicher sei vor aufständischen Soldaten.

Deshalb begab sich der Kaiser am 10. November 1918 von dort zur niederländischen Grenze und bat die Niederlande um Internierung für sich, seine Gattin und sein Gefolge.

Auf Schloss Amerongen wurde er zuerst als Gast aufgenommen, bevor er sich später das Haus mit dem Anwesen in Doorn kaufte.

Wilhelm II. dankte offiziell am 28. November 1918 ab, gab aber nie den Wunsch auf, wieder auf den Thron zurückkehren zu wollen.

Kaiser Wilhelm II. verstarb am 04. Juni 1941, um 12:30 Uhr, im Haus Doorn, an einer Lungenembolie.

Seit seinem Tod wurde in „Huus Doorn“ nichts mehr verändert oder entfernt.

Der eigens dafür gegründete Verein kümmert sich seit Jahren, mit viel ehrenamtlicher Unterstützung, um die Erhaltung des Anwesens und um die Führungen für die zahlreichen Touristen.

Autor: E. Weber

Huus Doorn/NL

Militärhistorische Exkursion der RK-09 nach Huus Doorn/NL

Foto: L. Alpers

 

 

Reservist aus Rheinbach erhielt eine hohe Auszeichnung vom Verband der Reservisten

Anlässlich der letzten Kreisvorstandssitzung der Kreisgruppe, Bonn/ Rhein-Sieg

am 08.April 2019, wurde dem langjährigen Mitglied, Oberfeldwebel der Reserve, Karlheinz Nücken,

die Ehrennadel des Verbandes in Gold mit Diamanten verliehen.

Der Kreisvorsitzende, Alexander Bayer, überreichte dem Kameraden Nücken die Ehrennadel samt Urkunde mit folgendem Wortlaut:

In Anerkennung für besondere, hervorragende Verdienste um den Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.“

Unterzeichnet von Oswin Veith MdB, Oberst d.R., Präsident

 

Bonn, 11.März 2019

Oberfeldwebel der Reserve Kh. Nücken ist seit dem 01.12.1981 Mitglied des Reservistenverbandes und bei der Reservistenkameradschaft Meckenheim-Rheinbach Swisttal (RK-MRS) „beheimatet“.

Stets arbeitet er sowohl auf der regionalen RK-Ebene als auch bei den Kreisveranstaltungen des Verbandes engagiert an vorderster Front.

An den RK-Veranstaltungen ist er unentbehrlich, da er immer fachkundig seinen großen Erfahrungsschatz einbringen kann, um die Geschicke der RK zu leiten.

Alle Kameradinnen und Kameraden wissen, dass sie sich Jederzeit auf den Kameraden Karlheinz. Nücken verlassen können.

1985 wurde er zum ersten stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt und zugleich zum Dienstgradbeauftragten für Unteroffiziere. Er wurde dreimal zum Bundesdelegierten gewählt und ist seit 1983 regelmäßig Landesbeauftragter.

Zusätzlich war er der Zuständige für die Bearbeitung von Ehrungen. Er wirkte außerdem über 25 Jahre an der Vorbereitung und Durchführung des alljährigen internationalen Hürtgenwaldmarsches mit.

Fazit: Er ist als „bekennender Reservist“ für den VdRBw aktiv.

Karlheinz Nücken ist für den Verband eine tragende Stütze und für die Mitglieder der RK-MRS ein leuchtendes Vorbild.

Autor: Eckhard Weber 1.Vorsitzender der RK-MRS

Auszeichnung vom Verband der Reservisten

 

 

Die Reservistenkameradschaft Rheinbach-Meckenheim-Swisttal

hat im Februar turnusmäßig ihre Vorstandswahl durchgeführt.

Der bisherige Vorstand wurde wieder für 4 Jahre gewählt.

Die Positionen sind wie folgt besetzt.

Vorsitzender: Eckhard Weber Oberfeldwebel d.R.

1.Stv.Vorsitzender: Karlheinz Nücken Oberfeldwebel d.R.

Stv.Vorsitzender: Michael Schumacher Oberstleutnant d.R.

Schriftführer: Konstantin Safenreiter Obergefreiter d.R.

Kassenwart: Matthias Puls Oberleutnant d.R.