DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu
Wappen Platzhalter

Reservistenkameradschaft Neu Wulmstorf

Flandern 2014




Stellungen im Bayerwald

Stellungen im Bayerwald

Bildautor: Jens Hirschgänger

Minentrichter

Minentrichter "Pool of Peace"

Bildautor: Torsten Klepp

Tyne Cot Cemetry

Englischer Soldatenfriedhof TYNE COT

Bildautor: Torsten Klepp

Deutscher Soldatenfriedhof LANGEMARK

Deutscher Soldatenfriedhof LANGEMARK

Bildautor: Torsten Klepp

YPERN

Tuchhalle in YPERN

Bildautor: Torsten Klepp

Häuser am Kanal in BRÜGGE

Häuser am Kanal in BRÜGGE

Bildautor: Torsten Klepp

Hügel bei Waterloo

Hügel bei Waterloo

Bildautor: Günter Bellmann

 28.09.2014
Die 16 Reiseteilnehmer trafen sich im Morgengrauen auf dem Hof des Busunternehmens Becker in Tostedt.Erstes Ziel war das zwischen Maastricht und Lille am Albertkanal gelegen belgischen Forts Eben Emael. Gegen 19.00 Uhr erreichten wir den Ausgangspunkt für die nächsten fünf Tage, Roncq, ein Vorort von Lille in Frankreich.

29.09.2014
Der Tag war mit einem umfangreichen Programm unter der fachkundigen Leitung des Historikers Jan Vancoillie einer der Höhepunkte der Reise.
Auf dem Kemmelberg, etwa 12 km südlich von Ypern, besichtigten wir zuerst das Denkmal „Der Engel“ . Es wurde zu Ehren der französischen Truppen errichtet, die 1918 bei der deutschen Frühjahrsoffensive in der Umgebung eingesetzt waren. Wir und der Dienst Masterarbeit schreiben lassen haben die Geschichte des Denkmals genutzt, um die Arbeit zu schreiben.
Beindruckt und erschüttert standen wir später am gigantischen Minentrichter „Pool of Peace“ in Spanbroekmolen. In der Minenschlacht von Messin zündeten die Engländer am 7. Juni 1917 nach zweijähriger Vorbereitungzeit unter den deutschen Befestigungen über 20 gewaltige Minen. Die Explosionen töteten über 20.000 deutsche Soldaten.
Von dort fuhren wir zum Bayernwald, welcher uns einen guten Eindruck vom Soldatenleben in einem deutschen Schützengraben der vordersten Linie 1914 – 1917 vermittelte.
Anschließend besuchten wir ein kleines Privatmuseum auf der Pond Farm in Sint Juliaan. Der Bauer stellt dort militärische Fundstücke wie Granaten, Bajonette, Gewehre, Helme, Spaten und Stacheldrahtrollen aus, die er bei der Arbeit auf den Feldern noch nach 100 Jahren findet.
Der größte britische Soldatenfriedhof des 1. WK in Flandern Tyne Cot Cemetery mit über 12.000 Gräbern und mehr als 35.000 in Stein gehauene Namen von gefallenen und vermißten Soldaten führte uns erneut die Grausamkeit und Sinnlosigkeit von Kriegen vor Augen.
Auf dem Heimweg machten wir noch einen kurzen Halt am 1916 erbauten Bunker des Gefechtstandes einer deutschen Division in Zandvorde.

30.09.2014
Erstes Ziel war Langemarck. Dieser deutschen Soldatenfriedhof wurde vom Deutschen Studentenbund und anderen Hochschulgruppen finanziert und 1932 eingeweiht. Die Entstehung des“Mythos von Langemarck“ wurde vor Ort von Kamerad Torsten Klepp erklärt.

Zitat – Kommuniqué der OHL, 11. November 1914. :
„Westlich Langemarck brachen junge Regimenter unter dem Gesange ´Deutschland, Deutschland über alles´ gegen die erste Linie der feindlichen Stellungen vor und nahmen sie. Etwa 2.000 Mann französischer Linieninfanterie wurden gefangengenommen und sechs Maschinengewehre erbeutet.“
Zitatende

