Ausgezeichnet! Reservistin Irmengard Röhle holt Gold.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat am Mittwoch in Berlin die „Medaille des Bundesministeriums der Verteidigung“ an Irmengard Röhle verliehen. Mit der Auszeichnung, die im Rahmen der Preisverleihung „Bundeswehr und Gesellschaft“ vergeben wurde, wird Röhles Engagement für den „Marsch der Verbundenheit“ gewürdigt. Irmengard Röhle, die von 2011 bis 2015 Vizepräsidentin für Betreuung und Fürsorge im Reservistenverband war, initiierte die Veranstaltung, um in der Heimat ein Zeichen der Solidarität für die im Auslandseinsatz befindlichen Soldaten zu setzen.

„Aus meinem familiären Umfeld weiß ich, wie wichtig die Anerkennung und Unterstützung in der Heimat für Soldatinnen und Soldaten im Einsatz ist. Mit dem Marsch der Verbundenheit tragen wir das Bewusstsein für die Leistung und auch die Entbehrungen, die unsere Kameraden im Einsatz auf sich nehmen, in die Öffentlichkeit“, sagte Röhle bei der Verleihung. Die Teilnehmer des jährlich stattfindenden Marsches tragen dieses Anliegen in die Gemeinden. Auf ihrem Weg treten sie in den Dialog mit Politik und Gesellschaft. „Das ist der unmittelbare Weg, unserer Rolle als Mittler für die Bundeswehr in der Gesellschaft gerecht zu werden“, so die gebürtige Pfraundorferin.

Der siebte Marsch der Verbundenheit führte in diesem Jahr von Retten durch die Oberpfalz nach Weiden. Die insgesamt 860 Teilnehmer bewältigten die mehr als 118 Kilometer lange Strecke in acht Etappen. 2017 startet der Marsch am 9. September in Aschaffenburg und führt die Teilnehmer innerhalb einer Woche bis nach Hammelburg. Aktuelle Informationen über die Veranstaltung der Landesgruppe Bayern finden Sie hier.

Hintergrund

Derzeit sind 3320 Soldaten der Bundeswehr im Auslandseinsatz. 222 von ihnen sind Reservisten – knapp 6,7 Prozent. Die Reservisten werden meist und überwiegend im Feldpostdienst, bei der Feuerwehr, bei den Feldjägern und in der Verwaltung eingesetzt. Aber auch als Hundeführer, im Sanitätsdienst oder in der zivil-militärischen Zusammenarbeit (CIMIC).

Haben Sie noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter. Ansprechpartner zu dieser Meldung: Nadja Klöpping, Tel. 030 4099865-98 oder presse@reservistenverband.de

Fotos zur Meldung bzw. rund um den Verband
Honorarfreie Bilder zu dieser Pressemitteilung gibt es auf unserem Flickr-Kanal. Beachten Sie bei der Nutzung der Fotos unsere Nutzungsbedingungen. Fotos von der Preisverleihung und weitere Informationen zu den Geehrten stellt die Bundeswehr unter folgendem Link zur Verfügung: https://cloud.redaktionbw.de/io/data/public/5e14f4

Informationen zum Reservistenverband
Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) – so der satzungsgemäße Name des Reservistenverbandes – tritt mit seinen Reservisten aktiv für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht der Verband loyal an der Seite der Bundeswehr. Rund 115.000 Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in der Erfüllung ihres parlamentarischen Auftrages als Mittler für die Belange der Streitkräfte in der Gesellschaft.

Verwandte Artikel

Eine einsatzbereite Bundeswehr braucht eine einsatzbereite Reserve

Der Dienst für die Heimat war das zentrale Thema beim Parlamentarischen Abend des Reservistenverbandes. Rund 500 geladene Gäste aus Bundeswehr,...

07.05.2019 Von Sören Peters

Parlamentarischer Abend des Reservistenverbandes in Berlin

Für Dienstag, 7. Mai 2019, laden Präsident Oswin Veith, Oberst d.R und MdB, sowie seine Stellvertreter Karl-Heinz Brunner, MdB, und...

25.04.2019 Von Sören Peters

Positionspapier zur Einführung eines allgemeinen Gesellschaftsdienstes

Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Zugleich steigen die Ansprüche ehrenamtlicher Helfer. Besonders die öffentliche Daseins- und Sicherheitsvorsorge wird dadurch von...

11.03.2019 Von Sören Peters