DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Psychologische Studie: Doktorandin befragt Reservisten




Sara Hennig ist Leutnant im Sanitätsdienst der Bundeswehr. Sie will Ärztin werden und sucht für ihre Doktorarbeit ehemalige Soldaten, die im Auslandseinsatz waren. "Fast alle von uns haben im Auslandseinsatz mit verschiedensten Erfahrungen zu kämpfen. Und leider lässt die Nachbetreuung noch immer zu wünschen übrig", sagt Hennig.

Mit ihrer Doktorarbeit will sie dazu beitragen, dass sich die Situation in der Nachbetreuung für Reservisten verbessert. Denn Reservisten kehren nach einem Einsatz direkt ins zivile Berufsleben zurück. Das Verhalten des Dienstherrn Bundeswehr empfinden viele Reservisten deshalb so: "Aus dem Auge aus dem Sinn". Wer sich nicht selbst kümmert und sich im Falle von Beschwerden nicht bei der Bundeswehr meldet, steht mit eventuellen psychischen Problemen und deren Spätfolgen alleine da.

Zurzeit ist Hennig an der medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden tätig. Kürzlich erschien dort – wie berichtet – die Dunkelzifferstudie zu den sogenannten posttraumatischen Belastungsstörungen (PTBS). In einem Online-Fragebogen werden von Hennig vor allem Antworten zum aktuellen Befinden und zu Gedanken an den oder die zurückliegenden Einsätze abgefragt. "Dabei ist es unerheblich, wie lange der Einsatz zurückliegt und ob der Einsatz während der aktiven Dienstzeit oder als Reservist erfolgte", sagt die angehende Ärztin. Es sollen sich auch Reservisten an dem Fragebogen beteiligen, die keine bewussten psychischen Probleme haben oder wahrnehmen. Der Fragebogen ist in etwa 15 bis 30 Minuten beantwortet und vollkommen anonymisiert. "Für Nachfragen können sich die Leute gerne an mich per E-Mail wenden“, sagt Leutnant Hennig.

Zum Onlinefragebogen – Das Losungswort lautet: Kameradschaft


(dest)

Symbolbild oben: Ein Auslandseinsatz beschäftigt
viele Reservisten auch noch nach Jahren
(Fotomontage: Sören Peters,
Fotos: live your life, flickr.com /
Lena Startseva)

Bild unten: Sara Hennig ist Leutnant
des Sanitätsdienstes der Bundeswehr
(Foto: privat)

Verwandte Artikel
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 49

Was berichten die Medien in dieser Woche über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda?...

06.12.2022 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Wie Virtual Reality die Sanitätsausbildung revolutionieren kann

Die Technologie der Virtual Reality (VR) findet immer mehr Einzug in den Alltag der Menschen. Für die Ausbildungslandschaft bietet sie...

05.12.2022 Von Marcel Bockisch-Ernst/PIZ SanDstBw
Gesellschaft

Welche Arbeitgeber werden Partner der Reserve 2023?

Seit 2016 vergeben das Verteidigungsministerium der Verteidigung und der Reservistenverband jährlich gemeinsam öffentlichkeitswirksam die Auszeichnung „Partner der Reserve“. Der Preis...

02.12.2022 Von Redaktion