DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Landesgruppe Sachsen

Gedenken und mahnen in Dresden

Auf dem Dresdner Nordfriedhof gedachten am 13.02.2021 Vertreter von Staatsregierung, Landtag, Stadt, Bundeswehr, Polizei und Bürgerschaft der Toten der Luftangriffe auf Dresden vor 76 Jahren am 13. und 14. Februar 1945.

Oberstleutnant d. R. Thomas Leschke und Oberfeldwebel d. R. Robert Oeding beim Gedenken für die Opfer der Bombardierung Dresdens 1945

Bildautor: H.-J. Klaudius

Oberstleutnant d. R. Thomas Leschke und Oberfeldwebel d. R. Robert Oeding beim Gedenken für die Opfer der Bombardierung Dresdens 1945

Bildautor: LG SN

Gedenken

Auf dem Dresdner Nordfriedhof gedachten Vertreter von Staatsregierung, Landtag, Stadt, Bundeswehr, Polizei und Bürgerschaft der Toten der großen Luftangriffe auf Dresden vor 76 Jahren am 13. und 14. Februar 1945.

Der Landesverband Sachsen im Volksbund wählte dieses Jahr unter den zahlreichen Gedenkstätten jene, wo 450 durch die Bombardierung getöteten Einsatzkräfte aus Feuerwehr, Polizei und Militär nach 1950 bestattet wurden. Den Gedanken der Versöhnung betonen auch die dortigen Gräber von Kriegsgefangenen verschiedener Nationen sowie die Denkmale für die Generäle des Widerstandes Friedrich Olbricht und Hans Oster.

Landesgeschäftsführer des Volksbundes, Major d. R. Dr. Reitz, moderierte und begrüßte Corona bedingt nur wenige dafür umso prominentere Teilnehmer, allen voran der Präsident des Sächsischen Landtags und Schirmherr des Landesverbandes, Dr. Matthias Rößler.

Militärdekan Dr. Thomas Balogh verdeutlichte in seiner Andacht, wie schwierig es bisweilen ist, den im Zweiten Weltkrieg und insbesondere 1945 in Dresden getöteten Menschen gerecht zu werden. In welchem Umfang gerade Einsatzkräfte im vom verbrecherischen Regime geführten Krieg „schuldig“ wurden, weiß man meist nicht. Diese Schuldfrage müsse letztlich eine höhere Instanz klären. Heute zählt Versöhnung. Dem hat sich der Volksbund mit seiner Devise „Versöhnung über den Gräbern“ verpflichtet. Mit einer schlichten Trennung von „Tätern“ und „Opfern“ werde man der Komplexität historischen Geschehens, menschlicher Taten und Untaten nicht gerecht.

Die Kranzniederlegung begleitete für die Landesgruppe Sachsen der stellvertretende Landesvorsitzende Oberstleutnant d. R. Thomas Leschke. Das unverzichtbare Lied vom Guten Kameraden auf der Trompete intonierte Oberfeldwebel d. R. Robert Oeding als Vertreter des Reservistenspielmannszuges Sachsen.

Zum Abschluss der Zeremonie verlas Landtagspräsident Dr. Rößler das allen Opfern von Krieg, Gewalt und Unrechtsherrschaft gewidmete Totengedenken des Volksbundes.

Verwandte Artikel
Allgemein

Reservistenstock übergeben

Ein Fund bei einem Trödler, der ihn bei einer Wohnungsauflösung in der Region Hannover ergattert hatte, hat jetzt einen ehrenvollen...

28.07.2021 Von D. Kemmerich
Allgemein

Es „regnete“ Urkunden

Es „regnete“ Urkunden Zum zweiten Mal im Jahr 2021 machte der Kreisvorsitzende Hannover, Major d. R. Dirk Kemmerich, sich auf...

28.07.2021 Von D. Kemmerich
Aus den Ländern

Zahlreiche Ehrungen bei erster Zusammenkunft

Am 9. Juli fand die erste Zusammenkunft der Wolfsburger Reservisten an ihrem Vereinsheim statt. Dieses war geprägt durch zahlreiche Ehrungen...

28.07.2021 Von Reservistenverband / Tim-Oliver Engelmann