DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Bundeswehr sieht Reservisten in einem Spannungsfeld




Die Bundeswehr ist in Zukunft allein auf Freiwillige angewiesen. Dazu gehören nicht nur Zeit- und Berufssoldaten, sondern auch die freiwillig Wehrdienstleistenden und die Reservisten. Die ehemaligen Soldaten sollen während ihrer sogenannten Wehrübungen vor allem als Spezialisten tätig werden. Leider haben immer mehr Reservisten Schwierigkeiten, sich bei der Truppe zu engagieren. Die Bundeswehr ruft dazu auf, Erfahrungen zu melden.

Der Reservistenverband hat das Seinige beigetragen, damit künftig der Wehrdienst für Reservisten attraktiver wird. Roderich Kiesewetter, Stellvertreter des Präsidenten des Reservistenverbandes, denkt dabei zum Beispiel an Wehrdienstmöglichkeiten von bis zu mehreren Jahren mit der entsprechenden Absicherung – wir berichteten.

Doch damit sich der ehemalige Soldat überhaupt für eine Wehrübung entscheiden kann, muss dieser seinen Arbeitgeber dafür gewinnen. Der Grund: Wehrübungen sind grundsätzlich nur freiwillig und mit der Zustimmung des Arbeitgebers möglich. Hans-Jürgen Schraut, Vizepräsident des Verbandes für den Bereich Wirtschaft und Berufsleben, schreibt der Bundeswehr deshalb ins Hausaufgabenheft: "Es kann vor allem in wirtschaftlich angespannten Zeiten nicht Wille der Streitkräfte sein, dass der Reservist vor die Wahl zwischen Beruf und Dienst gestellt wird. Es ist klar, dass er sich dann für seinen Beruf entscheidet." Deshalb sieht der Reservistenverband eine Diskrepanz zwischen Wunsch und Realität auf dem Arbeitsmarkt. Vertretungen in den Betrieben werden bei bis zur Schmerzgrenze ausgereizten Rationalisierungen in den Betrieben immer schwieriger.

Auf dieses Spannungsfeld zwischen Bundeswehr und Arbeitswelt weist jetzt auch die Bundeswehr auf ihrer Homepage hin. Verfasser ist ein Reservist: Major der Reserve Carsten Pfenning. In dem Beitrag werden Reservisten dazu aufgerufen, eigene Erfahrungen zu melden.

Zum Beitrag

Lesenswert ist diesbezüglich auch ein Artikel aus der Zeitung Die Welt zum Thema Nachwuchs für die Bundeswehr: "Die Unterschicht übernimmt die Landesverteidigung" von Michael Wolffsohn.
 

(dest)

Symbolbild: Ein im Beruf engagierter Reservist kann sich
nicht in dem Maß bei der Bundeswehr einbringen,
wie er es gerne möchte. Der
Arbeitgeber muss zustimmen
(Foto: Eckhard Schwabe)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion