DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Kameradschaft in Schleswig-Holstein, Reservisten und Aktive
Kameradschaft in Schleswig-Holstein
Reservisten beim Tag der Bundeswehr in Hohn
Reservisten beim Tag der Bundeswehr in Hohn
Reservisten und Aktive bei einer öffentlichen Vorführung zum Tag der Bundeswehr in Plön 2017
Reservisten und Aktive bei einer öffentlichen Vorführung zum Tag der Bundeswehr in Plön 2017
Der Schießsport in der Landesgruppe, nur Eine Möglichkeit voll dabei zu sein.
Die Barkasse Kuddel der RK Marine Kiel bei der Kieler Woche auf der Förde
Kameraden aus verschiedenen RK´s bei einer Übung nähe Neumünster
Unsere Kameradinnen sind mit Herz und Seele dabei.
Im Gedenken der gefallenen Kameradinnen und Kameraden auf der ganzen Welt
Im Gedenken der gefallenen Kameradinnen und Kameraden auf der ganzen Welt

Landesgruppe Schleswig-Holstein

Eiswolf streift seit 10 Jahren durch Dithmarschen




YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Heide (lb). Es geht ein eisig kalter Wind in dieser Nacht, dazu Schneetreiben. Für Stabsunteroffizier d.R. Stefan Ohm genau das richtige Wetter, um die Kampfstiefel auszuziehen und sich seiner Hose zu entledigen. Danach steigt er in den nicht minder kalten Mühlenbach und vermißt ihn der Länge nach. In Dithmarschen ist der „Eiswolf“ erwacht …

Stefan Ohm ist einer von rund 200 Reservisten und aktiven Soldaten aus Norddeutschland, Dänemark und Frankreich, die an der mittlerweile zehnten Nacht-Orientierungsübung „Eiswolf“ teilnehmen. In gut 20 Stunden gilt es eine etwa ebenso lange Marschstrecke mit Karte und Kompaß zu absolvieren, inklusive 15 Wettkampfstationen. Eine davon hat Stefan Ohm gerade gemeistert: water-crossing. „Das hier schweißt zusammen“, sagt er, „stärkt die Kameradschaft und läßt einen über sich selbst hinauswachsen.“
 

Die Rekordteilnehmerzahl im Jubiläumsjahr gibt den Organisatoren recht, und die Warteliste war noch lang. Das Ziel von „Eiswolf“ ist denkbar einfach: mit Spaß und Abenteuergeist fit werden für den Fall der Fälle. Der mag durchaus im soldatischen Einsatz eintreten, als Reservedienstleistender in Deutschland oder im Ausland. Vor allem aber geht es um das Üben der zivil-militärischen Zusammenarbeit, so der Landesvorsitzende des Reservistenverbandes Schleswig-Holstein, Kapitän zur See d.R. Jens Kullik.
 

Und diese Zusammenarbeit wird gleich an mehreren Station praktisch umgesetzt: daß Stefan Ohm und seinen Kameraden am stockdunklen Mühlenbach nicht mehr passiert, als kalte Füße zu bekommen, dafür sorgen ein halbes Dutzend Helfer der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG). Die Männer und Frauen mit ihren knallroten Jacken und gelben Pudelmützen geben am Start Schwimmschuhe aus und heizen am Ziel ein kleines Zelt, in dem sich die Teilnehmer bei kuscheligen 25 Grad aufwärmen und anziehen können.
 

Nach einem kleinen Nickerchen im Schneegestöber des frühen Morgens wird Stefan Ohm wieder auf Helfer der DLRG treffen – an der Sanitätsstation: Beim Brennholz sägen in einem kleinen Waldstück hat sich ein Ehepaar schwer verletzt, so jedenfalls stellt sich den Wettkampfteilnehmern die Situation dar. Während bei der Frau ein Druckverband genügt, erwarten die „Schiedsrichter“ in rot-gelb beim Ehemann eine professionelle Herz-Lungen-Wiederbelebung. „Hugo“, der Trainingspuppe, ist jedoch beim besten Willen nicht mehr zu helfen …
 

Die mit dem Wolf tanzen: Förmliche Anerkennung für Väter der Eisnächte

Foto: Lars Bessel

Das wollte sich der scheidende Kommandeur des Landeskommandos Schleswig-Holstein nicht nehmen lassen: Oberst Hannes Wendroth (2.v.li.) zeichnete zusammen mit dem Landesvorsitzenden des Reservistenverbandes Schleswig-Holstein, Kapitän zur See d.R. Jens Kullik, die „Väter der Eisnächte“ für „vorbildliche Pflichterfüllung“ persönlich aus. Hauptfeldwebel d.R. Klaus-Reinhard Böhmke (li.) und Stabsbootsmann d.R. Kurt-Ewald Finke (2.v.re.) erhielten vor den angetretenen Teilnehmern von „Eiswolf 2015“ eine Förmliche Anerkennung für ihr 10jähriges Engagement.

