Reservistenverband zum gescheiterten NPD-Verbot

Das Verbotsverfahren gegen die NPD ist gescheitert, die Partei darf in Deutschland weiterhin legal agieren. Dennoch hält der Reservistenverband an seiner Linie fest: „Mitglieder der NPD haben bei uns keinen Platz“, sagt der Präsident des Reservistenverbandes, Oberst der Reserve Oswin Veith, MdB. Erhält der Verband Kenntnis über das Engagement eines seiner Mitglieder in dieser Partei, folgt der Ausschluss. So ist es seit 2011 gängige Praxis

„Wenngleich das Bundesverfassungsgericht das Parteiverbot erneut abgelehnt hat, verfolgt die Partei doch rechtsextreme Ziele. Solche extremistischen Ansichten können wir in unserem Verband nicht dulden. Wir setzen uns mit unseren 115.000 Mitgliedern für Freiheit und Demokratie in unserem Land ein. Das passt nicht zusammen“, erklärt Veith. Trotzdem achte er die Tatsache, dass die Hürden für ein Parteienverbot im Grundgesetz hoch sind. „Das erfordert dann eben noch entschiedeneres bürgerschaftliches Engagement gegen Rechtsextremismus.“

Das Präsidium des Reservistenverbandes hat seit 2010 16 Personen wegen rechtsextremer Aktivitäten aus dem Verband ausgeschlossen. Es gab 29 Verdachtsfälle, wovon sich bisher sechs als unbegründet herausgestellt haben.

Haben Sie noch Fragen?
Wir helfen gerne weiter. Ansprechpartner zu dieser Meldung: Nadja Klöpping, Tel. 030 4099865-90 oder presse@reservistenverband.de

Fotos zur Meldung bzw. rund um den Verband
Honorarfreie Bilder zu dieser Pressemitteilung gibt es auf unserem Flickr-Kanal. Beachten Sie bei der Nutzung der Fotos unsere Nutzungsbedingungen. Informationen zum Reservistenverband Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw) – so der satzungsgemäße Name des Reservistenverbandes – tritt mit seinen Reservisten aktiv für die freiheitliche demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ein. Seit mehr als einem halben Jahrhundert steht der Verband loyal an der Seite der Bundeswehr. Rund 115.000 Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich in der Erfüllung ihres parlamentarischen Auftrages als Mittler für die Belange der Streitkräfte in der Gesellschaft.

Verwandte Artikel

Eine einsatzbereite Bundeswehr braucht eine einsatzbereite Reserve

Der Dienst für die Heimat war das zentrale Thema beim Parlamentarischen Abend des Reservistenverbandes. Rund 500 geladene Gäste aus Bundeswehr,...

07.05.2019 Von Sören Peters

Parlamentarischer Abend des Reservistenverbandes in Berlin

Für Dienstag, 7. Mai 2019, laden Präsident Oswin Veith, Oberst d.R und MdB, sowie seine Stellvertreter Karl-Heinz Brunner, MdB, und...

25.04.2019 Von Sören Peters

Positionspapier zur Einführung eines allgemeinen Gesellschaftsdienstes

Deutschland gehen die Arbeitskräfte aus. Zugleich steigen die Ansprüche ehrenamtlicher Helfer. Besonders die öffentliche Daseins- und Sicherheitsvorsorge wird dadurch von...

11.03.2019 Von Sören Peters