DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Kreisgruppe Niederrhein

Sanitätsdienst als wichtiger Partner in Krisen




Foto zeigt von links: Oberst der Reserve Gerald Joswowitz, Generalarzt Dr. Bruno Most, Generalarzt a.D. Dr. Arno Roßlau, Oberstarzt der Reserve Dr. Klaus Laumen (Foto RK Offz)

Bildautor: RK Offz

Foto zeigt von links: Oberst der Reserve Gerald Joswowitz, Generalarzt Dr. Bruno Most, Generalarzt a.D. Dr. Arno Roßlau, Oberstarzt der Reserve Dr. Klaus Laumen (Foto RK Offz)

Bildautor: RK Offz

Erfolgreiche Neuauflage des „Sicherheitspolitischen Forums Mönchengladbach“

Ist es sinnvoll, Lazarettzüge einzuführen, die als rollende Krankenhäuser mit Labor und Intensivstation schnell an Brennpunkte verlegt werden können? Dies war vor dem Hintergrund der Pandemie eine der Fragen, die beim traditionellen „Sicherheitspolitischen Forum Mönchengladbach“ des Reservistenverbandes diskutiert wurden. Im Kalten Krieg hatte es Krankentransportzüge der Bundeswehr gegeben. Sie waren Teil des Konzepts „Lazarettgruppe Schiene“, das damals nicht komplett realisiert wurde. Aktueller konnte die Thematik also nicht sein, die im Zentrum der Veranstaltung unter der Überschrift „Die Bundeswehr als Partnerin im gesundheitlichen Bevölkerungsschutz“ stand.

Die Reservistenkameradschaft „Offiziervereinigung“ in der Kreisgruppe Niederrhein hatte sich nach der langen pandemiebedingten Abstinenz wieder für eine Live-Veranstaltung entschieden. So konnte der RK-Vorsitzende Oberst d.R. Gerald Joswowitz zahlreiche Kameraden und hochrangige interessierte Gäste aus dem Bereich der Blaulichtorganisationen sowie aus dem zivilen Gesundheitsbereich im Gymnasium „Marienschule“ in Mönchengladbach willkommen heißen.

Nach einem Gruß- und Dankeswort des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann, das durch Leitenden Ministerialrat Lars Ehm überbracht wurde, stellten Generalarzt Dr. Bruno Most, der stellvertretende Kommandeur im Kommando Sanitätsdienstliche Einsatzunterstützung sowie Generalarzt a.D. Dr. Arno Roßlau, ehemals Kommandeur Sanitätskommando I, eindrucksvoll die sanitätsdienstlichen und pandemierelevanten Leistungen der Bundeswehr in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft vor. Hierbei wurden nicht nur der gewaltige Umfang und das vielfältige Spektrum der subsidiären Tätigkeiten des Sanitätsdienstes und der Bundeswehr insgesamt offenbar, es wurden auch klar notwendige Prinzipien und Herausforderungen in Führung und Koordination angesprochen und konkretisiert.

40 Jahre Mitgliedschaft im VdRBw sind sicherlich eine Besonderheit, und so wurde der Rahmen dieser Hochwertveranstaltung genutzt, Oberst der Reserve Dr. Helmut Schmitz zu Beginn des zweiten Teils für seine Treue zum Verband zu danken und zu ehren.

Das Sicherheitspolitische Forum ist ein langjähriges erfolgreiches Format sicherheitspolitischer Veranstaltungen, das von der Reservistenkameradschaft  „Offiziervereinigung“ für die Kreisgruppe Niederrhein des Reservistenverbandes organisiert und durchgeführt wird. Im Rahmen dieses Formates konnten in den vergangenen Jahren u.a. hochkarätige Referenten wie Wolfgang Schäuble (als Bundesinnenminister), Franz Josef Jung (Verteidigungsminister), der Parlamentarische Staatssekretär Prof. Dr. Krings (BMI), BSI-Chef Arne Schönbohm, die NRW-Innenminister Herbert Reul, Ralf Jäger, Ingo Wolf, der Inspekteur der Landespolizei, den Landeskriminaldirektor, der Leiter des Verfassungsschutzes NRW oder der Präsident Bundesamt f. BevSchutz und KatHilfe gewonnen werden. Diskussion und Austausch gehören seit langen Jahren zur Tradition des Sicherheitspolitischen Forums Mönchengladbach. Daher stellten sich im zweiten Teil die Generalärzte, ergänzt durch den Leiter des Gesundheitsamtes Mönchengladbach, Oberstarzt der Reserve Dr. Klaus Laumen, auf dem Podium den Fragen und Anmerkungen des Auditoriums. Hierbei konnten mehrfach Aspekte vertieft und aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden und es wurden auch klar Bedarfe und für die Zukunft notwendige Entwicklungen in Katastrophenschutz und Pandemiebekämpfung benannt.

Fazit: Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer war diese Veranstaltung ein lohnender Abend mit zahlreichen nachhaltigen Eindrücken und Impulsen, für das Sicherheitspolitische Forum war es weit mehr als ein bloßes Lebenszeichen, das Interesse und Neugier auf die folgenden Veranstaltungen geweckt hat.

 

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

Geld aus dem Nichts!

„Alles ist Geld das von der Gesellschaft als solches akzeptiert wird! Auch Muscheln und Glasperlen. Zudem wird es aus dem...

29.06.2022 Von Reservistenverband / Christian Günther

Erfolgreiche Teilnahme am 4-Tage-Marsch

Vom 16. bis zum 19.06.2022 führte die RK Arzfeld in Zusmmenarbeit mit der Kresigruppe Eifel einen 4-Tage-Marsch entlang der Grenzen...

28.06.2022 Von CR

Kriegsgräberpflegeeinsatz Fort de Malmaison vom 09.05. - 20.05.2022

6 Mitglieder der Landesgruppe Bremen und 4 Soldaten der Luftlandepionierkompanie 270 aus Seedorf trafen sich am 09.05.2022 um 5.45 Uhr...

28.06.2022 Von Fw d.R. Wilhelm Schultz / mp