DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Trotz Dämmerung und Kälte:




Am 15. März 2013 stellte Oberst Rolf Stichling, Kommandeur Landeskommando Rheinland-Pfalz kurz vor 19 Uhr die erste RSU-Kompanie (Regionale Sicherungs- und Unterstützungskräfte) vor zahlreichen Gästen aus Bundeswehr, Politik und Angehörigen als Vierte in Deutschland feierlich in Dienst und übertrug deren Führung an Major d.R. Heisam El Araj. Die Führung der Paradeaufstellung in der Kurmainz-Kaserne in Mainz-Hechtsheim hatte Oberstleutnant Andreas Meunier, Stabsoffizier für Reservistenangelegenheiten im Landeskommando Rheinland-Pfalz.

Zuvor hatte Oberst Stichling eine lange Liste von Ehrengästen begrüßt, darunter Heinz-Hermann Schnabel, Vizepräsident des Rheinland-Pfälzischen Landtages, die Mainzer Bundestagsabgeordnete Ute Granold,  und Ministerialdirigent Peter Grüßner, der den Rheinland-Pfälzischen Innenminister vertrat. Auffällig war lediglich das Fehlen des Mainzer Oberbürgermeisters Michael Ebling, der auch keinen Vertreter geschickt hatte.

Ranghöchster Vertreter der Bundeswehr war Vizeadmiral Manfred Nielson, Inspekteur Streitkräftebasis, an seiner Seite Brigadegeneral Hans-Werner Wiermann, Kommandeur Territoriale Aufgaben. Der Vorstand der Landesgruppe Rheinland-Pfalz des Reservistenverbandes war vollzählig anwesend, an seiner Spitze Oberst d.R. Sauer. Ebenso freute er sich über die Teilnahme der Kommandeure Landeskommando der benachbarten Bundesländer, Brigadegeneral Eckhart Klink ( Hessen), Brigadegeneral Peter Gorgels (Nordrhein-Westfalen) und Oberst Reinhard Felsmann (Saarland). Anwesend waren auch der Vorsitzende der Nachbar-Landesgruppe Hessen, Oberst d.R. Volker Stein, zugleich RSU-Beauftragter des VdRBw und der stellvertretende Bundesgeschäftsführer des Reservistenverbandes Oberstleutnant d.R. Christian Fromm.

Oberst Stichling stellte fest, die Bundeswehr befinde sich inmitten der umfangreichsten Neugestaltung seit ihrer Aufstellung im Jahre 1956. Internationale Konfliktverhütung und Krisenbewältigung, Landes- und Bündnisverteidigung sowie der Heimatschutz setzen den Rahmen für die Streitkräfte. Froh und dankbar sei er, in bewegten Zeiten auf die Reservistinnen und Reservisten zurückgreifen zu können. Er nahm in seiner Ansprache direkt Bezug auf den neuen Slogan der Streitkräftebasis „Ich war’s!“, mit dem das Engagement „Wir dienen Deutschland“ unterstrichen werden soll. Zwar sei die Ausbildung noch nicht vollständig abgeschlossen, aber die Kompanie sei bereits im Juni für einen ersten Einsatz vorgesehen. Vorgestellt würden also keine „hohlen Strukturen“, sondern einsatzwillige und einsatzfähige Soldaten.

Ministerialdirigent Peter Grüßner hob hervor, die RSU Soldaten brächten nicht nur die im militärischen Dienst erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in die neue Verwendung ein, sondern auch den persönlichen Schatz an Lebens- und ziviler Berufserfahrung.

Vizeadmiral Nielson lobte den neuen Kompaniechef: „Sie sind ein erfahrener und kompetenter Truppenführer und stehen für unser bewährtes Prinzip ‚Reservisten führen Reservisten‘“. Es sei ein tolles Signal, dass jemand, der seine Wurzeln nicht in Deutschland hatte, heute Kompaniechef einer RSU-Kompanie werde. „Sie, Herr Major El Araj, haben das Privileg, der erste Kompaniechef zu sein!“ Er zollte daneben allen RSU-Soldaten besondere Hochachtung für deren Engagement.

Begleitet wurde das feierliche Zeremoniell von einem Ehrenzug des Mainzer Feldjägerbataillons 251, sowie einer Abordnung der Kreisverbindungskommandos Mainz und Birkenfeld. Musikalisch umrahmt wurde der Appell vom Reservistenmusikzug Trier, der trotz ungewohnter Kälte professionell aufspielte. Manch Mundstück musste mit Körperwärme „aufgetaut“ werden.

Der feierlichen Zeremonie schloss sich ein Empfang in der Mehrzweckhalle an, bei dem sich die durchgefrorenen Reservisten und Gäste – darunter auch viele Angehörige der RSU-Reservisten –  mit einer deftigen Erbsensuppe aufwärmen konnten.

Der am Ende des Tages direkt gestellten Frage, „Herr Oberst Stichling, sind sie zufrieden?“ folgte ein klares „Ja!“. Was wäre dem noch hinzuzufügen?

 

Thomas Brammer-Türck

 

 

 

Verwandte Artikel

WICHTIGE TERMINÄNDERUNG – KAMERADSCHAFTSABEND VERSCHIEBT SICH UM EINEN TAG! -

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Der kommende RK MÜNSTER Kameradschaftsabend findet abweichend am 05. Juli 2022 statt. Grund: Die...

01.07.2022 Von Frank Wiatrak

DIE RES INFO 2. HALBJAHR 2022 MIT GRUSSWORT AN UNSEREN NEUEN KREISORGANISATIONSLEITER LIEGT AB SOFORT VOR

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, die neue RES INFO 2. Halbjahr 2022 ist ab sofort unter der Rubrik DOWNLOADS...

01.07.2022 Von Frank Wiatrak

NEUES SERVICEANGEBOT DER RESERVISTENKAMERADSCHAFT MÜNSTER

Sehr geehrte Kameradinnen, sehr geehrte Kameraden, Die Reservistenkameradschaft Münster bietet ab sofort einen weiteren ergänzenden Informationsservice für Ihre Mitglieder: Ab...

01.07.2022 Von Frank Wiatrak