DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
MITGLIEDSCHAFT

Werden Sie Teil einer starken Gemeinschaft

Mehr dazu

Verband

Verband fordert: Keine Auskleidung von Kameraden „Ü65“!

Zahlreiche lebensältere Reservistinnen und Reservisten wurden in den vergangenen Wochen von der Bundeswehr dazu aufgefordert, ihre Uniform abzugeben. Der Reservistenverband setzt sich für die Interessen der Betroffenen ein und bittet in einem Schreiben an Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer um einen Dialog in der Sache.

Diese Kameraden haben an unserer Befragung zum Thema "Reserve 60plus" teilgenommen

(Collage: Julia Spieß / Fotos: Privat)

In den vergangenen Wochen erreichten den Reservistenverband zunehmend Berichte von lebensälteren Kameradinnen und Kameraden, die per Brief von verschiedenen Landeskommandos aufgefordert wurden, ihre Uniform aufgrund des Erreichens der Altersgrenze von 65 Jahren abzugeben. Die Botschaft lautet: Ihr seid wehrrechtlich nicht mehr verfügbar, dürft nicht mehr üben, deshalb müsst ihr jetzt eure Uniformen zurückgeben. Wir sind entsetzt. Das Signal, das diese nüchterne Aufforderungen nach teils mehr als 40 Jahren stolzen Tragens der Uniform auslöst, muss jedem Soldaten klar sein. Schon seit geraumer Zeit versuchen wir, mit der Bundeswehr über die Möglichkeiten zur Einbindung unserer lebenserfahrenen Kameradinnen und Kameraden ins Gespräch zu kommen. Diesen Schritt zur Auskleidung unserer Reservistinnen und Reservisten nehmen wir nicht hin!

Brief an die Verteidigungsministerin

Deshalb sieht sich der Reservistenverband nun veranlasst, konkrete Schritte zu unternehmen und wandte sich kurzerhand mittels eines Briefes direkt an die Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer. Darin heißt es unter anderem: „Die Begründung dieser Maßnahme ist für uns als Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. nicht nachvollziehbar, eine möglicherweise notwendig erscheinende Umsetzung wurde nie mit uns besprochen.“ Und weiter: „Grundsätzlich fordert der VdRBw, dass auch die Reservisten, die älter als 65 Jahre sind aufgrund ihres unverzichtbaren Anteils an der beorderungsunabhängigen Reservistenarbeit mit einem (reduzierten) Bekleidungssatz ausgestattet bleiben sollten. (…) Der VdRBw bietet nochmals an, hierzu mit der Bundeswehr und der Politik in einen Dialog zu treten, um eine angemessene Vorgehensweise im Umgang mit den Reservistinnen und Reservisten, die nicht mehr wehrrechtlich verfügbar sind, zu finden und umzusetzen.“ Bis eine offizielle Antwort eingeht, mahnen wir zur Geduld.

Verwandte Artikel
Die Reserve

„Die Territoriale Reserve wollen wir stärken”

Brigadegeneral Thomas Hambach ist Kommandeur des Landeskommandos Bayern. Er leitet diese Dienststelle der Streitkräftebasis seit Oktober 2019. Ungefähr zu diesem...

22.01.2021 Von Eberhard Grein
Allgemein

Bundeswehr und Reserve - Newsblog KW 3

Was berichten die Medien über die Bundeswehr und ihre Reserve? Welche Themen stehen auf der sicherheitspolitischen Agenda? Hier erfahren Sie,...

22.01.2021 Von Sören Peters
Aus der Truppe

Als Reservist in der Militärischen Sicherheit unterstützen

Das Dezernat Militärische Sicherheit der Abteilung Einsatz im Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr sucht ab sofort und längerfristig engagierte Reservistinnen...

21.01.2021 Von Redaktion / spe