DAS MAGAZIN

Monatlich informieren wir unsere Mitglieder mit der loyal über sicherheitspolitische Themen. Ab sofort können Mitglieder auch im Bereich Magazin die darin aufgeführten Artikel lesen!

Mehr dazu
DER VERBAND

Der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr (VdRBw) hat mehr als 115.000 Mitglieder. Wir vertreten die Reservisten in allen militärischen Angelegenheiten.

Mehr dazu

Landesgruppe Thüringen

Integration – Wie geht das?




Vom 11.03. bis 13.03. waren 20 Reservisten und Gäste der Zeit schon voraus. In diesem Jahr kommt das neue Handbuch zum Thema Integration und Migration raus, wir befassen uns schon jetzt mit dieser Thematik. Diese ist gerade auch für die Bundeswehr und Reserve enorm wichtig und alltagsrelevant. Am ersten Abend wurden schon interessante Fragen und Probleme von Herrn Dr. Georg Paul Hefty aufgeworfen: „Was ist Integration? Wer ist „integriert“? Was sind die Maßstäbe?“ Als Journalist, der im Bereich Integration für die FAZ schreibt, ist er vom Fach und konnte uns einen ersten Einblick in die Geschichte, den Verlauf und die Hintergründe von Migration und Integration ermöglichen. Dabei hat er uns zu denken gegeben: „Integration ohne Leitkultur ist wie Zubettgehen ohne Bett.“ Aber was ist Leitkultur? Dieser und vieler weiterer Fragen galt es sich an diesem Wochenende zu widmen.

Gaßmann_Weimar
Foto: Steve Schlegel    

Der erste Abend wurde mit einer Filmvorführung über den Nah-Ost-Konflikt beschlossen. Dieser gab umfassende Informationen über die Hintergründe und Ursachen. Auch dieser Konflikt hat einen Migrationshintergrund. Das Problem trat auf, als die Juden auf Grund des Nationalsozialismus aus Europa flohen und ein neues Land zum Leben suchten. Ihre Wahl fiel auf das gelobte Land, das ihnen von Gott versprochen wurde. Nur lebten da schon die Palästinenser. Beide sahen das Recht auf ihrer Seite: die Juden hatten eine theologische Begründung und die Palästinenser lebten schon länger da. Daraus entstand dieser komplizierte und aggressive Kampf zwischen den Juden bzw. Israeliten und den arabischen Nachbarländern. Am Morgen des zweiten Tages gab Michael Mohs uns eine Einführung in die thüringer Integrationspolitik. In den Leitlinien und Handlungsempfehlungen zur Integration von Zuwanderern in Thüringen steht eine ganz konkrete Definition: „Integration ist gelungen, wenn Zuwanderer, die dauerhaft und rechtmäßig in Deutschland leben, die deutsche Sprache beherrschen und gleichberechtigt am wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Leben teilhaben.“ Die Frage von Herrn Hefty wären damit ja geklärt. Es folgte ein Vortrag von zwei muslimischen Konvertiten. Sie wollten uns über den Islam aufklären, da Aufklärung das beste Mittel gegen Vorurteile ist. Nach der Mittagspause standen uns zwei Botschafter aus Rumänien Rede und Antwort, wie ihr Land die vielen Minderheiten integriert. Dabei haben wir erfahren, dass alle Gruppen, bis auf die größte Minderheit sehr gut integriert sind. Die Roma fügen sich schlecht in das wirtschaftliche und gesellschaftliche System Rumäniens. Doch dies soll jetzt unter dem EU-Ratsvorsitz von Ungarn in Angriff genommen werden.
Am letzten Tag stellten uns Agostino Mazziotta und Gerhard Streicher den Kontaktkreis Migration der katholischen Gemeinde in Jena vor. Sie zeigten uns ganz praktische Möglichkeiten auf auch selber aktiv zu werden. Darüber hinaus sensibilisierten sie uns für die Probleme die bei der Kontaktaufnahme zwischen Zuwanderern und Einheimischen existieren. Diese können aber auch bei jeder anderen zwischen enschlichen Interaktion auftreten. Bei der anschließenden Diskussion sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir ständig von Migration und Integration betroffen sind. Schon allein, wenn wir innerhalb von Deutschland umziehen müssen wir uns dort neu integrieren. Es gilt, anderen Menschen gegenüber offen zu sein und ruhig auch mal einen Schritt auf sie zuzumachen. Die Politik muss natürlich den Rahmen abstecken, aber jeder muss bei sich anfangen und selber etwas dazu beitragen. Mehr zum Thema Migration und Integration gibt es in dem dieses Jahr erscheinenden Handbuch.

AutorIn und Titelbild: Teresa Gaßmann
Beauftragte für Sicherheitspolitik KG Westthüringen

Verwandte Artikel

EINLADUNG ZUR DIGITALEN AUSBILDUNG DER RESERVE (DARes)

HINWEIS: Dieser Code ist mit einer sogenannten QR Code SCAN APP einlesbar und wird dann in leserlichen Text umgewandelt. Hier...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak

LANDESPRESSESEMINAR NRW VOM 28.10.2022 – 30.10.2022

Sehr geehrte Kameradinnen und Kameraden, hiermit laden wir euch ein zum Landespresseseminar vom 28.-30.10.2022 in die Waldkaserne Hilden. Da wir...

30.09.2022 Von Frank Wiatrak
Militärische Aus- und Weiterbildung

5. Eichstätter Infanteriemarsch stellt Reservisten auf die Probe

9 Mannschaften aus MÜNCHEN-NORD, NEUBURG, KIPFENBERG-DENKENDORF, WETTSTETTEN sowie dem GebLogPzGrenTrp, der HSK SCHWABEN und designierten HSK DONAU-PFALZ traten am 24....

30.09.2022 Von Peter Maier / RK EICHSTÄTT