DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Botschaft an Mitbürger: „Soldaten sollen sich nicht rechtfertigen müssen“




Buchautor und Schauspieler Gregor Weber (Tatort-Kommissar aus dem Saarland) erntete am Sonntagabend für seine Rede während der Benefiz-Veranstaltung zugunsten traumatisierter Soldaten viel Beifall und Bravo-Rufe. Der Reservist sagte: "Die Soldaten haben Respekt, Aufmerksamkeit, Zuspruch, Verständnis und eine Schulter zum Trost verdient. Solange wir eine Armee haben, haben die Soldaten ein Recht darauf!"

Rund 450 Besucher kamen zur Benefizveranstaltung ins Berliner Maritim-Hotel an der Stauffenbergstraße. Dort ersteigerte Andreas Baasner, stellvertretender Landesvorsitzender des Reservistenverbandes Berlin eine wertvolle Uhr – wir berichteten. Für  1.250 Euro konnte er den Zuschlag für das Meisterwerk des Uhrmachers Alexander Schönbach erhalten. Zuvor gab es einen Bieterwettstreit in 20-Euro-Schritten, beginnend bei 750 Euro, vor allem zwischen Baasner und einem anderen Mann, der bei 1.230 Euro ausstieg. Gregor Weber leitete die Auktion "obwohl ich so etwas zuvor nur im Kino gesehen habe", sagte er nüchtern – schlug jedoch den Hammer meisterlich aufs Rednerpult.

Geldscheine für Spendendosen
Höhepunkt und Abschluss des Abends war ein Konzert der Berliner Band BossHoss. "Wir machen das heute unplugged und for free", sagte Boss Burns – einer der zwei Band-Leader. Mit ihrem Country-Rock brachten die Musiker die Zuhörer in Stimmung für Geldspenden. Dabei gingen einige Geldscheine in die Sammeldosen. Das Ergebnis der Sammlung wird in den kommenden Tagen bekanntgegeben.

Gemeinschaftsaktion
"Wir wollen das Geld für Soldaten nutzen, die unverschuldet in Not geraten sind. Das sind eben PTBS-Erkrankte und ihre Angehörigen", sagt Oberstarzt Dr. Peter Zimmermann, Mitorganisator der Veranstaltung. Er ist der Leiter des PTBS-Trauma-Zentrums am Bundeswehrkrankenhaus Berlin. Dort wurde im Dezember – wie berichtet – aus  Spendengeldern die Einrichtung eines speziellen Ruheraums finanziert. Aufgrund dieses Erfolgs plante Zimmermann zusammen mit Sigrid Kuhlmann – bekannt als Mutter der Infanterie – und Andreas Baasner die gelungene Aktion vom Sonntag. Weitere Mitorganisatoren waren das Wachbataillon der Bundeswehr, das Stabsmusikkorps und die US-amerikanische Botschaft. Sponsoren waren das Maritim-Hotel und der Versicherer HDI.

Informationsstände im Hotel
Der Tag begann mit einer Beteiligung von 150 Reservisten am 31. Vattenfall Halbmarathon-Lauf an dem rund 26.000 Läufer teilnahmen. Mit orangefarbenen T-Shirts machten die ehemaligen Soldaten auf die PTBS-Problematik aufmerksam und lockten so manchen Berliner zur Benefiz-Gala ins Maritim-Hotel. Dort konnten sich die Menschen am späten Nachmittag an Info-Ständen des Bundeswehrsozialwerks, der EAS-Einsatz- und Familienbetreuung, des Bundeswehrkrankenhauses Berlin und des Reservistenverbandes über PTBS informieren.

Von Belgiern in Kabul beschossen
Aufmerksamkeit erregte Hauptfeldwebel Holger Roßmeier mit seinen roten T-Shirts mit der Aufschrift "Roter Freitag". Der 40 Jahre alte Berufssoldat ist PTBS-Patient des Berliner Trauma-Zentrums und geht zurzeit wieder sehr positiv und lebensfroh durchs Leben.
Er sagt: "Ich beherrsche jetzt eine Situation, die zuvor mich beherrscht hat. Ich schämte mich wie ein Bettnässer, wenn ich zwei Stationen Bus fahren musste. Das lag an meinen Erlebnissen in Afghanistan. In Kabul wurde ich unter anderem von belgischen Soldaten am Flughafen beschossen. Jetzt kann ich wieder normal leben. Das ist ein Erfolg meines Therapeuten." Zu der Veranstaltung im Maritim-Hotel sei er als Botschafter gekommen. "Wir müssen die Bürger schrittweise mit dem Thema vertraut machen. Dafür ist die Spenden-Gala des Reservistenverbandes genau richtig gewesen."


Detlef Struckhof

Bild oben: Die Berliner Country-Rock-Band
BossHoss sorgte für Stimmung
(Foto: Detlef Struckhof)

2. Bild: Andreas Baasner (links) ersteigert eine Uhr
für 1.250 Euro. Sie wird ihm von Dieter Friebe
überreicht (Foto: dest)

3. Bild: Stefanie Mantwill (von links), Sigrid Kuhlmann
– Mitorganisatorin -, Dr. Peter Zimmermann –
Mitorganisator – und Bianca Friede genießen
die gute Stimmung (Foto: dest)

4. Bild: Eine Abordnung des Stabsmusikkorps der
Bundeswehr spielte in den Pausen und gemeinsam
mit BossHoss (Foto: dest)

5. Bild: Holger Roßmeier kam als
Botschafter aller PTBS-Erkrankten
(Foto: dest)

6. Bild: Gerd Höfer (links), Präsident des Reservistenverbandes,
zusammen mit Organisator Andreas Baasner (Mitte)
und Schauspieler Gregor Weber (Foto: dest)

7. Bild: Zackig und kunstvoll: Das sogenannte Drill Team
des Wachbataillons aus Berlin zeigte
sein Können (Foto:dest)

Verwandte Artikel
Allgemein

Wo sind die Scharnhorsts und Gneisenaus? Die Bundeswehr benötigt Reformen

Julius Braun hat Militärgeschichte sowie Sicherheits- und Verteidigungspolitik an den Universitäten Bonn, Maynooth, Potsdam und Dublin studiert. Er ist Doktorand...

28.11.2022 Von Julius Braun
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 48

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

28.11.2022 Von Sören Peters
Die Reserve

"Seine Erfahrungen hätten für zehn Leben gereicht"

Sein Leben könnte Stoff für dicke Bücher liefern. Er wurde Hubschrauberpilot aus Leidenschaft bei der US-Armee und war in vielen...

25.11.2022 Von Peter Vietze