DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Wappen der RK Rheinbreitbach

Reservistenkameradschaft Rheinbreitbach

Allgemein

Militärhistorische Exkursion zur Brücke von Remagen – 20.08.2022




Gruppenbild der Teilnehmer

Bildautor: Servatius Maeßen

Das linksrheinisch gelegene Friedensmuseum

Bildautor: Tom Malik

Unser RK-Vorsitzender Kalle Berg (links) und Museumsführer Oliver Schmitz (rechts)

Bildautor: Servatius Maeßen

Die Flagge der USA auf dem Brückenpfeiler der Ludendorff-Brücke

Bildautor: Tom Malik

Museumsführer Oliver Schmitz beim Vortrag

Bildautor: Servatius Maeßen

Blick auf die Erpeler Ley und den rechtsrheinischen Pfeiler der Ludendorff-Brücke

Bildautor: Kalle Berg

Der Vorstizende des Kunst- und Kulturkreises Erpel „ad Erpelle“, Herr Neustein, beim Vortrag vor dem Tunneleingang

Bildautor: Kalle Berg

Die Ausstellung im Tunnel; im Hintergrund der Eingang zum Theater.

Bildautor: Tom Malik

Der Vorsitzende des Kunst- und Kulturkreises Erpel „ad Erpelle“, Herr Neustein, beim Vortrag von Zitaten aus Briefen und Tagebüchern von Zeitzeugen

Bildautor: Servatius Maeßen

Vor dem Tunneleingang unter der Erpeler Ley

Bildautor: Tom Malik

Beim Ausklang mit Blick auf den Rhein

Bildautor: Servatius Maeßen

In nächster Nachbarschaft zu RK Rheinbreitbach liegt das, was von der Brücke von Remagen geblieben ist. Diese Eisenbahnbrücke über den Rhein, die im 1. Weltkrieg für militärische Eisenbahntransporte Richtung Front in Frankreich innerhalb von zwei Jahren errichtet wurde, erhielt zum Ende des 2. Weltkriegs traurige Berühmtheit. Sie war hart umkämpft, um einerseits deutschen Truppen den Rückzug von der Westfront über den Rhein zu ermöglichen, andererseits aber den US-Streitkräften nach der Landung in der Normandie den Rheinübergang zum weiteren Vormarsch nach Westen zu verwehren.

Geblieben sind auf der linken Rheinseite in Remagen zwei Brückentürme, die als Friedensmuseum genutzt werden. Die Gegenstücke bewachen sozusagen den Eingang zum stillgelegten Eisenbahntunnel auf der anderen Rheinseite. Beide Objekte waren an einem Augustwochenende 2022 Ziel einer militärhistorischen Exkursion der RK Rheinbreitbach.

Nach der Begrüßung durch den RK-Vorsitzenden Kalle Berg erhielten wir durch den Museumsführer Schmitz eine temperamentvolle Einweisung in die Geschichte der Brücke und die dramatischen Kriegsereignisse im Februar und März 1945, die durch Fotos, Dokumente und Skizzen in einem der beiden Türme auf der Remagenseite illustriert werden.

Die US-Flagge auf dem Turm unterstreicht, dass aus der Stätte von Bombardement, Verwundung und Tod in den Jahrzehnten nach dem Krieg eine Stätte der Begegnung zwischen ehemaligen Feinden wurde und die Bezeichnung „Friedensmuseum“ einen hoffentlich andauernden Wandel dokumentiert.

Mit einer Personenfähre, die trotz des Niedrigwassers des Rheins noch eine Handbreit Wasser unter dem Kiel hatte, verlegten wir ans andere Ufer nach Erpel und marschierten zum Tunneleingang, an dem Herr Neustein uns erwartete. Er ist der Vorsitzende des Kunst- und Kulturkreises Erpel e. V. „ad Erpelle“, in dessen Eigentum und Verwaltung der stillgelegte, 350 m lange Eisenbahntunnel ist. Die in diesem Tunnel das ganze Jahr über herrschende Temperatur von knapp 12 Grad war willkommene Abkühlung von der hochsommerlichen Hitze am Rhein.

Herr Neustein erläuterte den Bau der Brücke, ihre Bedeutung für die Region, die technischen Daten, Konstruktionsmerkmale und ihr Ende. Eine Fülle an Fotos und Skizzen aus der Zeit ergänzten den Vortrag sehr anschaulich. Als Höhepunkt lauschten wir auf den Plätzen des Brückentheaters sitzend den Zitaten aus Briefen und Tagebüchern von Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, die am eigenen Leib den Kampf um die Brücke von Remagen erlebt und überlebt hatten.

Der Tunnel wurde nicht nur als militärische Verteidigungsstellung und logistischer Lagerort genutzt, sondern er diente auch als Schutzraum für die Bewohner aus der Umgebung gegen feindliche Luftangriffe und Artilleriefeuer. Diese Berichte vermittelten uns eindringlich die Schrecken und Ängste jener Tage, aber auch die Willkür von Standgerichten und den Vollzug von Todesstrafen zum Ende des Krieges.

Die Wehrmachtsführung hatte letztendlich den Befehl erteilt, die Brücke zu sprengen, um den US-Kräften der Rheinübergang zu verwehren. Die Standfestigkeit der Brücke in Verbindung mit unzureichendem Sprengstoff verhinderte die Befehlsausführung. Fünf Offiziere wurden standrechtlich zum Tode verurteilt, das Urteil am gleichen Tag vollstreckt.

Nach kurzer Nutzung durch die vorrückenden Amerikaner stürzte die Brücke von Remagen am 17. März 1945 ohne weitere Feindeinwirkung ein und verschwand binnen Sekunden im Rhein.

Der Tunnel wird heute friedlich genutzt für Kulturveranstaltungen unterschiedlicher Art, u. a. mit der Aufführung des Theaterstücks „Die Brücke von Remagen“. Das Theater im Tunnel bietet Platz für 200 Personen. Es bleibt zu hoffen, dass die coronabedingte Zwangspause bald beendet sein wird.

Gelegenheit zur Nachbesprechung eines informativen und eindrucksvollen Nachmittags bot dann der Ausklang nach der erneuten Rheinüberquerung auf der Remagener Seite, die imaginäre Brücke im Blick…

Verwandte Artikel

EINLADUNG ZUR DIGITALEN AUSBILDUNG DER RESERVE (DARes)

HINWEIS: Dieser Code ist mit einer sogenannten QR Code SCAN APP einlesbar und wird dann in leserlichen Text umgewandelt. Hier...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak

LANDESPRESSESEMINAR NRW VOM 28.10.2022 – 30.10.2022

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, hiermit laden wir euch ein zum Landespresseseminar vom 28.-30.10.2022 in die Waldkaserne Hilden. Da wir...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak
Militärische Aus- und Weiterbildung

5. Eichstätter Infanteriemarsch stellt Reservisten auf die Probe

9 Mannschaften aus MÜNCHEN-NORD, NEUBURG, KIPFENBERG-DENKENDORF, WETTSTETTEN sowie dem GebLogPzGrenTrp, der HSK SCHWABEN und designierten HSK DONAU-PFALZ traten am 24....

30.09.2022 Von Peter Maier / RK EICHSTÄTT