DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Kameradschaft über Grenzen hinweg.




Bis zum Jahr 2010 war das 16. (FR) Bataillon des Chasseurs der letzte verbliebene Verband der französischen Armée in Deutschland undin Saarburg stationiert. Zu diesem französischen Verband hielten die Reservisten der Kreisgruppen „Trier-Mosel“ und „Eifel“ über Jahrzehnte hinweg Kontakte, führten gemeinsame Aktionen durch. Nicht nur dienstliche Veranstaltungen waren Bestandteil der Kontakte, sondern viele private Kontakte und Freundschaften wurden über die Jahre gepflegt. Im Sommer 2010 wurde das 16. (FR) nach Bitche/Frankreich verlegt. Dem beiderseitigen Wunsch, auch künftig diese Kontakte aufrecht zu erhalten, folgte jetzt der Besuch in Bitche und diente der Festigung der bestehenden Kontakte nach der Verlegung des (FR) Verbandes nach Frankreich. Nicht nur die Begrüßung durch den Stellv. Bataillonskommandeur, Lieutenant-Colonel Houet, an einem dienstfreien Tag war als Zeichen der Freundschaft, Kameradschaft und Hochachtung der bestehenden Verbindung zu sehen, sondern auch die Tatsache, dass im „Ehrenraum des Jägerbataillons“ gemeinsam durch den französischen StvKdr und einen deutschen  Stabsoffizier die Ehrung eines verdienten Reservisten mit einer hohen  Auszeichnung vorgenommen wurde. Dem Kameraden Albrecht Johannes Hermes (RK Gerolstein) wurde am 21. Mai 2011 die Ehrennadel des Verbandes in Silber überreicht. 

Im Anschluss an die Zeremonie wurden die deutschen Reservisten über Auftrag und Gliederung des Jägerbataillons informiert und durch die Liegenschaft geführt. Interessant für Alle, dass die Angehörigen des Bataillons ständig mit über der Hälfte der Soldaten irgendwo auf der Welt im Einsatz sind. In vielen Gesprächen wurden künftige Treffen und gemeinsame Veranstaltungen durchgesprochen. So wurde unter anderem festgelegt, dass Mannschaften des (FR) Jägerregiments an Vielseitigkeitswettkämpfen im Bereich der Landesgruppe Rheinland-Pfalz teilnehmen. So haben zum Beispiel im Jahr 2010 bereits drei französische Mannschaften am Landesvielseitigkeitswettkampf in Kusel teilgenommen. Die geschichtliche Tatsache, dass der Bereich der Kreisgruppe ‚Eifel’ zu einem Großteil bis 1815 als Departement „Forêt“ Teil des französischen Staatsgebiets war, spielt auch heute noch bei dieser Partnerschaft eine große Rolle. Dies schlägt sich bis heute in vielen Bereichen des täglichen Lebens, so auch in der Sprache nieder.Die Beauftragte für deutsch-französische Beziehungen in der Landesgruppe RP, Jäger (w) d.R.  Helma Thelen-Oberbillig stellte abschließend fest, dass solche Begegnungen nicht nur die Beziehungen und persönlichen Freundschaften festigt, sondern hier ein Zeichen gesetzt wird, wie die deutsch-französische Kameradschaft und Zusammenarbeit unter Soldaten befreundeter Staaten und Streitkräfte gelebt wird.
Dieanschließende Besichtigung der Festung Bitche, zeigte eindringlich die furchtbaren Ereignisse der Geschichte während des deutsch-französischen Krieges 1870/71 auf. Die audio-visuelle Führung wird in Frankreich selbst als einzigartig angesehen; die Darstellung der Belagerung aus Sicht des Festungskommandanten ist in Frankreich nicht unumstritten und veranlasst den ein oder anderen Geschichtsschreiber zum Nachdenken.
Alle Teilnehmer waren beeindruckt von der kameradschaftlichen Aufnahme im (FR) Bataillon, den erhaltenen Informationen, der Aussagekraft künftiger Planungen und den sicherheitspolitischen Ausführungen in Verbindung mit der Besichtigung der Festung Bitche.  Diese Veranstaltung war ein weiterer Baustein im Rahmen der deutsch-französischen Partnerschaft, die sich die Landesgruppe Rheinland-Pfalz auf ihre Fahnen geschrieben hat.

 

 

Text und Bilder:   Josef P. Heuzeroth


Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Arbeit

Nächstes Ziel Kaukasus? Russland und seine südlichen Nachbarn

Die russische Invasion der Ukraine im Februar 2022 hat die sicherheitspolitische Lage in Europa erschüttert. Die Blicke der NATO und...

04.10.2022 Von Julius Vellenzer
Sicherheitspolitische Arbeit

Äthiopien – Völkermord im UN-Land?

Hunderttausende Tote, mindestens zwei Millionen Vertriebene: Das ist die grausame Bilanz des Bürgerkrieges in Äthiopien bis jetzt. Seit fast zwei...

04.10.2022 Von Roland von Kintzel
Die Reserve

Internationaler Militärwettkampf drohte zeitweise zur „Schlammschlacht am Schloss“ zu werden

Frau Leutnant bezwingt den Kletterturm Die weiße Armbinde mit der Startnummer 26 beim Internationalen Mönchengladbacher Militärwettkampf (IMM) passte perfekt zum...

03.10.2022 Von Helmut Michelis