DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Sachsen

Aus den Ländern

Elbebiber ein voller Erfolg




Bildautor: Leschke - LG SN

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause führte das Landeskommando Sachsen gemeinsam mit der Landesgruppe Sachsen des Reservistenverbandes am Samstag, dem 07.05.2022 in der Annaburger Heide Ihren sächsischen Reservistenwettkampf „Elbebiber“ durch. Zwölf Teams kämpften um den begehrten Wanderpokal.

Der Titelverteidiger, das Team „Heimatschutzkompanie Sachsen „verwies, gleich drei Mannschaften der Universität der Bundeswehr München (UniBw München) auf die nachfolgenden Plätze und verteidigte damit den in Ihrem Besitz befindlichen Pokal.

12 Mannschaften mit jeweils vier Teilnehmern gingen am Samstagmorgen in der Annaburger Heide ins Rennen um den traditionsreichen Wettbewerb der Reservisten der Landesgruppe Sachsen. Neben Reservisten aus drei Bundesländern sowie je einer Mannschaft aus Ungarn und Tschechien gingen auch drei Teams aktiver Soldaten von Studierenden der UniBw München auf den 12,6 Kilometer langen Marsch.

Knapp die Hälfte der Strecke war ein Leistungsmarsch, gefolgt von 6 weiteren Stationen. Begleitend kam das Orientieren im Gelände mittels Wegbeschreibung und Angabe von Marschkompasszahlen dazu. Mit Marschgepäck und Waffe hatte jeder Teilnehmer mindestens 15 Kilogramm zu schleppen. Um sicherzustellen, dass das Gewicht stimmte, erfolgte am Start eine eingehende Überprüfung der Vollzähligkeit des mitzuführenden Marschgepäckes. 

Auf die Wettkampfteilnehmer wartete obendrein auch ein Wertungsschießen, der Umgang mit dem SEM70, das Beobachten und Melden, eine Sanitätslage, das Überwinden eines Hindernisses sowie ein Fitnessparcours.

Aber nicht nur die Motivation der Wettkampfteilnehmer war groß. Der neue Vorsitzende der Landesgruppe Sachsen Oberst der Reserve Gunter Scharf brannte auf diesen Wettkampf, der coronabedingt 2 Jahre nicht durchgeführt werden konnte. Besonders freute er sich, die Vertreter der befreundeten Reservistenvereinigungen aus Ungarn und Tschechien begrüßen zu dürfen.

Oberstleutnant Gaston Urban, der stellvertretende Kommandeur des Landeskommandos Sachsen, rückte den Leistungsvergleich bei einem Gespräch mit der Torgauer Zeitung ins aktuelle politische Geschehen. „Wir befinden uns in einer Zeit des weltpolitischen Umbruchs“, sagte er. Der rücksichtslose Angriff Russlands gegen die Ukraine werde die Realität in der Gesellschaft und somit auch in der Bundeswehr nachhaltig verändern. Durch den Kernauftrag der Bundeswehr wachse auch die Bedeutung der Reserve.

„Ohne die Reserve geht bei der Bundeswehr aktuell Nichts“, blickte auch Gunter Scharf bei diesem Gespräch auf die Rolle der Organisation. Von einer Kaltstartfähigkeit sei die Bundeswehr aktuell noch weit entfernt. Mit der Vorbereitung auf Wettkämpfe wie den Elbebiber stünden die Reservisten Gewehr bei Fuß.

Dass die Zusammenarbeit zwischen Reservisten und der aktiven Truppe funktionieren kann, zeigt sich an der sehr engen Kooperation der Sächsischen Reservisten mit dem Hausherrn des Standortübungsplatzes – dem Einsatzführungsbereich 3 in Holzdorf und der guten Unterstützung durch das Landeskommando Sachsen.

Dies ist nicht überall so. Es gibt auch Beispiele, wo Reservisten große Schwierigkeiten hätten, ihre Fähigkeiten zu trainieren.

Bei der Siegerehrung am Abend, an der auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Torgau Romina Barth (Schirmherrin des sächsischen Reservistenwettkampfes) teilnahm, spielten auch Blumen eine tragende Rolle. Die Betreibergesellschaft der Torgauer Landesgartenschau hatte Sonderpreise in Form von Mützen, Liegestühlen und Eintrittskarten als Sonderpreise für die drei Erstplatzierten im Gepäck.

Unser Dank gilt den Unterstützern sowie dem Leitungs- und Funktionspersonal die einen körperlich anspruchsvollen und abwechslungsreichen Wettkampf vorbereitet und durchgeführt haben.

Eine Galerie mit Impressionen vom Wettkampf finden Sie hier!

Verwandte Artikel
Die Reserve

Planungen angelaufen: IMM-Erfolgsteam braucht Verstärkung

Der Internationale Mönchengladbacher Militärwettkampf (IMM) ist gelebte Tradition am Niederrhein. Für Samstag, 1. Oktober, ist die inzwischen 38. Auflage geplant...

18.05.2022 Von Redaktion / spe

Endlich wieder in Präsenz! CIOR, CIOMR und CISOR führen ihr Frühjahrsseminar durch

Erstes Seminar des Jahres führt nach Bonn Es war die erste größere Präsenzveranstaltung nach langer Zeit: das Frühjahrsseminar 2022 der...

18.05.2022 Von Philipp Fritz
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 20

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

18.05.2022 Von Sören Peters