DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Wappen der Kreisgruppe Rhein-Lahn-Westerwald

Kreisgruppe Rhein-Lahn-Westerwald

Das Mahnmal im Fockenbachtal




Reservisten aus dem Westerwald kümmern sich seit 45 Jahren um die Pflege

Wenige Wochen vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt der Oberfeldwebel Friedrich Bruchlos den Auftrag, mit dem damals modernsten zweistrahligen Bomber ARADO 234 B2 („Blitz“) die zwei Tage vorher von den Amerikanern eroberte Rheinbrücke bei Remagen zu zerstören. Er geriet in starkes Abwehrfeuer, wurde getroffen und stürzte mit seiner Maschine, verfolgt von US-Jagdmaschinen in der Nähe von Niederbreitbach im Westerwald ab.  Seitdem galt er als vermisst.

Erst 30 Jahre später fand ein Wanderer zufällig Wrackteile im Fockenbachtal, was dann zur Bergung der Überreste des Bombers und zur Klärung des Schicksals des Piloten führte. Seit damals erinnert ein Mahnmal an den Absturz. Seitdem hat sich Stabsbootsmann d.R. Wolfgang Erdmann aus Neuwied um die Pflege des Mahnmals gekümmert, gemeinsam mit seinen Kameraden von der damaligen RK Oberhonnefeld, die inzwischen in der RK Dreisbacher Land aufgegangen ist.

 

Stabsbootsmann d.R. Wolfgang Erdmann (links) beim Ausbessern des Informationskastens neben dem Mahnmal im Fockenbachtal, zusammen mit dem Vorsitzenden der Kreisgruppe Rhein-Lahn-Westerwald, Stabsfeldwebel d. R. Klaus Grollius. Der Kasten hängt an einer Linde, die neben dem Mahnmal 1985 im Beisein von Friedrich Wilhelm Fürst zu Wied und noch lebenden Mitgliedern des damaligen Kampfgeschwaders 76 gepflanzt wurde.
Foto: W. Erdmann

 

Wolfgang Erdmann (links), Mitglied im Reservistenverband seit 1970, war schon 1975 bei der Bergung des Bombers und seines Piloten dabei. Hier werden die Reste des Bremsfallschirms des abgestürzten Bombers entwirrt.

 

Damit es nicht Beifall von der falschen Seite gibt: Die Reservisten von der RK Dreisbacher Land betreiben im Fockenbachtal keine Glorifizierung von Kriegshelden. Die Tafel sagt unmissverständlich: „Das Mahnmal …. soll Mahnung für alle sein, dass sich ein solches verbrecherisches und menschenverachtendes Regime, wie es zur Zeit des Absturzes noch bestand, nicht wiederholen darf.“ Die nächste Kranzniederlegung soll am Volkstrauertag erfolgen.

 

Verwandte Artikel

Volkstrauertag 2022

Blumenhagen – Erstmalig hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) mit einer Abordnung in Form einer Ehrenwache am Volkstrauertag...

30.11.2022 Von AT
Aus den Ländern

Handwaffenschießen der Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz führte am Samstag, den 19. November 2022 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Kreisgruppen Rhein-Lahn-Westerwald und Koblenz-Mosel-Ahr...

30.11.2022 Von Robert Pelzer
Aus den Ländern

Militärhistorische Exkursion der RK Cochemer Land - „Schlacht im Hürtgenwald 1944/45“

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst beim 3. Anlauf konnte die Reservistenkameradschaft Cochemer Land die seit 2020 geplante MilHist...

30.11.2022 Von Robert Pelzer