DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Gediente an die „Front“




So könnte man den rasanten Vortrag unseres eloquenten Vizepräsidenten für Wirtschaft und Berufsleben, Dr. Stefan Knoll, am 02.April.2012 in Mainz im Osteiner Hof überschreiben. Eine gut besuchte Veranstaltung der Kreisgruppe Rheinhessen, deren Vorstand leider durch Abwesenheit glänzte, durchgeführt von der RK-Selztal unter der bewährten Leitung von OTL d.R. Eberhard Erler.  
Auch der anwesende Landesvorsitzende, Oberst d.R. Michael Sauer, konnte sich von der Lebendigkeit des Vortrages überzeugen. Dr. Knoll, der sowohl auf Seiten der Wirtschaft als Unternehmer und als Oberst d.R sich in der Bundeswehr auskennt, bedauerte die de-facto-Abschaffung der Wehrpflicht und hält dies für eine eklatante Fehlentscheidung. Zumal die Landesverteidigung dadurch stark in den Hintergrund gedrängt worden sei und die damals vorhandenen nichtaktiven Truppenteile zerschlagen wurden.

Die Mutation der Bundeswehr zur Einsatzarmee sei einem Arbeitgeber der freien Wirtschaft und der damit auch verbundenen Abstellungen zu Wehrübungen überhaupt nicht zu vermitteln. Bei ungefähr 7.000 Soldaten im Auslandseinsatz und der damit gebundenen 21.000 Soldaten (Einsatz/Ausbildung/Reserve) bei einem Bundeswehrumfang von 230.000 könne nur auf Unverständnis stoßen. Die Bundeswehr ist falsch strukturiert, und es müsse ein neues Konzept her. Er sprach dann von einer „kopernikanischen Wende“, damit der Arbeitgeber bereitwilliger  Einberufungen zustimmen könne, denn ohne Reservisten geht es nicht.

Diese Wende will Dr. Knoll erreichen, in dem die Wirtschaft die Vorzüge des Führungsvorgangs in der Bundeswehr erkennt und so die Einstellung eines damit gut ausgebildeten Reserveoffiziers bevorzugt. Als Paradebeispiel nennt er die in der Bundeswehr herrschende  Auftragstaktik, deren Ursprung auf die alte preußische Armee zurückgehe und deren Vorteile niemals gegenüber einer us-amerikanischen Taktik aufgegeben werden dürfe.

Die Wirtschaft wisse nichts von der Bundeswehr und das müsste geändert werden. Die Bundeswehr biete Kameradschaft, Verzichtsbewußtsein und ein Zusammentreffen verschiedener Gesellschaftsschichten, welche bei der Ausbildung des Führungspersonals positive Merkmale garantieren. Er plane die Aufstellung einer „Netzwerk-Reserve“, worin diese Aspekte ihre Berücksichtigung finden werden.

Text: Elmar Jacques
Bilder: Henning Fox und Elmar Jacques

Verwandte Artikel
Aus den Ländern

22. Scharnhorst-Gedächtnis-Marsch

Mit mehr als 190 Teilnehmern war der 22. Scharnhorst-Gedächtnis-Marsch wieder ein Erfolg. Nach einem Jahr Pause und der Beschränkung als...

03.07.2022 Von Reservistenverband / Dirk Kemmerich

Tagung erweiterter Kreisvorstand

Der erweiterte Kreisvorstand Mittlerer Neckar des Reservistenverbandes tagte in den neuen Vereinsräumen der Reservistenkameradschaft Filder in Bernhausen. Als gute Gastgeber...

02.07.2022 Von sz

WICHTIGE TERMINÄNDERUNG – KAMERADSCHAFTSABEND VERSCHIEBT SICH UM EINEN TAG! -

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Der kommende RK MÜNSTER Kameradschaftsabend findet abweichend am 05. Juli 2022 statt. Grund: Die...

01.07.2022 Von Frank Wiatrak