DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Thüringen

Gemeinsam neue Mitglieder gewinnen!




Liebe Kameradinnen und Kameraden,

seit dem 1. April 2016 läuft mittlerweile die Mitgliedergewinnungskampagne 2016. Die Landesgruppe Thüringen liegt im Vergleich nicht schlecht, bereits die Hälfte unserer Kameradschaften hat wenigstens ein neues Mitglied geworben. Insgesamt jedoch ist noch deutlich Luft nach oben.

Viele Kameraden fragen sich, warum ausgerechnet jetzt, warum muß es eine Kampagne sein. Als Landesvorsitzender will ich versuchen Ihnen eine Antwort zu geben. Die Bundesverteidigungsministerin hat beim Parlamentarischen Abend verkündet, daß der Schrumpfungsprozeß der Bundeswehr abgeschlossen sein soll und die Streitkräfte wieder wachsen sollen. Aus meiner Sicht das richtige Zeichen, aber erst der Anfang.

Der Reservistenverband ist das sicherheitspolitische Gewissen dieser Nation. Wir treten entschieden dafür ein, daß wir auch weiterhin eine wehrhafte Demokratie bleiben. Angesichts der Unsicherheit der weltpolitischen Entwicklungen ist das dringend nötig. Um diese Rolle als DER Leitverband der Reserve ausfüllen zu können, müssen wir der Politik aber beweisen, daß wir ein ernst zu nehmender Partner sind und bleiben.

Das geht im wesentlichen über die Zahl unserer Mitglieder. Mit dieser Kampagne wollen wir:

– der Bundeswehr und der Politik zeigen, daß wir zur Führung einer Kampagne fähig sind

– daß wir den Verlust von ca. 2.500 Mitgliedern jährlich aufgrund der Altersstruktur ausgleichen
  können

– daß wir ein verläßlicher Partner in der Sicherheitsvorsorge unseres Staates sind

Deshalb bitte ich Sie von Herzen, soweit Sie nicht schon ein Mitglied gewonnen haben:

Sprechen Sie aus Ihrem Umfeld wenigstens einen Menschen an, der in der Bundeswehr gedient hat oder sich für sie interessiert und gewinnen Sie diesen Menschen für eine Mitgliedschaft. Machen Sie deutlich, daß mit dieser Mitgliedschaft nicht verbunden ist, automatisch Wehrdienst leisten zu müssen. Da gibt es viele Vorurteile.

Und wenn Sie auf jemanden treffen, der Ihnen sagt "alles schön und gut, aber ich möchte nicht in den Verein" – dann geben Sie folgendes zu bedenken:

Jeder entscheidet selbst, in welchem Umfang sich ein Mitglied bei uns engagiert oder nur stiller Beobachter bleibt. Aber es geht um mehr als nur eine Vereinsmitgliedschaft, es geht um das klare Bekenntnis zur Notwendigkeit einer wehrhaften Demokratie, ja unserer wehrhaften Nation. Das sollte die 30.– € jährlich wert sein.

Bis heute haben wir bei 892 Mitgliedern gerade mal 19 neue Mitglieder gewinnen können. Jeder ist aufgefordert, seinen Teil beizutragen. Darum bitte ich Sie sehr ernstaft. Die Kampagnenuhr sollte für alle Mitglieder ein gemeinsames Erkennungszeichen sein können.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Constantin Graf von Faber-Castell
Oberstleutnant d.R. und Landesvorsitzender

 

Bild: gemeinsames Erkennungszeichen für die Mitgliedergewinnung. Die Kampagnenuhr des Verbandes.
 

Verwandte Artikel
Allgemein

Nachgefragt: Was kann die Bundeswehr von den preußischen Reformen lernen?

In einem Meinungsbeitrag hat sich Julius Braun mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Bundeswehr effizienter werden kann – hier nachlesen....

29.11.2022 Von Benjamin Vorhölter
Sicherheitspolitische Arbeit

Das Deutsche Heer – Sachstand und Perspektiven

Die Reservistenkameradschaft Leipzig-Leutzsch führte am 10. November eine Vortragsveranstaltung durch. Referent war Generalleutnant Johann Langenegger, stellv. Inspekteur des Heeres....

29.11.2022 Von A. Stange/ Red.
Öffentlichkeitsarbeit

21.11.2022 - Jahresabschlussfeier

Auch dieses Jahr lud die Kreisgruppe Amper-Würm wieder zur Jahresabschlussfeier, diesmal am 21.11.2022 im Offizierheim in Fürstenfeldbruck. Als Gäste durften...

29.11.2022 Von Michael Kosowsky