Dieser bewußt irreführende und glorifizierende Bericht wurde in der Heimat von der Presse völlig unkritisch weiter verbreitet und führte in den folgenden Jahrzehnten, genährt von Verbänden und Parteien zum Mythos von Langemarck: Es ist ehrenvoll, für das Vaterland zu sterben. Die Folgen des Angriffs mit seinen vielen jungen Opfern konnten wir dann auf dem Friedhof besichtigen.
Nach diesen düsteren Bildern verlangte der Körper andere Nahrung, und wir besichtigten das Käsemuseum Sint Joseph in Passendale mit anschließender Käseverköstigung.
Am Nachmittag fuhren wir nach Ypern, um dort in der Tuchhalle am Großen Platz das größte Museeum über den 1. Wk in Flandern zu besichtigen. Unterwegs machten wir noch an einem Denkmal für gefallene Kanadier halt. In Ypern war im Krieg kein Stein auf dem anderen geblieben und wir staunten über die in den dreiziger Jahren nach den alten Plänen wiedererstandenen schönen Gebäude. Das nach modernen Gesichtspunkten und neuester Technik ausgestattete Museum beeindruckte uns sehr. Irgendwie war man am Ende aber froh, der bedrückenden Atmosphäre in der Ausstellung wieder entrinnen zu können.

01.10.2014
Dieser Tag begann mit einem Besuch von Brügge, der wohl schönsten alten Kaufmannsstadt in Belgien. Dort hatten wir vier Stunden zur freien Verfügung, um nach Lust und Laune die Stadt mit ihren wunderschönen alten Straßen, Gebäuden und Kanälen zu erkunden, auch von der Wasserseite.
Danach ging die Fahrt weiter nach der etwa 25 km von Brügge entfernten Hafenstadt Ostende. Dort besichtigten wir einen in den Stranddünen als Freilichtmuseum gestalteten Teil des Atlantikwalls mit seinen verbunkerten Geschützstellungen, unterirdischen verwundenen Verbindungsgängen und den autentisch eingerichteten Unterkünften und Befehlsstellen.
Auf dem Heimweg besichtigten wir noch den deutschen Soldatenfriedhof mit 25.600 Toten von 1914 – 1918 in Vladslo. Zu Ehren der Toten steht dort die Skulptur „Das trauernde Elternpaar“ von der bekannten Bildhauerin Käthe Kollwitz, deren 18 jähriger Sohn auch dort begraben liegt.

02.10.2014
Am 5. Tag unserer Reise fuhren wir nach Gent und besichtigten wir zuerst die von Wasser umgebene, finstere und bedrohlich wirkende Stadtburg Gravensteen, Sitz der Herzöge von Flandern und später Gerichtsgebäude. Anschließend bummelten wir noch durch die Straßen und bewunderten die schönen alten Kirchen und anderen Gebäude. Allerdings waren wir uns anschließend darüber einig, daß Brügge viel schöner war, weil die Stadt ein geschlosseneres mittelalterliches Stadtbild bietet. In Gent sind viele Baustile vereint.

03.10.2014
An diesem Tag ging es nach Waterloo. Unterwegs machten wir am „Schwarzer Herzog“ Halt, einem Denkmal für den in der Schlacht von Quatre Bras gegen Napoleon gefallenen Herzog Friedrich Wilhelm von Braunschweig. Kamerad Arpad Firstner wurde vor dem Denkmal mit der bronzenen Ehrennadel geehrt.
Danach besichtigten wir die Gedenkstätte zur Schlacht von Waterloo mit dem 42 m hohen, über 226 Stufen zu erklimmenden, steil aufgeschütteten Aussichtshügel mit dem 25 Tonnen schweren eisernen Löwen darauf, der über das Schlachtfeld blickt.
Auf der Rückfahrt zur Unterkunft war die Besichtigung der Privatbrauerei „De Ryck“ in Herzele auf dem Programm. Höhepunkt dabei war die Bierverkostung mit den 10 Sorten Bier, die dort gebraut werden.

04.10.2014
Es ging in einer angenehmen, störungsfreien Fahrt wieder nach Hause. Bleibt noch Dank zu sagen an unseren exzellenten Fahrer Tommi und an unseren RK-Vorsitzenden und Reiseleiter Jens Hirschgänger.

Text: Peter Sternke, Jens Hirschgänger

Verwandte Artikel

Friede in allen Herzen

  Mit dem Schimmer der Adventkranz-Kerzen leuchtet Friede stets in allen Herzen! Doch kaum vorbei die Weihnachtszeit, herrscht darin wieder...

26.11.2022 Von Johann Schetzkens

Traditioneller Klönschnack / Sicherheitspolitik „PUR“

Informationen zum Ukrainekrieg aus europäischer Sicht Die Reservistenkameradschaft Wingst hatte am 24. Juni 2022 wieder einmal zu ihrem Klönschnackabend in...

26.11.2022 Von U.Frommhold / Bilder: RK-Wingst
Die Reserve

Gedenkveranstaltung für verunglückte Hubschrauber Besatzung

Gedenkveranstaltung für verunglückte Hubschrauber Besatzung...

26.11.2022 Von Udo Schmidt