DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Reservistenkameradschaft Oberkassel

Auf den Spuren der Moorsoldaten




Gleich nach der Machtergreifung 1933 errichteten die Nationalsozialisten im Emsland drei Konzentrationslager für politische „Schutzhäftlinge”: KL Neusustrum, KL Börgermoor und KL Esterwegen. Die Gefangenen mussten die Baracken und Lagerstraßen selber bauen und wurden zur Kultivierung der Moore eingesetzt. Sie bezeichneten sich als „Moorsoldaten” – und anlässlich eines Bunten Abends entstand im Lager Börgermoor das „Lied von den Moorsoldaten“.

Nach der Auflösung der ersten drei Lager als Arbeitslager dienten diese und weitere 12 im Emsland neu gebaute Lager als Strafgefangenenlager der Reichsjustizverwaltung und ab 1939 als Lager für verurteilte Wehrmachtsangehörige, Widerstandskämpfer und Kriegsgefangene. Insgesamt wurden bis Kriegsende etwa 80.000 KZ-Häftlinge und Strafgefangene sowie 100.000 bis 180.000 Kriegsgefangene in den 15 Lagern inhaftiert. Bis zu 30.000 Menschen, überwiegend sowjetische Kriegsgefangene, starben. Über 1.200 Tote fanden ihre letzte Ruhe auf der Begräbnisstätte Esterwegen am Küstenkanal, ca. sechs Kilometer vom ehemaligen Lager Esterwegen entfernt.

Zwei Wochen lang führten 15 Reservisten aus Deutschland und Belgien unter der Leitung von Oberstleutnant d.R. Peter Weyers Pflegearbeiten auf der Begräbnisstätte Esterwegen durch, darunter zwei Mitglieder der RK Oberkassel. Überwuchernde Bodendecker wurden entfernt, die Randsteine der Begräbnisfelder freigelegt und auf gleiches Niveau gebracht, Gedenktafeln freigeschnitten und vieles mehr. Untergebracht war die Arbeitsgruppe in einer der ehemaligen Bundeswehrhallen auf dem Gelände der heutigen Gedenkstätte Esterwegen.

Zum Rahmenprogramm der Reservisten gehörte u.a. der Besuch der Gedenkstätte Esterwegen, ein geführter Rundgang um das Gelände des ehemaligen Lagers Aschendorfermoor und der Besuch des „Russenfriedhofs” Tannenhausen und des Kriegsgräberfriedhofs Edewecht.

Nach Abschluss der Arbeiten würdigten Landrat Marc-André Burgdorf, der Bundeswehrbeauftragte des Volksbunds für Niedersachsen und Bremen Rainer Grygiel und der Geschäftsführer des Bezirksverbands Weser-Ems Marco Wingert während einer Gedenkveranstaltung das Engagement der Reservisten. Das Lied von den Moorsoldaten, das Totengedenken zum Volkstrauertag und die Europa-Hymne umrahmten die feierliche Kranzniederlegung in der Gedenkhalle der Begräbnisstätte, an der auch viele ortsansässige Reservisten teilnahmen.

Verwandte Artikel

EINLADUNG ZUR DIGITALEN AUSBILDUNG DER RESERVE (DARes)

HINWEIS: Dieser Code ist mit einer sogenannten QR Code SCAN APP einlesbar und wird dann in leserlichen Text umgewandelt. Hier...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak

LANDESPRESSESEMINAR NRW VOM 28.10.2022 – 30.10.2022

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, hiermit laden wir euch ein zum Landespresseseminar vom 28.-30.10.2022 in die Waldkaserne Hilden. Da wir...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak
Militärische Aus- und Weiterbildung

5. Eichstätter Infanteriemarsch stellt Reservisten auf die Probe

9 Mannschaften aus MÜNCHEN-NORD, NEUBURG, KIPFENBERG-DENKENDORF, WETTSTETTEN sowie dem GebLogPzGrenTrp, der HSK SCHWABEN und designierten HSK DONAU-PFALZ traten am 24....

30.09.2022 Von Peter Maier / RK EICHSTÄTT