DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Sachsen

Der Bogen in die Gegenwart




Foto: Kameraden der RK Leipzig und der RK Spielmannszug Sachsen nach der Einweihung des Denkmals

Nach Jahrhunderten der Zerrissenheit und deutschen Kleinstaaterei markieren der Deutsch-Dänische Krieg (1864), der Deutsche Krieg (der militärische Konflikt insbesondere zwischen Preußen und Österreich 1866) und schließlich der Deutsch-Französische Krieg von 1870/71 den Weg hin zum deutschen Nationalstaat im Herzen Europas.
Im Ergebnis der sog. „Deutschen Einigungskriege“ entstand durch den Beitritt Badens, Bayerns, Württembergs und Hessen-Darmstadts zum Norddeutschen Bund unter preußischer Führung 1871 das Deutsche Reich.
In vielen deutschen Städten und Dörfern wurden Kriegsdenkmäler errichtet, es wurde der eigenen Söhne gedacht, die für ihr Vaterland in diesen Kriegen gekämpft hatten – und in vielen Fällen ihr Leben verloren hatten. So auch in Zitzschen südwestlich von Leipzig.
 
Ende 2015 wurde das frisch renovierte Mahnmal, das zu DDR-Zeiten vor etwa 60 Jahren aus der Ortsmitte auf den Friedhof verbannt und dem Verfall preisgegeben worden war, mit militärischen Ehren an historischer Stelle wieder eingeweiht. Das es hierzu kam, ist dem fleißigen Wirken des Heimatvereins Zitzschen zu verdanken, der die Initiative ergriffen und unermüdlich Spenden eingeworben hatte.
 
Die Reservistenkameradschaft  Leipzig stellte eine Ehrenformation und legte einen Kranz nieder. Eine Abordnung des Reservistenspielmannszuges Sachsen ließ vor etwa 150 Anwesenden u.a. „Ich hatt´ einen Kameraden“ erklingen.
 
Initiator und Ortschronist Daniel Kalis wünschte sich in seiner Ansprache einen würdigen Platz für das Denkmal, mit dem der „Opfer der längst vergessenen Kriege“ gedacht werden solle und auch für den evangelischen Ortspfarrer Oliver Gebhardt sei ein Kriegsdenkmal „kein Jubelort, sondern ein Nein zum Vergessen der Opfer“.
 
Oberleutnant der Reserve Haiko Hertes von der Reservistenkameradschaft Leipzig schlug in seiner Rede den Bogen in die Gegenwart. Er erinnerte an etwa 3.200 gestorbene Angehörige der Bundeswehr und insbesondere die mehr als 100 gefallenen Kameraden der Auslandseinsätze unserer Armee und das heutige Gedenken: „Man gedenkt dem Soldaten, dem Kameraden, dem Gefallenen. Demjenigen, der in der Ausübung seiner Pflichten für sein Land und seine Überzeugung sein Leben ließ. Jedoch wird der Soldat eben nicht zum Krieger heroisiert. Seine Angehörigen und Kameraden gedenken seiner Taten und seinem Leben, nicht des Krieges oder Konfliktes, in dem er sein Leben verloren hat. Nichts desto trotz ist es natürlich wünschenswert, dass die Gesellschaft etwas über die Umstände erfährt, in die sie ihre Soldaten entsendet und unter welchen sie dann eben auch zu Tode gekommen bzw. gefallen sind. Dazu können Orte des Gedenkens informieren und ein Nachdenken anregen. Insofern erfüllen diese Orte neben ihrer erinnernden auch eine mahnende Funktion.“
 
In der Bevölkerung werde, so Haiko Hertes weiter, „der Soldat häufig mit Krieg und Gewalt gleichgesetzt, dabei ist er es, der beides zu verhindern sucht. Er ist der Letzte, der sich den Krieg wünscht und doch einer der Ersten, der seine Auswirkungen zu spüren bekommt.“
 
Text: Andreas Müggenburg
Foto: Michael Hoffmann

Verwandte Artikel

Volkstrauertag 2022

Blumenhagen – Erstmalig hat die Reservistenarbeitsgemeinschaft Einsatz- und Unterstützungszug (RAG EUZ) mit einer Abordnung in Form einer Ehrenwache am Volkstrauertag...

30.11.2022 Von AT
Aus den Ländern

Handwaffenschießen der Landesgruppe Rheinland-Pfalz

Die Landesgruppe Rheinland-Pfalz führte am Samstag, den 19. November 2022 in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Kreisgruppen Rhein-Lahn-Westerwald und Koblenz-Mosel-Ahr...

30.11.2022 Von Robert Pelzer
Aus den Ländern

Militärhistorische Exkursion der RK Cochemer Land - „Schlacht im Hürtgenwald 1944/45“

Alle guten Dinge sind bekanntlich drei: Erst beim 3. Anlauf konnte die Reservistenkameradschaft Cochemer Land die seit 2020 geplante MilHist...

30.11.2022 Von Robert Pelzer