Reservistenverband begrüßt Großübung der Bundeswehr und Polizei

Das Thema Bundeswehreinsatz im Inneren bleibt umstritten. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und Verteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen einigten sich jüngst auf eine gemeinsame Anti-Terror-Übung von Bundeswehr und Polizei im Frühjahr 2017. „Wir begrüßen diesen Vorstoß, denn eine solche Übung dient als ein wichtiger Mosaikstein der Sicherheitsvorsorge Deutschlands “, sagt Verbandspräsident Oberst der Reserve Oswin Veith, MdB.

Es bleibt ein Dauerthema in den Medien: Soldaten auf deutschen Straßen im Kampf gegen Terror ja oder nein? Eines ist klar: Die veränderte Sicherheitslage erfordert vorausschauendes Denken auf allen Ebenen. Das betrifft auch einen möglichen Einsatz der Bundeswehr bei einem komplexen terroristischen Angriff im Inland. Anfang September trafen sich die Innenminister der Länder gemeinsam mit Innenminister de Maizière und Verteidigungsministerin von der Leyen, um sich auf eine gemeinsame Anti-Terror-Übung von Polizei und Bundeswehr im kommenden Frühjahr zu verständigen.

„Es handelt sich dabei um eine vorsorgliche Übung für eine unwahrscheinliche aber dennoch denkbare Situation. Dass es tatsächlich zu einer komplizierten, über Tage andauernden Terrorlage kommt, mag sich derzeit keiner vorstellen können; sollte es aber jemals passieren, dann müssen Führung und Koordination der eingesetzten Kräfte über eingespielte Prozeduren verfügen“, sagt Verbandspräsident Oswin Veith, MdB. Fakt ist und bleibt: Es entscheidet die Polizei, ob sie Unterstützung durch die Bundeswehr braucht und auch welche – beispielsweise bei Transport, Aufklärung oder aber im Bereich von Sanität, insbesondere beim Umgang mit einem ABC-Waffen-Angriff, oder Sprengmittelbeseitigung.

„Eine Zusammenarbeit von Polizei und Bundeswehr in einer komplizierten Terrorlage wäre hochkomplex. Daher freuen wir uns über diesen Schritt, der zu mehr Handlungssicherheit führen wird“, sagt Veith. „Wir wollen gemeinsam mit der Bundeswehr erörtern, inwieweit auch die Reserve in diese Sicherheitsstrategie eingebunden werden kann.“ Veith betont, es gehe hier nicht um eine sukzessive Ausweitung der Befugnisse der Bundeswehr im Inland und auch nicht darum, unterschwellig mehr Akzeptanz für einen Militäreinsatz im Inneren zu schaffen. „Wir sollten möglichst unaufgeregt an diese Thematik herangehen“, appelliert der Präsident des Reservistenverbandes. „Es geht schließlich um die bestmögliche Gewährleistung des Schutzes der Bevölkerung“.

Haben Sie noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter. Ansprechpartner zu dieser Meldung: Pressestelle Büro Bonn: 0228 25909-25 oder presse@reservistenverband.de

Weitere Fotos zur Meldung bzw. rund um den Verband
Honorarfreie Bilder zu dieser Pressemitteilung gibt es auf unserem Flickr-Kanal. Beachten Sie bei der Nutzung der Fotos unsere Nutzungsbedingungen. http://www.flickr.com/photos/reservistenevent

Informationen zum Reservistenverband
Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) – so der satzungsgemäße Name des Reservistenverbandes – tritt mit seinen Reservisten aktiv für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht der Verband loyal an der Seite der Bundeswehr. Rund 110.000 Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in der Erfüllung ihres parlamentarischen Auftrages als Mittler für die Belange der Streitkräfte in der Gesellschaft.

Verwandte Artikel

Eine einsatzbereite Bundeswehr braucht eine einsatzbereite Reserve

Der Dienst für die Heimat war das zentrale Thema beim Parlamentarischen Abend des Reservistenverbandes. Rund 500 geladene Gäste aus Bundeswehr,...

07.05.2019 Von Sören Peters

Parlamentarischer Abend des Reservistenverbandes in Berlin

Für Dienstag, 7. Mai 2019, laden Präsident Oswin Veith, Oberst d.R und MdB, sowie seine Stellvertreter Karl-Heinz Brunner, MdB, und...

25.04.2019 Von Sören Peters

Positionspapier zur Einführung eines allgemeinen Gesellschaftsdienstes

Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Zugleich steigen die Ansprüche ehrenamtlicher Helfer. Besonders die öffentliche Daseins- und Sicherheitsvorsorge wird dadurch von...

11.03.2019 Von Sören Peters