Pesco ist Gewinn für Europa und zukunftsweisend für die Sicherheit der Europäer

Chance auch Reserven der europäischen Streitkräfte enger zu vernetzen

Der Präsident des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V., Oberst der Reserve Oswin Veith, MdB, begrüßt die auf deutscher Seite von Bundesverteidigungsministerin Dr Ursula von der Leyen vorbereitete neue, verstärkte Form der Zusammenarbeit der Europäischen Union in der Verteidigungspolitik im Rahmen von Pesco (PErmanent Structured COoperation): „Das ist ein Gewinn für Europa und zukunftsweisend für die Sicherheit der Europäer. Die 17 ausdefinierten gemeinsamen Militärprojekte werden uns entscheidend dabei voranbringen, unsere Fähigkeiten und Fertigkeiten in Zukunft enger zu bündeln – vielleicht eines Tages in einer Armee der Europäer. Ich bin dankbar darüber, dass Deutschland bei vier Projekten die Führung übernehmen soll“.

Und weiter: „Ich würde mich freuen, wenn durch Pesco auch die Reserven der europäischen Streitkräfte besser vernetzt und Synergien genutzt werden könnten“, sagt Oberst d.R. Veith. Insbesondere Projekte wie das Zentrum für Trainingsmissionen, bei denen Deutschland die Führung innehat, eignen sich nicht nur für aktive Soldaten. „Das Zentrum für Trainingsmissionen kann auch der einheitlichen Vorbereitung sowie der Aus- und Weiterbildung von Reservistinnen und Reservisten dienen“, sagt der Verbandspräsident.

Der Aufbau eines Hauptquartiers zur mobilen und verlegbaren Katastrophenhilfe inklusive Trainingseinrichtung ist ebenfalls ein Projekt, bei dem europäische Reservestrukturen eine stützende Säule sein können. Zwar ist Deutschland nicht führend beteiligt, doch Veith betont: „Wir werden die Entwicklung wohlwollend begleiten und unsere Ideen und Vorschläge an entsprechender Stelle einbringen. Eine Verteidigungsunion sollte auch die Reserven der Streitkräfte eng vernetzen.“

Die Ständige Strukturierte Zusammenarbeit – kurz Pesco – wurde am vergangenen Montag von 25 der 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union beschlossen.

ENDE DER MELDUNG

Fragen?
Melden Sie sich gern bei uns: presse@reservistenverband.de oder Tel. 030 4099865-91-25

Hintergrundinformationen

Informationen zum Reservistenverband
Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) – so der satzungsgemäße Name des Reservistenverbandes – tritt mit seinen Mitgliedern aktiv für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht der Verband loyal an der Seite der Bundeswehr. Rund 115.000 Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in der Erfüllung ihres parlamentarischen Auftrages als Mittler für die Belange der Streitkräfte in der Gesellschaft.

Fotos zur Meldung bzw. rund um den Verband
Honorarfreie Bilder zu dieser Pressemitteilung gibt es auf unserem Flickr-Kanal. Beachten Sie bei der Nutzung der Fotos unsere Nutzungsbedingungen. http://www.flickr.com/photos/reservistenverband

Verwandte Artikel

Eine einsatzbereite Bundeswehr braucht eine einsatzbereite Reserve

Der Dienst für die Heimat war das zentrale Thema beim Parlamentarischen Abend des Reservistenverbandes. Rund 500 geladene Gäste aus Bundeswehr,...

07.05.2019 Von Sören Peters

Parlamentarischer Abend des Reservistenverbandes in Berlin

Für Dienstag, 7. Mai 2019, laden Präsident Oswin Veith, Oberst d.R und MdB, sowie seine Stellvertreter Karl-Heinz Brunner, MdB, und...

25.04.2019 Von Sören Peters

Positionspapier zur Einführung eines allgemeinen Gesellschaftsdienstes

Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Zugleich steigen die Ansprüche ehrenamtlicher Helfer. Besonders die öffentliche Daseins- und Sicherheitsvorsorge wird dadurch von...

11.03.2019 Von Sören Peters