An zwei anderen Stellen im weiträumigen Gelände rund um die Heider Wulf-Isebrand-Kaserne haben sich die Helfer vom Technischen Hilfswerk aufgebaut. Wo sie stehen, ist es in der Regel laut – und hell. Die großen Dieselgeneratoren sorgen des nächtens geradezu für Tagesbedingungen, etwa an der Seilbahn. Die Männer in blau sind bereits Stunden vor Übungsbeginn angerückt, um jene technischen Voraussetzungen zu schaffen, die für die Überquerung eines Sumpfgebietes trockenen Fußes notwendig sind. An anderer Stelle hilft das THW erneut mit einer Seilrutsche, diesmal um sicher in eine Kiesgrube zu gelangen.
 

Auch den zivilen Helfern bereitet der „Eiswolf“ ganz offensichtlich viel Spaß. „Das ist endlich ´mal Abwechslung vom Alltag“, heißt es, weshalb viele schon seit Jahren mit dabei sind. Immerhin sorgt das gemeinsame Üben nicht nur für einen Hauch von Abenteuer, sondern schafft Vertrauen für gemeinsame Einsätze im Bereich des Katastrophenschutzes.
 

Aber es geht eben auch um militärische Fähigkeiten. So muß Stefan Ohm am Rande der Standortschießanlage zum „Waffendrill“, Zerlegen/Zusammensetzen von G36 und MG. Und nach einem Abstecher in die OPZ geht es an einer weiteren Station um das Kennenlernen von Handfeuerwaffen der dänischen Heimwehr – der Grund dafür heißt „Blue Nail“. Ende Februar geht es nämlich zum internationalen Soldatenwettkampf ins nördliche Königreich und da ist es hilfreich zu wissen, womit die dänischen Feindkommandos unterwegs sein werden. Der „Eiswolf“ ist insoweit nur ein Aufwärmen für Fredericia … Sprachlich kann dafür bei „Eiswolf“ auch schon geübt werden: sowohl unter den Teilnehmern als auch beim Funktionspersonal sind dänische Kameraden zahlreich vertreten.


Nach einer langen kalten Nacht ist am nächsten Nachmittag um punkt 16 Uhr Schluß. Nach dem Waffenreinigen heißt es Einrücken zum Kameradschaftsabend samt Siegerehrung. Und die Chefs im „Eiswolf-Rudel“, Hauptfeldwebel d.R. Klaus-Reinhard Böhmke und Stabsbootsmann d.R. Kurt-Ewald Finke, haben allen Grund stolz zu sein – auf ihr Organisationsteam ebenso wie auf die Teilnehmer:

 



 

Insgesamt sind 30 Mannschaften (inklusive zweier Frauen) an den Start gegangen, verletzungsbedingt gab es fünf Ausfälle. Elf Mannschaften schafften alle 15 Stationen, zuvorderst das Team Marine I mit Oberbootsmann d.R. Thorsten Schönfeld und Oberleutnant zur See Markus Korn; die beiden belegten mit 1.072 Punkten Platz eins. Das Team 14 mit Oberfeldwebel Sebastian Schmitz und Oberfeldwebel Maik Schreiner errang mit 1.070 Punkten den zweiten Platz und Rang drei schließlich mit 1.009 Punkten konnte das Team Hamburg I mit Leutnant d.R. Christopher Clasen, Leutnant d.R. Jonathan Haüßer, Oberfeldwebel d.R. Matthias Baack, Oberfeldwebel Philipp Grupe, Stabsunteroffizier d.R. Nils Bethge sowie Stabsgefreiter d.R. Julian D. Kutschke erreichen. Die Mannschaft von Stabsunteroffizier d.R. Stefan Ohm belegte Platz 6.

 


Außer Konkurrenz trat noch Tobias Deckert mit seinem Team an: Der Reporter von RTL-Nord produzierte eine TV-Reportage über „Eiswolf 2015“ und scheute nicht vor eigenem körperlichen Einsatz zurück.

Der Film ist online abrufbar unter www.rtlnord.de

Einen Hörfunkbeitrag zum diesjährigen „Eiswolf“ gibt es ebenfalls im Netz, in dem Fall unter www.nordreporter.de

Verwandte Artikel
Sicherheitspolitische Hochschularbeit

Die Studierenden Reservisten Osnabrück feiern 30-jähriges Jubiläum

Vor 30 Jahren – im Jahre 1992 gründeten sich die Studierenden Reservisten Osnabrück. Zu diesem Anlass feierten die Mitglieder in...

07.10.2022 Von RK StuROs Vorstand
Die Reserve

Erfolg beim Milizschießen Hochfilzen

Das österreichische Bundesheer hielt am 01. Oktober 2022 ihr großes Milizschießen auf dem Truppenübungsplatz Hochfilzen ab. Beim letzten Schießen im...

07.10.2022 Von Hans Römersberger
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 40

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

07.10.2022 Von Redaktion